Lehmofen Grundofen Seminare Bausatz oder bauen lassen?????

Hallöchen,

so, unser Bruno soll nun doch ersetzt werden, da die verbrauchte Holzmenge wirklich enorm war / ist diesen Winter...
Für uns ist nun klar, ein Grunofen soll es sein - also nicht so ein Kachelofen oder was heutzutage alles als Grundofen bezeichnet wird, sondern ein "echter" aus Lehm und ordentlich groß.
Freunde von uns haben sich vor zwei Jahren selbst einen gebaut. Sie waren bei einem Seminar und haben dort unter Anleitung einen Grundofen aufgebaut. Dann haben sie den ganzen Sommer damit verbracht Lehmsteine zu "pressen", diese dann aufzubauen, mit Lehm zu Verputzen und und und. Leider ist er im Moment im Krankenhaus und kämpft mit einer recht schweren Krankheit - klar, dass ich ihn in dieser Situation nicht mit Fragen belästigen möchte. So oder so ähnlich möchten wir es aber auch machen, vor allem, da die Kosten für diesen gigantischen Ofen fast null waren.....UND, sie haben diesen Winter für fast 400 m3 als einzige Heizquelle 6 RM Holz verbraucht. Sie heizen nur morgens ein und am nächsten Tag sind es noch immer 20 Grad - davon können wir nur träumen....
Wir hatten einen Ofenbauer da, der alles sehr schön beschrieben hat, einen Ofen mit ca. 14 qm Heizfläche im EG, im OG an den Wänden, die am Kamin anliegen solche Lüftungsschlitze, damit der obere Stock auch geheizt wird. Hat sich für uns klasse angehört - 14,860 Euro haben uns allerdings regelrecht zum Hyperventilieren gebracht.
Kennt sich hier vielleicht jemand mit dem Bau eines solchen Ofens aus? Hat jemand auch selbst einen gebaut? Was haltet ihr von diesen Bausätzen, die es ja inzwischen zu Hauf gibt? Welche Seminare könnt ihr empfehlen?
Zu unserem Handwerklichen "Können": Mauern und Verputzen mit Lehm machen wir inzwischen (leider) im Schlaf - was sollten wir für den Bau noch können?
ALLERDINGS würden wir uns freuen, wenn ein Fachbetrieb, vielleicht aus der Nähe Stuttgart die Berechnungen und die Planung, natürlich gegen reguläre Bezahlung, übernehmen könnte, bitte einfach bei und melden!

Lieben Dank schonmal für eure Hilfe!

Moni
Alt ist toll
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 09.03.11

wir


Grundofenhaben eben so ein trumm mit rund 5 tonnen und über zwei stockwerke auch berechnen lassen, den schamottkern als Bausatz bestellt und alles andere (bodenplatte, sockel, ummauerung, Verputzen etc) mit eigenen materialien gemacht. um den bausatz zusammenbauen zu können braucht es nur etwas "handwerkliches geschick" wie es so gerne heißt. war echt kein problem, wurde mit super aufbauanleitung etc geliefert.

die formalitäten wie das ok vom schorni etc. hat ebenfalls die ofenbauerin gemacht.

wendet euch mal an:

Brigitte Zimmermann
Handelsvertretung für Grundöfen
Zur Leimengrube 6
69429 Waldbrunn- Waldkatzenbach
Te.: 06274 / 92 90 96
Handy 0173 / 340 19 30
zimmermann-b(at)gmx.de
-
Fa. Detlef Bangert
Kachelofenbau Meisterbetrieb
Inhaber: Detlef Bangert
74931 Lobbach

p.s. unter der "altholzkiste" befindet sich übrigens unser holzaufzug damit wir das Brennholz nicht ins haus tragen müssen und alles dreckig machen etc.... :-)
motto? einfach schön leben wollen....
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 09.03.11

Grundofen selber bauen / Bausätze


Als Grundfeuerungsbauer halte ich nicht viel von Bausätzen. Alte, bewährte Baupraxis, welche nach 50 - 100 J. immer noch noch funktioniert hat, funktioniert auch heute noch gleich lang. Und wer sie aus der Praxis kennt, kann diese auch modifizieren.
Für Haus und Bewohner individuell planen ist sinnvoll. So kann man in Gesprächen auch auf die Fertigkeiten der Menschen eingehen.
Eine gute, gemauerte Grundfeuerung - kein Heizeinsatz - kann genug Druck erzeugen. U.U. für für gemauerte Züge in mehreren Räumen + / Stockwerken. Auf Heißluftschlitze entlag des Kamin als Deckendurchführung mag ich hier nicht eingehen - in diesem einfachen Wortlaut sind sie, aus gutem Grund, verboten. Wenn Euch dann die Hütte abbrennt, zahlt niemand, außer Ihr die Folgekosten.
Du / Ihr dürft mich gerne Anrufen - 07973 16 99 176 -, am besten nab 19 / 20 h.
Gruß Walter
Mit natürlicher Wärme gesund und kostengünstig Leben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Kachelofen & Keramik, Grundöfen & Massenspeicher | | 10.03.11

klar


muss die Decke durchbrochen werden. wie sollen die züge denn sonst nach oben kommen?
bauzeit? hmmm k.a. wir haben die arbeiten immer stück für stück und nicht ununterbrochen (trocknungszeiten) ausgeführt, - insg. evtl 8-10 tage oder so?

der aufzug führt in den ebenerdigen Keller der offen durchlüftet ist. dort fahren wir das Holz einfach mit ner schubkarre hin. lagern tut es natürlich draußen.

der aufzug hängt quasi an einer eigenen Konstruktion auf der auch die züge stehen die ins og gehen. von dort aus gleitet er in aluschienen in den keller. angetrieben von einer normalen seilwinde, in unseren fall händisch, ginge aber genauso elektrisch....
kosten, - nicht so viel wie euch angeboten wurden auf jedenfall ;-)
motto? einfach schön leben wollen....
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 10.03.11

Hallo Moni,


mit warmer Luft (Konvektion)andere Räume zu beheizen, ist nicht sehr gut.
Rauchgaszüge, auch in andere Räume, kann man so viele anhängen, wie der Feuerdruck NACH dem Abbrand - es fallen immer noch Öfen bei CO Verpuffungen auseinander - hergibt. Auch durch Decken - das KL Handwerk nur durch eine. Wenn´s sein muß, kann man auch Kernbohren - Naßsägen / -flexen ist meist besser. Bei den Durchführungen sind die Fachregeln zu beachten, was mir zu lange ist, um es hier `reinzuhacken.
Kuppellehmöfen gibt es seit über 6.000 J.. Bei hohen Feuertemperaturen bröselt eben der Lehm, ..., klassische Temperaturen sind (real) nicht gerade Umweltbewußt.
Aus guten Gründen habe ich alle Grundfeuerungen für Temperaturen bis 1.250 ° C weiterentwickelt. Da tut´s nur noch ordfentlicher Schamott.
Je höher der Wert / Nutzen desto mehr muß investiert werden. Es liegt aber an Euch, ob es Geld oder Zeit ist. Die reinen Speichermassenkann man auch fast komplett selbst einsammeln. Manchmal kann man auch vorhandene Bauteile mit- / nutzen.
Seht Euch doch mal die Daten meines größten Ofen an.
Als Kunsthandwerker ist mir das Tel. angenehmer wie vespannte Muskeln vom Tippen.
Gruß Walle
Mit natürlicher Wärme gesund und kostengünstig Leben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Kachelofen & Keramik, Grundöfen & Massenspeicher | | 12.03.11

@ Winzerhöfler


Ein Traum dein Ofen!!!! Hut ab, so muß`er aussehen der Etagenofen. Es siht ja richtig schnuckelig aus bei dir.


anonymus | 12.03.11

Ofen-Bilder aus der Bilddatenbank: