Renovierung des Fußbodens im Erdgeschoß eines Altbau mit Gewölbekeller Isolierung

Renovierung des Fußbodens im Erdgeschoß eines Altbau mit Gewölbekeller IsolierungHallo,
ich renoviere gerade eine Erdgeschosswohnung in einem Altbau. Dort ziehe ich zur Miete ein.
Nachdem ich die OSB Platten herausgerissen habe welche sich auf dem alten Dielenboden befanden. Habe ich ein Problem.
Unterhalb der Heizung zieht es durch die dielen. Nun habe ich mal die erste und die Dielen unter der Heizung entfernt, um zu sehen wie ich den Zug dort weg bekomme kann. Unter mir habe ich einen Gewölbekeller, wo anscheinend die letzte Reihe Ziegel fehlt...Anschluß zur Außenwand . Ist das normal oder hat man da einfach vergessen zu mauern oder brauch es dort eine Unterlüftung ? Wie bekomme ich das kostengünstig ohne bauliche Fehler zu machen an der Stelle geschlossen ? Mein erster Gedanke war Styropor und Bauschaum ? Kann man das machen, oder gibt es eine Kostengünstige ökologische Lösung ? Es wird so wie es ist überhaupt nicht warm in der Bude...
Vielen Dank vorab an alle Hilfreichen Tips

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.02.16

Ungewollte Belüftung


- kommst Du denn kellerseitig, also von unten ran. Ist der Spalt nach unten offen ? Vielleicht noch Foto von der Stelle im Keller.
Leben ist das was passiert, während Du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (J. Lennon)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.02.16


ja... ich komme von unten ran...es ist Richtung Keller ganz offen...unter der Heizung an der Aussenmauer habe ich ein Kellerfenster welches aus einem Metallgitter besteht....das ist wie wenn man immer das Fenster auf Kipp hat....bei beiden Heizkörpern im Wohnzimmern. Also 2 Fenster auf Kipp...

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.02.16

Spalt


- das hat ja offensichtlich aus statischer Sicht schon ne Weile gehalten. Ich würde mir aus was Biegsamen ( dünnes Sperrholz, Pressspanpappe von ner Schrankrückwand oder kleinen Brettabschnitten) eine Schalung von unten gegen den Spalt bauen, abstützen und dann von oben Betonmörtel einbauen und gut verdichten, glattziehen und irgendeine Schüttdämmung, Perlite oder Blähton auffüllen. Vielleicht noch das Kantolz, was jetzt frei hängt, irgendwie in die Grundmauer einbinden, evtl halben Ziegel rausnehmen und anlaschen oder mit 2 Bauwinkeln - kanns nicht richtig erkennen.
Leben ist das was passiert, während Du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (J. Lennon)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.02.16

Telefon


nehmen und den Vermieter oder die Hausverwaltung anrufen.
Das ist eine MIETwohnung. Eingriffe in die Substanz sollte man als Mieter tunlichst unterlassen. Und das geht über normale Einzugsrenovierungen hinaus.
Es ist auch die Aufgabe des Vermieters sich um diesen offensichtlichen Mangel zu kümmern. Wer haftet denn, wenn durch die Maßnahmen Schäden am Gemeinschaftseigentum entstehen oder der Schaden doch in die Statik eingreift ???
Also bitte Finger weg und ab ans Telefon.
was lange währt....wird auch mal fertig
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.02.16

Vermieter


@Anna: Du hast recht, ich hatte vielleicht voreilig vorausgesetzt, dass der Eingriff in den Fussbodenaufbau mit dem Vermieter abgestimmt ist - aber das ist tatsächlich aus dem Text nicht ersichtlich.
Leben ist das was passiert, während Du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (J. Lennon)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.02.16

@anna


hallo,
Deine Vorsicht in allen Ehren. Ich wollte hier auch nichts unternehmen was langfristig irgendwelche Nachteile für die Bausbstanz haben könnte.Auch statisch nicht. Meine Vermieterin weiß Bescheid was ich hier tue und vertraut mir da, Das dies über normale Renovierungsarbeiten hinaus geht ist mir auch klar.
Das ist aber leider nicht hilfreich für mich !!!
Ich möchte im Moment nur eine Kurzfristige Lösung für das Problem finden, um den restlichen Winter einigermaßen warm in der neuen Wohnung zu verbringen. Und dann mache ich mir im Sommer Gedanken wie man hier eine langfristige Lösung findet.
Von daher dachte ich erst einmal an eine hilfreiche einfache Lösung für ein paar Monate.
Bin natürlich auch für langfristige Lösungen offen um diese später Umsetzen zu können.
Was toll wäre wenn mir jemand sagen könnte ob da wirklich eine Reihe Ziegel fehlt oder ob der Aufbau so normal ist? Hat sowas schon mal jemand gehabt ?
Vielleicht habe ich mich da auch falsch ausgedrückt.
Vielen Dank

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.02.16

Das eine Reihe


Ziegel in einer Kappendecke fehlt ist nicht normal. Eigentlich sollte hier ein Anschluss an die Außenmauer vorliegen. Mein Vorschlag mit der Einschalung wäre ein engültige Lösung, auf die Schnelle hilft natürlich erstmal ausstopfen.Die Hauptlastabtragung einer Kappendecke erfolgt auf die Längsträger (oft TT-Träger). Ist der Spalt der Eigentümerin des Objektes nie aufgefallen?
Leben ist das was passiert, während Du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (J. Lennon)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.02.16

Ist ein Gewölbekeller auch immer eine Kappendecke ?


vielen Dank für die Info,
Ist ein Gewölbekeller auch immer eine Kappendecke ?
Anscheinend ist ihr das noch nicht aufgefallen. Ich weiß das es bei allen drei Gewölbekellern der Fall ist. Es fehlt Immer genau die letzte Reihe. ...warum auch immer.
Nun ja...dann stopf ich das erst mal mit Dämmwolle aus, kann dann noch den Boden Schleifen und mich dann mit der Vermieterin im Sommer für eine gute Lösung entscheiden.
Danke


Dirko | 29.02.16

Ich bin kein Bauhistoriker


aber es gibt andere Formen von Gewölben, wie zum Beispiel das Kreuzgewölbe, oft in unseren Breiten auch in alten Hausfluren oder Durchfahrten anzutreffen. Aber bei gesteigertem Interesse empfehle ich Frau G., die ist allzeit auskunftsfähig.Vielleicht sind die Ziegel auch mal rausgekloppt worden um die Heizungsrohre oder andere Versorgungsleitungen durchzuführen
Leben ist das was passiert, während Du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (J. Lennon)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.02.16

wenn


der Vermieter informiert ist und sich nich rührt, bzw sagt: mach mal.....du lieber Himmel....dann ist sicher das vorerst mal Zugluftdichtmachen eine Lösung.
Ist denn angedacht, dass Du als Mieter auch die endgültigen Sicherungsarbeiten ausführst ?? Mir wäre das etwas heikel, ehrlich gesagt.
Und ja, ich bin vorsichtig.....man kann nur einmal mit der Decke eine Etage tiefer landen. Von daher würde ich bei so einer Situation auch bei meinem eigenen Haus immer das Geld für einen Baufachmann/Statiker/Bauing in die Hand nehmen, bevor meinen Mietern oder mir ein Schaden entsteht. Das hat auch was mit Verantwortung und Sorgfaltspflicht zu tun.
was lange währt....wird auch mal fertig
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.02.16

Statiker


Ich habe heut mal mit einem Bodenleger aus meiner Region gesprochen,
der meinte das würde häufiger vorkommen, den Anschluß zur Wand offen zu lassen....warum auch immer...er meinte das könnte zur Lüftung damals gedacht sein...aber genau konnte er mir das auch nicht sagen...
ich bleibe am Ball. Die Ausführung würde ich mit Abstimmung der Vermieterin unternehmen..nachdem ich mir genügend Ratschläge geholt habe...ein wenig Erfahrung habe ich schon...sprich ich bin Schreiner mit nötigem Grundwissen von anderen Handwerklichen Arbeiten. Im Moment Raten mir alle es mit Schlemme dicht zu machen...Verschalen betonieren und .Blähton oder Perlitte aufzufüllen...ach ja die sorgfallspflicht ist mir auch sehr wichtig....das ist auch ein Grund warum ich das jetzt noch nicht angehen möchte um ein überzeugendes konzept für die durchführung zu haben...und natürlich überallhin meine fühler ausstrecke...

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.02.16

Gewölbekeller-Bilder aus der Bilddatenbank: