Schadstoffe (Formaldehyd) in Okal Fertighaus Bj. 1974, Betroffene gesucht

Guten Tag, ich suche nach Betroffenen die bereits einmal eine Sanierung durchgeführt haben.
Unser Haus ist Formaldehyd belastet , Wert 0,17.
Die Stoffe PCP und Lindan wurden auch getestet. Waren unterhalb der Grenzwerte.
Wir haben ein Gutachten für 2.000 Euro machen lassen, welches eine Raumluftanalyse umfasst hat.
Nun möchte das Labor für weitere 2.000 Euro bestimmen, woher genau die Formaldehyd Belastung stammt. Aber stammt die nicht aus den Spanplatten ? Könnte man evtl das Geld lieber in eine Sanierung stecken ?
Gesundheitliche Beschwerden von unserer Familie (Husten, Asthma...) könnten evtl damit zusammenhängen..?
An wen kann man sich wenden (Raum Wuppertal) der vertrauenswürdig ist und Ahnung von so einer Sanierung hat?
Was halten Sie von Aktivkohle Luftreinigern ?

Vielen herzlichen Dank.
Gruß
Jessica
Kommt Zeit, kommt Brotzeit.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 19.05.17

Schadstoffe


Hallo Jessica

Auch Dich bitte um direkte Kontaktaufnahme über meine HP.
Gerne überlasse ich Dir einen Auszug meiner Referenzen, dann kannst Du betroffene direkt ansprechen.

Schönes WE

Rudi
Fertighaussanierung, Fertighauskernsanierung,Fassadensanierung mit ISOKLINKER
Mitglied der Fachwerk.de Community
RW Fertighauskernsanierung | | 19.05.17


Für Formaldehyd gibt es viele Quellen. (Tabakrauch, Kerzen, Möbel, Textilien)

So das die "alten" Spannplatten vielleicht nur eine Quelle darstellen.

Wen ihr schon Vermutungen habt, es gibt auch relativ preiswerte Messmöglichkeiten die ihr selber machen könnt um so die Quellen zu ermitteln.

Ggf. besteht auch die Möglichkeit die Schadstoffe im Material zu "fixieren", dass geht beispielsweise mit Schellack (Schadstoffmaskierung).

Regelmäßiges Lüften sollte aber immer helfen, die Konzentration gering zu halten.

In welcher Einheit wurde den ihr Wert gemessen?

Erst vor zwei Wochen hatte sich hier jemand mit einem Haus selbigen Herstellers gemeldet. Da war wohl PCB das signifikante Problem.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 19.05.17

Wert


Ich meine ppm . Habe den Wert noch nicht schriftlich , nur telefonisch.
Danke schon mal sehr für die Info .


Jessica | 19.05.17

Formaldehyd


Zur damaligen Zeit wurden die Spanplatten mit Formaldehydhaltigem Klebstoff produziert.
Die äußeren Platte können, da sie über jahrzente den Wetterbedingungen ausgesetzt sind, ausgasen.
Hier kann die Quelle für einen Großteil der Belastung sein.

Rudi
Fertighaussanierung, Fertighauskernsanierung,Fassadensanierung mit ISOKLINKER
Mitglied der Fachwerk.de Community
RW Fertighauskernsanierung | | 19.05.17


Man muss sich dann aber auch um die Bewertung der Konzentration bemühen.

Auch vor dem Hintergrund, dass hier Risiken oder Wechselwirkungen mit gesundheitlichen Problemen schon bestehen.

Aber man darf sich auch nicht so verrückt machen, Formaldehyd ist ein "Naturstoff" und damit fast überall vorhanden auch in Lebensmitteln.

Wenn man jetzt die Konzentration nimmt dann überschreite die Menge von 204 Mikrogramm / Kubikmeter, die Empfehlung für die maximale Konzentration in der Innenraumluft von 120 Mikrogramm / Kubikmeter sehr deutlich. Aber die maximale Arbeitsplatzkonzentration (MAK) darf fast doppelt so hoch sein.

So das dieses Ergebnis erstmal zur Besonnenheit ermuntern sollte.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 19.05.17

Formaldehyd-Bilder aus der Bilddatenbank: