alter Putz

liebe Spezialisten,
nach einer baureichen Zeit bin ich nun zum nächsten Problem gelangt; Noch immer im Rückbau, bin ich auf eine Mauer (Naturstein) gelangt, die unter das Strassenniveau reicht, ein Fenster besitzt, wo ich Stein um Stein abbauen musste und jede Menge alten, nassen Lehm dazwischen entfernt habe. (s. Bild)
Das hörte nicht auf, da aber durch das Fenster die seitlichen Wände destabilisiert werden, kann ich auch nicht alles entfernen. Nach unten zu sitzt ein ca. 1 1/2 cm dicker Putz (Beton?)auf der Wand, der nur sehr, sehr schwer abzukriegen ist.
Maurer wie Fensterbauer meinten, wenn das Dach dicht sei und die Aussenwand geschlossen, würde das von alleine trocknen. Ich solle alles wieder mit Kalk-Zement zubauen und fertig.
Irgendwie traue ich der Sache nicht ganz.
Könnt Ihr mir wieder helfen? Ich bin sehr dankbar!
bauen macht spass
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.08.11

alter Putz


hier ein Foto
bauen macht spass
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.08.11

alter Putz


hier ein Foto
bauen macht spass
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.08.11

alter Putz


noch ein Foto
bauen macht spass
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.08.11

… von alleine trocken …


Hallo

Neben der Ergründung der URSACHE sollte man auf das zementäre verzichten und auch auf das Geschwätz mancher Helfer und Berater pfeifen.

Der Lehm da drinnen wird feucht bleiben und ein zementärer Aufbau wird das Wasser oder die Feuchte nur weiter einsperren.

Um die Situation zu entschärfen müsste man den Gesamtzusammenhang betrachten können und möglichst viele Randbedingungen kennen.

Direkt an die Wand gehende Gehsteige sind oft der Tod der Baukonstruktion.

Das wäre mal ein gutes Betätigungsfeld eines guten RA's - da gäbe es genug zu verdienen und vielen Bauherren gutes zu tun, denn die "Verursacher" - die Stadtbauämter - machen immer so weiter: "Imma obe druff!" Auch wenn die Häuser dadurch verschütt gehen.
Da kommen dann solche Maßnahmen heraus: Beton oder Zementschwarte dran klatschen und den heiligen Cementium anbeten, dass es alleine wieder gut wird!

Eine weit verbreitete Einstellung hier bei uns.

Und Ihr Misstrauen ist berechtigt:
Irgendwie traue ich der Sache nicht ganz.

Allerdings kann man das Problem nicht "aus der Hüfte gezogen … erschiessen"!

FK
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 14.08.11

ein Tod...


...wäre irgendwie schade!
Die Wand links im Bild ist ziemlich trocken. An der Wand rechts läuft aussen eine Regenrinne, dahinter und daneben bröselt der Putz, es gibt Sandsteingesimse und eine Belüftung für den Gasanschluss (wird entfernt). /s.Bild)
bauen macht spass
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.08.11

Außenputz


Da bröselt nicht nur der Putz, das sind statisch bedingte Risse.
Das Haus hat sich nach rechts unten bewegt.
Deshalb Vorsicht bei allen statisch relevanten Arbeiten an dem weichen, zweischaligen Mauerwerk mit Lehmfüllung.

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 14.08.11

Riss


hallo alle Mitforisten,
Vor einigen Jahren gab es in der Gegend ein Erdbeben mit Epizentrum ca. 20km entfernt. Seither hat das Haus einen Riss und hat sich etwas auf die Seite gezogen (ca. 1cm). Beim Entfernen der Putzschichten kam zudem heraus, dass der Riss an einem ehemaligen und zugebauten Fenster im 1.OG entlangführt (sicher eine Schwachstelle). Natürlich macht mir das Sorgen, aber der Maurermeister will das zubetonieren und verspricht sich davon ausreichend Stabilität. (s.Bilder)
Ich habe einen Heidenrespekt vor dem Natursteingemäuer und gehe haarscharf an der Kante doch alles abzureissen....schade wär`s denn doch!
bauen macht spass
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.08.11

weiteres Bild


aussen
bauen macht spass
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.08.11

Fachmann gesucht?


Hallo

Haben Sie die richtigen Berater oder Handwerker?

oder kommen Ihnen immer wieder und wiederholt Zweifel auf an den Vorgehensweisen und Ratschlägen derer?

FK
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 14.08.11

Zweifel


jo - habe immer wieder Zweifel, weil ich merke, dass ich selber genau wissen muss, was zu tun ist, um es dann den Handwerkern vorzugeben...leider ist mein Bau-Etat so gering, dass ich einen Architekten nicht beauftragen kann, deshalb mache ich ja so viel als möglich selber. Das finde ich auch spannend und lehrreich.
Aber vllt. sollte doch ein Statiker sich mal die Sache genau angucken.(Untergrund, Bewegung...)

Jedenfalls danke für´s Mitdenken!
bauen macht spass
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.08.11


Für derartige Schäden brauchen Sie (mindestens)einen Fachmann vor Ort der mit derartigen Sachen auch Erahrung hat,das kann ein Forum nicht ersetzen.

[pubimg 19288]


anonymus | 14.08.11


...und nicht immer gleich alles weghaun.

[pubimg 19734]


anonymus | 14.08.11

das Bild...


...macht Mut! Danke!
übrigens meinte der französische Maurer "une petitesse"...
...also doch nicht so schnell aufgeben - jo!
bauen macht spass
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.08.11

der Bauetat!


ist so gering, dass gespart werden muss!

Aber warum an dem Ende, das bei Nichtbeachtung ein wesentlich höheres Schadenspotential hat - auch eine sehr hohe finanzielle Schadenswahrscheinlichkeit?

Zitat:
Die Ursachen, die bei einem Bau zu Mängeln und zu Schäden [ … ] führen können, sind sehr vielseitig.
Sie lassen sich in 3 Hauptgruppen einordnen.
- Planungsfehler
- Gütemängel der verwendeten Baustoffe, fehlerhafte Verarbeitung
- mechanische, chemische oder biologische Einflüsse auf konstruktiv und stofflich einwandfreie Bauteile

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum zu glauben, dass Planungsfehler ausschließlich in den Verantwortungsbereich des Architekten gehören. Es können auch schuldig oder mitschuldig sein:
- der Bauherr
- die Sonderfachleute (Ingenieure für Statik, Sanitär, Elektrik, Lüftung, Akustik, …
- der ausführende Unternehmer
(Baubehörde, unausgereifte Verordnungen und Gesetze)

Ohne genaue Kenntnis der Baustoffe, ihrer Eigenschaften und Eigenheiten kann kein Bau technisch und wirtschaftlich einwandfrei errichtet werden. Mangelhafte Kenntnis kann zu Verlusten an Geld, Baustoffen und Arbeitsaufwand führen. Zu geringe Anforderungen an die Baustoffe, ihre falsche Anwendung ohne Berücksichtigung der Konstruktion und der äußeren Einflüsse sind Ursache von vorzeitigem Verschleiß, Mängeln und Schäden; übertriebene Anforderungen führen zu Vergeudung von Material und Arbeit.

Der Bauherr begeht große Fehler, wenn er
- der Planung und der Bauausführung zu wenig Zeit lässt
- mit der Planung keine geeigneten Fachkräfte beauftragt (Firmenvertreter sind keine geeigneten Fachkräfte)
- am falschen Platz sparen will
- ohne genügende Planung zu Bauen beginnt
- während des Bauens ändern lässt oder sich in das Baugeschehen unzweckmässig einmischt

Zitat aus: Max Hartmann: Taschenbuch - Hochbauschäden und -fehler - Stuttgart, 1964 -
ehemals: Frankh'sche Verlagsbuchhandlung, W. Keller & Co. - Franckh-Kosmos Verlag

Billiger wird das durch's Sparen nicht!
Sie werden es merken - danach!

Gutes Gelingen?

Wenn Sie feststellen, dass Sie im Urin Blut haben können Sie sich ja im WEB informieren, werden dann aber doch noch einen Arzt fragen?
Oder?
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 14.08.11


"Wenn Sie feststellen, dass Sie im Urin Blut haben können Sie sich ja im WEB informieren, werden dann aber doch noch einen Arzt fragen."

Aber bitte zum Fachartzt und nicht zum Algemeinmediziener.

Im übrigen lieber FK ist es gar nicht so selten das Patienten mit diagnostischen Ergebnissen zu denen sie Dank des WEB gelangt sind zum Artzt gehen und damit durchaus auch des öfteren richtig liegen.

Dem voran gehen meist lange Leidenswege von Betroffenen gespickt mit etlichen Fehldiagnosen von Profis.

Grüße
Oliver Struve


anonymus | 14.08.11

nach langer Zeit...


...ist ein neues Dach auf dem Haus, und alles ist trocken. Die vergammelten Hölzer sind ausgetauscht und die Risse haben sich dadurch erklärt,dass Nässe, Frost und Schadhaftigkeit schnell zum Verfall führen können.
Inzwischen ist ein neues Dach gebaut, die Wände und Decken sind vom Schmodder befreit, man erlebt das angenehme Klima des Naturstein-Hauses und ich freue mich - noch immer nicht fertig - über jeden Schritt beim Aufbau.
Danke Euch allen, die Ihr mitgedacht habt!
bauen macht spass
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 22.06.12

Putz-Bilder aus der Bilddatenbank: