Putz-Aufbau Lehmdecke überarbeiten




Hallo liebes Forum,

nachdem wir unser Fachwerkhaus von 1750 (in den 90ern "saniert") nun schon seit 2 Monaten mit Freude bewohnen, möchte ich an verschiedenen Stellen Deckenteile ausbessern.

In der Vergangenheit wurde viel mit Gipskarton verkleidet, grauenvoll auf Lehm tapeziert, Löcher im Lehm mit Zement ausgebessert - also die üblichen Respektlosigkeiten gegenüber solch einem Haus.

In der Renovierungszeit habe ich meine Begeisterung für Naturbaustoffe entdeckt und in einigen Räumen Ausbesserungen nach folgendem Muster "erfolgreich" (eigene Einschätzung) selbst vorgenommen:

- losen Decken-Altputz entfernt
- Lehm-Feinputz vom Händler vor Ort für das Füllen von Löchern, Rissen und kleinen Unebenheiten verwendet
- Kreidezeit Kasein-Grundierung
- Kreidezeit Kalk-Haftputz mit der Kelle aufgebracht und anschließend mit der Fassadenbürste Kreuzschlag strukturiert

Folgende Fragen habe ich für die zukünftigen Arbeiten:

1)) Was ist sinniger - Lehmputz als Untergrundegalisierung verwenden und mit Kalkputz als Strukturschicht arbeiten oder Lehmputz direkt mit der Brüste strukturieren und dann mit Kalkfarbe streichen?

2)) Hat jemand Erfahrung mit Otterbein Calcea Kalkfeinputz? Ist die Farbe auch ohne Überstreichen mit dem Hellen Weißton des Kreidezeitputzes vergleichbar? Für größere Flächen ist das Kreidezeit-Produkt mir viel zu teuer, eine ganz eigene Mischung traue ich mir aber noch nicht zu.

3)) Kann ich kleine Ungenauigkeiten im von mir vor ca. 1 Monat aufgebrachten und strukturierten Kalkputz mit frischen Produkt bzw. mit Sumpfkalkfarbe einfach überspachteln/verstreichen oder gibt es hier etwas zu beachten?

Viele Dank im Voraus für eure Unterstützung!!





Lehmputze wurden auch innen häufig mit allerdings eher dünnen Kalkputzen oder Schlämmen überzogen. Diese ein bis zwei Millimeter starken Putze werden auf mit Kalkmilch geschlämmten Oberflächen direkt appliziert.

Oder dem Lehmputz wird bereits etwas Kalksand zugeschlagen.

Auch können Kalkfarben oder (Kalk-) Kaseinfarben mit besagter Grundierung und etwas angepasster Verdünnung auch auf Lehmgründen gestrichen werden.

Schaue mal bei der Fa. Claytec, dort werden entsprechende Feinputzmörtel für derartige Beschichtungen auf Lehm angeboten. Dazu gibt es auch ein Arbeitsblatt wo die Ausführung von Kalkputzen auf Lehm beschrieben werden. Auch die einzelnen Produktmerkblätter sind um solche Hinweise ergänzt.

Die Kalkhaftputze sind halt mit Marmorkalken italienischer Provenienz rezeptiert, dass ist herrlich weiß, aber auch von höheren preislichen Anspruch.

Für profane Arbeiten kann man sicher auch auf entsprechende Feinputze von Otterbein zurückgreifen. Was die Farbe anbelangt kann ich jetzt nicht helfen. Da sind "helle" Kalksande zugeschlagen, der Farbton wird wohl aber eher ins helle Grau gehen. Ebenfalls die Putze von Gräfix und Hessler-Kalk. Der Hp 90 von Hesslerkalk ist "naturweiss" , durch Marmorsande und mit feinem Korn, dieser dürfte für mein dafürhalten noch am ehesten vergleichbar mit dem feinen Kalkhaftputz sein.

Am besten mal mit dem Händler sprechen.





Hallo Mario,

danke für deine Anmerkungen, ich werde beim nächstgelegenen Baustoffhändler mal nach einem Muster Ausschau halten!

Ich muss mir mal die qm - Preise Lehmfeinputz+Kalkputz Weiss VS. Lehmfeinputz + Naturfarbener Putz + Kalkfarbe ausrechnen.

Besonders das Badezimmer wäre als Nächstes an der Reihe - die Wände an sich (Fliesen auf GK bis zur Decke...) werden vorerst aus Kosten/Zeitgründen bestehen bleiben bis grundrenoviert wird, die dunkle Holzverkleidung an der Decke zwischen den Balken kommt jedoch nächste Woche ab, dann soll hier ebenfalls verputzt werden.

Wie könnte man den Bereich ÜBER der Duschkabine (Abstand Duschkopf in "normaler Haltung" - Decke ca. 35cm) eigentlich etwas Wasserfester machen, oder meint ihr dass das nach oben hin nicht notwendig ist? (Stichwort Spritzwasserbereich)

Und was ist von der Beimischung von Leinöl zum (Fertig-) Kalkputz zu halten, davon hab ich im Moment vom Bau des Hühnerstalls eine Menge (Roh, Gekocht) übrig.

Vielen Dank für eure Ratschläge zur Anwendung!

Wie könnte man





Leinöl kannst du ja gut aufheben. In den Behältern sollte nicht zuviel Luft stehen.

Kunststoffbehälter kann man etwas zusammendrücken und so die Luft raus lassen. Oder man füllt in kleiner Gebinde um.

Kalkputz ist ausreichend "wasserfest" halt nicht wasserdicht, aber an der Decke sollte es da keine Probleme geben.

Kalkglattputztechniken können wasserdicht ausgeführt werden. Diese Techniken haben je nach Verarbeitung unterschiedliche Namen.

Diese basieren auf Kalkfeinputzen, die mehrlagig ausgeführt und mit der Kelle derart verdichtet werden das die Fläche glänzt. Auf den Putz wird eine Planzenölseifenlösung (20g/Liter) gestrichen und eingeglättet.

Schaue mal bei der Kreidezeit, da gibt es ein Merkblatt "geseifter Kalk", da steht (fast) alles drauf.

Im Prinzip kann jeder Kalkputz so verarbeitet werden.

Diese Technik erfordert etwas Geschick, dass man sich aber erarbeiten kann.

Auch lässt sich ein einfacher Kalkanstrich mit Seife "hydropobieren".

Mit Punischen Wachs (verseiftes Bienenwachs), kann die Wirkung und der Glanz verstärkt werden.





Hallo Mario,

das hilft mir weiter, danke für deine Tips!

Grüße
Alexander





© Fachwerk.de