Kalkputz oder Kalkzementputz?

Hallo,

habe in einem Gründerzeitaltbau (Bj. 1899)in mehreren Räumen den alten Putz abgeschlagen und die Feldbrandsteine neu verfugt. Dort, wo der alte Putz mir noch tragfähig erschien, habe ich den Oberputz mit einer Sanierfräse abgetragen. nun steht die Neuverputzung an. Bei dem noch vorhandenen Unterputz handelt es sich meines Erachtens nach um einen schlecht durchmischten Kalkputz (zahlreiche größere und kleinere Kalknester im Putz, die Sand-Kiesfraktion umfasst ein Korngrößenspektrum von 1- 12 mm, der Putz ist stark saugend). Der Unterputz sandet auch nach mehrfachem Abbürsten immer noch. Nun meine Frage: Welches Material nehme ich als neuen Unterputz zur Angleichung an den vorhandenen Unterputz, wie sollte der neue Oberputz beschaffen sein und wie sollte generell die Vorbehandlung der Flächen aussehen (Haftgrund/Tiefen-grund,oder nur vornässen)?

Bin gespannt auf Antworten!
to do is to be
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 15.05.07

Hallo,


Kalk- oder Lehmputz. Was sollte der Kalk-Zementputz hier verschlimmbessern?

Lose Teile müssen entfernt werden. Untergrund ggf. vornässen.
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 16.05.07

Statt


Haftgrund kann man hier auch eine Lehmschlämme nehmen und anschließend Lehmunterputz auftragen. Vornässen sollte man auf jeden Fall.
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik
Alte Techniken im neuen Gewand
Mitglied der Fachwerk.de Community
Objektgestaltung-Lehmbau | | 16.05.07

Innenputz


Guten Morgen,

laden Sie sich doch mal die Produktdatenblätter z.B. von Solubel, einem Kalklieferanten herunter: www.solubel.de. Da sind viele gute Hinweise drin.

Ich würde es vorziehen, im System zu bleiben, also mit reiner Kalktechnik weiterzumachen. Kalkmilchzugabe verbessert die Festigkeit von absandendem Altputz erheblich. Gründlich vornässen ist wichtig, unter Umständen ist noch eine Aufbrennsperre aufzubringen, aber das steht alles in den Arbeitsblättern.

Vor allem: Zement hat im Innenausbau wirklich gar nichts zu suchen.

Gutes Gelingen
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 16.05.07

Putz-Bilder aus der Bilddatenbank: