Sanierung Schornsteinkopf

Sanierung SchornsteinkopfHallo liebe Fachwerk.de Mitglieder,

wir sind gerade mitten in der Sanierung einer denkmalgeschützte Doppelhaushälfte aus den 20er Jahren.

Aktuell bereitet mir die Sanierung des Schornsteinkopfs Kopfzerbrechen.
Das Haus steht am Südhang und der Schornsteinkopf sitzt auf der Südseite. An den Schornstein soll im Erdgeschoss ein Kaminofen
angeschlossen werden. Der Kamin wurde einschalig aus Ziegeln gemauert.

Der Denkmalschutz möchte nun das der Schornsteinkopf entweder ohne Verkleidung in Sichtziegel oder verputzt ausgeführt wird.
Davon bin ich aktuell mäßig begeistert. Wenn ich mir die Verputzen Kamine in der Gegend anschaue, dann ist der Putz größtenteils schadhaft und bröckelt ab. Bei der Sichziegel Variante frage ich mich ob hier dann nicht der
Wetterschutz fehlt.

Welche Verwahrung würdet Ihr, unabhängig vom Denkmalschutz, aus Erfahrung empfehlen?
Welche Standzeit hat ein Verputzer Kamin?
Ist eine einfache Fugensanierung ausreichend?
Kann auf einen Stülpkopf als Wetterschutz / Schutz vor Versottung verzichtet werden?

Welche Ausführung haltet Ihr aus Erfahrung für die auf Dauer beste und wirtschaftlichste Lösung?

Ich bin gespannt auf euere Antworten und vielen Dank schon mal das Ihr euch Zeit für unser Anliegen genommen habt.

LG
Ruben

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.16

Schornsteinkopf


Es gibt Verkleidungen in Klinkeroptik die man wie einen Handschuh überstülpen kann. Ist zwar nicht denkmalgerecht aber von unten wird niemand den Unterschied erkennen. Wärme- und strömungstechnisch ist er sogar von Vorteil da die Auskühlung gemindert wird. Sonst bleibt nur abreißen und neu mit Klinkern aufmauern.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 04.02.16

Dauerhaftigkeit / Verzicht auf Stülpkopf


Hallo Herr Böttcher,

vielen Dank für Ihre Antwort.
Wie dauerhaft ist denn eine solche Verkleidung?
Ist die Haltbarkeit vergleichbar mit einem Stülpkopf in Titanzink?
Was halten Sie von einer reinen Fugensanierung und Verzicht
auf einen Stülpkopf?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.16

Schornsteinkopf


Keine Ahnung wie lange so etwas hält, sicher einige Jahrzehnte. Das ist in etwa genauso lang wie Zinkverblechungen, Putz und Klinkerverfugungen.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 04.02.16

olistruve ist entsetzt


ob des Kommentars eines Maurers!

"Es gibt Verkleidungen in Klinkeroptik die man wie einen Handschuh überstülpen kann. Ist zwar nicht denkmalgerecht aber von unten wird niemand den Unterschied erkennen."

Pure Kosmetik, so etwas gibt es auch für Fassaden, sanieren geht anders.

Und wer die negativen Proportionsveränderung derartiger Mogelpackungen von unten nicht sieht der sollte bei derartigen Objekten seine Fähigkeiten doch bestenfalls im Keller unter Beweis stellen.

Meine ersten Schornsteinköpfe habe ich Anfang der 80er Jahre gemauert, die stehen alle noch ohne Schäden.

Schornsteine dürfen auch schön sein.
Der hier ist einer aus meiner jüngeren Vergangenheit.

Mitglied der Fachwerk.de Community
BAUST Bau & Sanierung Struve | | 04.02.16

Kommentar des Maurers


Hallo Herr Struve,

vielen Dank für den Kommentar und das Bild.
Was man vom Schornstein erkennen kann sieht wirklich gut aus ;)
Ist der abgebildete Schornstein denn einschalig gemauert ?
Das klingt für mich auch nach einer vernünftigen Maßnahme - aber
was hat denn das Mauern dieses Schornsteinkopfes gekostet bzw. was muss man hier in etwa einplanen ?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.16

Kaminkopf


Muß der Schornsteinkopf wegen mangelnder Standfestigkeit abgerissen werden oder würde verfugen oder Verputzen genügen?
Wenn der aus Klinkern oder harten Feldbrandsteinen mit Fugenglattstrich gemauert wird sollte der Schornsteinkopf auf jeden Fall deutlich länger halten als die meisten von uns.

Der Putz an meinem Haus ist auch schon über 100 Jahre alt und noch einwandfrei.
Am oberen Rand würde ich ein überstehendes Fries mit Tropfkante Mauern,
Über die Sinnhaftigkeit von Metallkaminabdeckungen über dem Kaminloch gehen die Meinungen etwas auseinander.

Wäre eine Schornsteinverkleidung mit Naturschiefer vom Denkmalamt aus möglich? Dahinter könnte noch gedämmt werden.
Oder den gemauerten Schornsteinkopf einige cm mit Glasschaumplatten dämmen und diese verputzen.

Andreas Teich


Was sag der Schorni zum Zustand des Zuges?
Wenn da eine Sanierung ansteht, google mal nach Schornsteinsanierung rüttelverfahren. Da ist der Schornstein erstmal saniert und das neue Verfugen "nur" noch für die Schönheit.
Ne natürlich trotzdem auch für die Haltbarkeit.
Wir haben unseren von Spann machen lassen.
http://www.spann-schornsteinbau-kachelofenbau.de/17.html
fachwerk.de super informativ!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.16

Schornsteinkopf


Der Schornsteinkopf auf dem ersten Bild ist einwandig mit zwei Zügen und wurde im Zuge der Dacheindeckung mit gemacht, das ist dann natürlich deutlich günstiger als wenn man die Arbeiten auf einem fertig gedeckten Dach ausführen muss.
Er hat inkl. Material netto 1900,- € gekostet.
Der Schornsteinkopf auf dem Bild hier ist auch einwandig aber nur einzügig, der hat knapp 1000,- € gekostet.
Abrisskosten der alten Schornsteine sind da aber nicht mit drin.
Grundsätzlich spricht auch nichts gegen das Verputzen eines Schornsteinkopfes, mit entsprechender Silikatfarbe hält das auch jahrzehnte.

Mitglied der Fachwerk.de Community
BAUST Bau & Sanierung Struve | | 05.02.16