Wasserschaden : Versicherungsfall oder nicht.

Hallo erst mal.

Mein erster Beitrag. Und bin ich so aufgeregt :)

Also:

Ich habe ein Haus von ca 1928. Nun ist dieses vermietet und einer, der neu eingezogen ist, hatte die waschmaschine falsch angeschlossen, ist aus dem Haus gegangen, das Abwasser ist ausgelafen, hat den Boden (2.OG) und auch die Decke im Ersten OG mehr oder weniger geflutet.
Das Wasser lief an den Elektroleitungen der Lampen im ersten OG entlang, eimerweise.
Ein paar Tage schaute der Chef meines Bruders vorbei und unter die Dusche, da wir dort noch Wasser vermuteten. Er Schraubte diese kleine geflieste Platte vor der Dusche ab und langte drunter.
Er Zog die hand raus und sagte: Alles trocken.

Die Sinntflut war hatte sich um den 20.05.2010 zugetragen. Das Schreiben für die Versicherung hatte ich am 30.05.2010 aufgesetzt, aber nicht das Datum des Wasserschadens dazugeschrieben. Hätte man machen sollen ...

Jedenfalls kam etwa im August ein Gutachter, der zwei Stifte zur Feuchtigkeitsmessung in die Decke steckte. Er meinte, da wäre keine Feuchtigkeit mehr. Ich wurde ein paar Tage später angerufen und der Schaden an der Tapete (Braune Flecken) wurde durch einen Obolus von ca. 300 Euro ausgeglichen.

Vor ein Paar Tagen hatte ich das Treppenhaus abgeklopft, weil das neue Verputzen und Streichen schon lange überfällig war.

Beim Putz entfernen im 2. OG sah ich dann wie auf Bild 1 und 2 Gut ersichtlich, dass der Balken irgentwie nur noch zur Hälfte vorhanden ist und das, was man ihm Händig entnimmt zwischen den fingern zerbröselt wie Feinste Sand der Malediven.
Darauf rief ich bei meiner Versicherung an und bat um einen Gutachter, der sich das einmal ansieht.
Der Gutachter kam zusammen mit einem Statiker und sagte, es sei kein Wasserschaden durch die Waschmaschine. solch ein Schaden würde sich durch Allerlei über Jahrzehnte entwickeln. Er führte Holzwürmer und Feuchtigkeit durch die Dusche an die unmittelbar darüber steht.
Es sei nicht einmal Schimmel vorhanden, der auf einen Wasserschaden hindeute.
Der Statiker bot seine Firma an und unterbot meine Schätzung von 15000 euro um den Balken zu wechseln mit " Das kostet kein 5000 Euro". Da war ich ja beruhigt.

Zum glück kenne ich jemanden, der marode Häuser kauft, diese saniert und wieder verkauf. Er sagte, es würde mich 1200 Euro kosten, da er Viele aus dem Handwerk kennt. Mit 2000 Euro sollte ich nur auf Grund des benötigten Krans rechnen, durch logistische Problemen beim Befördern des Trägers in das Haus benötigten. Das fand ich natürlich noch besser.
Ich sollte um die Breite des Stahlträgers ermitteln zu können die Decke freilegen, also "schlitzen".

Das tat ich eben. Dabei sah ich, dass auch die "Querbretter" (mangels Fachausdruck) morsch wie der Balken sind. Zudem sind Sie jedoch geschimmelt.

Jetzt frage ich mich folgendes : Kann das von dem Wasserschaden der Waschmaschine kommen ?
Die Dusche wurde 2001 neu gemacht und mit PE Platten nach unten abgedichtet. Da das Holz jetzt trocken, aber geschimmelt ist, kann das vom duschen kommen ?
Muss der Balken auch oben geschimmelt sein, dass es vom Wasser kommt ?

Der Gutachter sagte zu mir " Sie können sich jetzt auch sagen der ... erzählt Quatsch, das war von der Waschmaschine. Dazu müssten Sie aber beweisen, das das vom Wasser kam.
Wie soll ich das denn anstellen ?

Der "Rahmen" (Rot auf dem Bild) ist seit dem Waschmaschinendebakel verzogen, was nicht mir sondern der Mieterin im 1. OG auffiel. Kann auch das davon kommen ?

Der Statiker kommt am Montag. Ich denke es wird wohl teurer, da nun auch die Zwischenbretter faul und morsch sind.

War es nun ein Versicherungsschaden oder nicht ? Meine Versicherung sagte am Telefon, vielleicht kommen soga die für den Schaden auf, weil ich dort eine Leitungswasserversicherung habe. Kann ich das denn darüber geltend machen ?

Danke schon im Voraus an all die Geduldigen, die sich diesen Text zu Gemüte führen. ;)

Gruß,

Simon

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.12.12

hier noch ein paar Bilder


http://imageshack.us/a/img545/8321/img1494e.jpg
http://imageshack.us/a/img51/2154/img1495xd.jpg
http://imageshack.us/a/img254/8319/img1496ty.jpg
http://imageshack.us/a/img600/9493/img1497j.jpg
http://imageshack.us/a/img233/5456/img1498xe.jpg
http://imageshack.us/a/img829/8527/img1499rf.jpg
http://imageshack.us/a/img685/2587/img1506b.jpg
http://imageshack.us/a/img534/3510/img1504x.jpg
http://imageshack.us/a/img18/6365/img1505yk.jpg
http://imageshack.us/a/img33/3081/img1503lc.jpg
http://imageshack.us/a/img824/4357/img1502z.jpg
http://imageshack.us/a/img248/4456/img1501s.jpg
http://imageshack.us/a/img855/2987/img1500bo.jpg

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.12.12

Wasserschaden


Hallo Simon,
sehr komplex, um es mal diplomatisch auszudrücken.

"...und mit PE Platten nach unten abgedichtet."
Nun ja, so sieht es aus. Und 2001 ist schon etwas her.

Da helfen nur Fachmänner vor Ort.

Gruß P


Peter | 21.12.12

Schaden-Bilder aus der Bilddatenbank: