Rollläden am Altbau nachrüsten

StuckfassadeAltbauten besitzen mit ihren Stuckfassaden einen ganz besonderen Charme und Eleganz. Die meisten Häuser jedoch haben keine Rollläden oder solche aus Holzlatten, die aufwendig restauriert werden müssen. Wenn nun am Altbau Rollläden nachgerüstet werden sollen, kann dies nicht immer und ohne weiteres vonstattengehen. Sind die Voraussetzungen allerdings gegeben, so bringt ein Rollladen viele Vorteile mit sich - vor allem hohes Potential in der Energieeinsparung.

Kann am Altbau überhaupt nachgerüstet werden?

Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Nicht jeder Altbau bringt die baulichen wie vorschriftlichen Voraussetzungen mit sich. Ist ein Gebäude denkmalgeschützt, können nur im seltensten Fall Rollläden nachträglich angebracht werden, da Vorgaben und Vorschriften sehr eng gefasst sind und nur in Ausnahmefällen vorher nicht vorhandene Elemente hinzugefügt werden dürfen. Diesbezüglich muss für konkrete Informationen beim zuständigen Bauamt nachgefragt werden. Steht ein Gebäude jedoch nicht unter Denkmalschutz, kann prinzipiell auch nachgerüstet werden. Je nach baulichen Begebenheiten kommen dann verschiedene Rollladentypen infrage. Auf- oder Einbau-Rollläden werden im Fenstersturz integriert, wodurch der Fenstersturz hohl ausgebildet sein muss. Dies ist bei Altbauten aber nur selten der Fall bzw. wäre ein entsprechender Umbau nicht mehr wirtschaftlich. Vorbau- oder Vorsatz-Rollläden können hingegen immer angebracht werden, da sie entweder auf den Fensterrahmen oder über dem Fenster an der Fassade montiert werden.

Die Vor- und Nachteile von nachgerüsteten Rollläden

Der größte Vorteil besteht beim Altbau in den Dämmwerten. Moderne Rollläden besitzen hohe wärmeisolierende Eigenschaften und können den für Altbauten typischen Wärmeverlust stark minimieren. Zudem entsteht mehr Wohnkomfort durch den neuen Sicht- und Lichtschutz. In den unteren Etagen befindliche Wohnungen profitieren zusätzlich vom erhöhten Schutz vor Einbrechern und anderen Glasschäden. Ein großer Nachteil ist die optische Veränderung der Fassade. Da ursprünglich keine zusätzlichen Kästen vorgesehen waren, können diese das Gesamtbild nachhaltig stören. Ein weiterer Nachteil können verminderte Dämmwerte sein, die sich vor allem aus Aufbau-Rollläden ergeben können. Vorsatz-Rollläden werden vor das Fenster montiert, wodurch die Fensterfläche minimiert wird. Diese Variante bietet sich daher eigentlich nur bei einem Fenstertausch an.

Maß anlegen am Altbau

Fachwerkfassade

Altbauten sind sehr individuelle Immobilien, die verschiedene Abmessungen besitzen. Bevor also Rollläden überhaupt montiert werden können, müssen die Fenster genau ausgemessen werden. Hierfür gibt es verschiedene Methoden, die von der Montagevariante abhängen. Je nachdem, ob die Rollläden am Mauerwerk, am Fensterrahmen oder zwischen zwei Wänden angebracht werden soll, ergeben sich spezifische Abmessungen. Detaillierte Anleitungen dazu finden sich auf creon-rolladen.de. Die genauen Abmessungen sind notwendig, da Altbauten unter weniger Vorschriftenzwang erbaut wurden und sich dadurch von Gebäude zu Gebäude auch unterschiedliche Fenstermaße ergeben. Sollen Rollläden nachgerüstet werden, müssen diese meist entsprechend dieser Maße für eine genaue Passung angefertigt werden.