Nutzungsänderung Nebengebäude zum Wohnraum

Hallo zusammen,
über das Thema altes Bauernhaus hatten wir ja bereits gesprochen. Auf dem Grundstück befinden sich noch eine Scheune ca.120m² sowie ein Nebengebäude ca. 85m² das wir nun eventuell für unsere Tochter zum Wohnraum umbauen möchten. Ein Teil des Gebäudes ist unterkellert (2 Kellerräume ca. 21m²)darüber befinden sich zwei Räume mit alten einfachen Fenstern. Der Boden des restlichen Gebäudes ist nicht betoniert, der mittlere Teil des Gebäudes ist nach oben offen, der letzte Teil beherbergt einen ehemaligen Stall und hat eine Decke mit Stahlträgern.
Meine Frage dazu, braucht man für die Planung bzw. für den Umnutzungsantrag einen Achitekten ? Ist man beim Umbau an irgendwelche Auflagen ( Stärke der Dämmung usw.)gebunden ? Mit wieviel finanziellen Mitteln muss man rechnen ? Vielleicht könnt Ihr uns ja einige Hinweise dazu geben. Danke.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.11.16

Baugenehmigung


Schauen Sie in Ihre Landesbauordnung, die steht im Netz und enthält alles Wissenswerte zur Frage.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 11.11.16

Decke zum Keller


wie wir aus alten Unterlagen herausgefunden haben ist das Nebengebäude 1923 gebaut worden. Mein Schwiegervater nutzte die beiden Räume als Freizeit und Bastelraum. Die Kellerdecke ist mit Stahlträgern versehen und dazwischen sieht man in einem Raum das dort Ziegel zwischen den Trägern vermauert wurden. Ist dort noch irgendeine Armierung drin oder wie hält das Ganze? Da als Bodenbelag dickes PVC aus DDR Zeiten benutzt wurde war es darunter etwas geschwitzt, die Oberfläche der Stahlträger war angerostet was aber leicht zu entfernen war und auch schnell abgetrocknet ist nachdem das Zeug raus war. Nun möchten wir da die Räume ja schon immer vorhanden waren dort wieder Ordnung rein bringen und vielleicht in warmen Sommernächten nutzen, nur muss dort ein Bodenbelag rein. Meine Frage, welches Material kann man dabei als Trittschall bzw. Wärmedämmung einsetzen damit der Boden nicht schwitzt ? Wir möchten Laminat Verlegen was trocken bleiben soll.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.11.16

Kellerdecke


Solche Decken nennt man "preußische Kappen". Flache Ziegel- oder Betongewölbe zwischen TT- Trägern.
An die Deckenunterseite gehört eine Wärmedämmung.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 12.11.16

Welches Material unter dem Laminat verlegen ?


Welches Material unter dem Laminat verlegen ?Naja so richtig hat mir das jetzt noch nicht geholfen. Wie gesagt es lag starkes PVC auf dem Boden und der Boden war deshalb feucht. Nachdem alles raus war ist der Boden oberflächlich gleich abgetrocknet. Sollte man nun Estrich reinmachen und wie sollte man die Träger vorher behandeln, oder gibt es da eine Trockenschüttung auf der das Laminat verlegt werden kann ? Dazu brauche ich mal einige Tipps.
Die Kellerdecke werden wir trotzdem noch dämmen damit es nicht so fußkalt ist.
Im Haus haben wir auch noch einiges vor und zwar liegen dort im Flur, Küche und Bad noch alte Ziegelsteine als Boden was eigentlich sehr schön aussieht und erhaltenswert wäre doch der Boden ist ziemlich uneben. Kann man hier ebenfalls Estrich oder Trockenestrichplatten einbauen und darauf das Laminat Verlegen oder wäre hier ein Fliesenboden angebracht ? Ich hoffe Ihr könnt uns hier mit Euren Erfahrungen weiterhelfen. Das Bild zeigt den Boden im Nebengebäude, Bild 2 den Boden im schmalen Flur mit Ziegel ausgelegt aber uneben.

Für die Behandlung von Stahlträgern habe ich gerade etwas von Owatrol Öl gelesen, ist das ok. ?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.11.16

Welches Material unter dem Laminat verlegen ?


Welches Material unter dem Laminat verlegen ?so hier mal das zweite vom Flur zur Hofseite.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.11.16

Bodenaufbau


Welche Höhe steht über den Stahlbalken für den Bodenaufbau zur Verfügung?
Als Rostschutzmittel sind Owatrol, Rostschutzgrundierung, Leinöl, Zementschlämme etc möglich-die Belastung ist viel geringer als im Außenbereich. Zuerst immer losen Rost mit Drahtbürste oder mit Maschinenaufsatz entfernen.

Bei dem Flur würde ich die Steine entfernen und dann Beiträge unter 'erdberührter Fußbodenaufbau' durchlesen, auf jeden Fall zuerst abdichten, danach dämmen.
Auf Dämmung kann Creaton-Trockenestrich als fertiger Bodenbelag verlegt werden oder diesen zusätzlich verfliesen.
Laminat würde ich nie verlegen, entweder Massivdielen, Holzparkett oder Korkplatten. Alles fußwarm, angenehm zu begehen, akustisch viel besser und gut zu sanieren.

Andreas Teich

Welches Material unter dem Laminat verlegen ?


danke für die kurze aber sehr informative Antwort. Klar wenn man so einen Fachbegriff wie erdberührter Fußbodenaufbau nicht zur Hand hat dann findet man nichts.
Es stehen ca. 8-10 cm zum Aufbau zur Verfügung.Auf jeden Fall müßte eine Ausgleichsschicht rein da der Boden so uneben ist.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.11.16

Scheunenumbau


Kann es sein das Sie ohne Baugenehmigung bauen wollen?
Sonst sind diese Fragen nämlich mit Ihrem Architekten zu klären.
Wenn Sie schwarz bauen wollen sollten Sie sich vorher mit den Konsequenzen vertraut machen.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 20.11.16

Fußbodenaufbau


Bei der Höhe könnte als günstigste Lösung nur eine dicke PE-Folie auf den Beton, da die nicht lange unverletzt halten wird besser ein schutzvlies darunterlegen und EPDM Folie, Katja Sprint, Erika von Börner, Bitumenschweißbahn oder selbstklebende darunterlegen.
Darauf eine Schüttung aus Perlite oä.
Alternativ den Boden vorher genau nivellieren mit dünnem Estrich, Spachtel oder Sand mit Zementbeigabe (relativ trocken) zur Nivellierung,
darauf die Abdichtung und dann Dämmplatten:Holzfaser,Kork etc.
Darauf den Bodenbelag legen, wobei Laminat sehr hohe Anforderungen an die Ebenheit stellt.

Auf die Abdichtung kann auch im Abstand von 50-60 cm KVH
50 x 100 mm gelegt und in der Höhe nivelliert werden, Zwischenräume bis zur Oberkante mit beliebiger Dämmung füllen ud darauf Massivholzdielen schrauben.

Das würde ich in den meisten Fällen vorziehen, da in der Höhe sehr genau ausrichtbar,der Unterboden kann bleiben wie er ist ohne aufwendige Begradigung, stabil, günstig selbst ausführbar und vollständig reversibel.
Massivholzdielen sind viel angenehmer zu begehen als Laminat und sind speziell bei härteren Holzarten mindestens jahrzehntelang haltbar und auf längere Sicht hin am wirtschaftlichsten.

Bei Stahlträgern mit evt zweifelhaften Füllsteinen würde ich die Unterkonstruktionsbalken quer zu den Trägern Verlegen und nur auf den Stahlträgern zum Nivellieren unterlegen. So werden ausschließlich die Träger und nicht die Zwischenfelder belastet. Zudem gibts viel weniger Wärmebrücken.

Andreas Teich

Welches Material unter dem Laminat verlegen ?


Hallo Herr Böttcher,
wieso Schwarzbau, das Haus steht doch schon seit 1868 und das Nebengebäude seit 1923 ? Im Nebengebäude sind seid 1923 zwei Zimmer ausgebaut und sollte sich unsere Tochter für den Umbau des Nebengebäudes entscheiden wird selbstverständlich eine Umnutzung beantragt und es wird auch ein Architekt die weitere Planung übernehmen. Im Fall Nebengebäude werden die beiden Zimmer nur renoviert da jahrelang niemand was gemacht hat.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.11.16

Baugenehmigung


Sie wollen in eine Scheune/Stall eine Wohnung ausbauen. So klang jedenfalls Ihre Ausgangsfrage : "das wir nun eventuell für unsere Tochter zum Wohnraum umbauen möchten..." usw. Dafür brauchen Sie eine Baugenehmigung.
Jetzt wollen Sie nur zwei Zimmer renovieren. Das ist etwas anderes, solange kein Bad dazukommt und jemand ständig darin wohnt. Dafür brauchen Sie erst einmal keine Genehmigung. Die geltenden technischen Vorschriften Ihrer Landesbauordnung sollten Sie trotzdem einhalten, von wegen dem "eventuell".
Zur Decke: Wärme- und Brandschutz von unten. Oben als Bodenaufbau Rostschutzehandlung (kein Owatrol), bei Bedarf Ausgleichsschüttung, Trockenestrich (z.B. Fermacell), Belag nach Wahl.
Dann Wärmedämmung nach oben, Innendämmung an die Außenwände. Fenster und Türen, Elektrik, Heizung.
Wofür sind die beiden Räume gedacht?
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 20.11.16

Welches Material unter dem Laminat verlegen ?


Hallo Herr Böttcher,
ja da habe ich mich anfangs etwas unsachgemäß ausgedrückt. Die beiden Zimmer die vorhanden sind wollen wir auf jeden Fall renovieren und im Sommer nutzen um einfach nur zu relaxen und die Ruhe zu genießen, sollte unsere Tochter am Grundstück (hat ja ihrem Opa gehört) gefallen finden und sie könnte sich vorstellen hier zu wohnen, werden wir dieses Gebäude wohl zum Wohnhaus umbauen und das geschieht dann über den normalen gesetzlichen Weg.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.11.16

Welches Material unter dem Laminat verlegen ?


Welches Material unter dem Laminat verlegen ?Hallo Herr Teich,
Ihr letzter Vorschlag mit der Unterkonstruktion gefällt mir ganz gut, nur habe ich mich da verschätzt es sind nur 4 cm die ich für den Bodenaufbau nutzen kann dann kommt bereits die Türschwelle. Schade ich hätte sogern die Variante genutzt. Welchen Aufbau würden Sie bei der geringen Höhe empfehlen ? Schade das man nicht vor Ort ist dann wäre vieles leichter.
Eventuell könnte man die Türschwelle herausnehmen, die Massivholztür etwas kürzen und den zweiten Raum ebenfalls mit dem Boden ausstatten.

Hartmut

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.11.16

Bodenaufbau


Ich würde doch überlegen, ob es sich nicht lohnt, den Boden etwas tiefer zu legen, um gut dämmen zu können. Oft sind alte Betonböden ziemlich leicht herauszureißen-Arbeit ist's natürlich schon.

Bei 4 cm gibt's nicht viel Möglichkeiten. Als Dämmung sind Pur/PIR-Platten am besten was den Dämmwert betrifft, jedoch nicht gerade ökologisch.

Der Untergrund müßte vorher sehr gut nivelliert werden.
Auf die Dämmung könnte zB Fertigparkett verlegt werden.

Ich habe sonst ganz überwiegend Massivholzdielen verlegt.
Laminat würde ich nie verwenden.

Andreas Teich

Fußbodenaufbau


Sie wollen also den Raum eventuell "in warmen Sommernächten nutzen".
Da stellt sich die Frage ob Sie dem Rat von Herrn Teich weiter mit Begeisterung folgen sollten der Ihnen jetzt vorschlägt die Kappendecke wegen ein paar Zentimeter herauszureißen und eine neue Decke etwas tiefer zu bauen. Klar, ist ja nicht sein Geld.
Abgesehen von dieser Schnapsidee ist der Aufbau mit Traghölzern und Dielung sagen wir mal ähnlich suboptimal.
Ich schreib es noch mal:
Bei Bedarf ein Fließspachtel um ein paar mm Höhenausgleich bis zum Obergurt der Träger zu schaffen,
Trockenestrich
Laminat.
Dämmung an die Deckenunterseite.
Die kann auch später im Zuge des Wohnungsausbaues erfolgen. Für warme Sommernächte brauchen Sie keine Dämmung.

Das ist eine scheitrechte Kappendecke, es gab zwischen beiden Kriegen eine Menge solcher Systeme aus sich verspannenden Zahnziegeln. Die Deckenfelder sind tragfähig für Trockenestriche.

http://www.fermacell.de/gipsfaser_estrich_hf.php

http://www.isover.de/Home/Produktwelt/Produkte/Topdec/Ultimate-Topdec-DP-1-032/ULTIMATE-DP-1-032.aspx
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 25.11.16

Welches Material unter dem Laminat verlegen ?


Hallo Herr Böttcher,
ich denke Sie haben recht, herausreißen will ich das nicht, die Lösung mit Fließspachtel, Trockenestrich und Laminat klingt gut, so habe ich auch nicht soviel Aufbau. Was die Deckendämmung angeht gebe ich Ihnen auch wieder recht, sollte es mal zum kompletten Umbau zum Wohngebäude kommen kann man dies dann nachholen, ausgezeichnete Idee. Den Rost an den Trägern sollte man aber vorher schon behandeln oder ?
Danke für Ihren Rat.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.11.16

Rostschutz


Mit der Drahtbürste drübergehen, lose Teile entfernen. Anlaufrost kann bleiben, dann mit einer Rostschutzgrundierung drüber. Kein Kriechöl oder sowas. Nix Petrol!
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 25.11.16

Welches Material unter dem Laminat verlegen ?


alles klar Herr Böttcher, danke.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.11.16

Bodenaufbau


Sorry, der Hinweis auf mögliches Herausreißen und Tieferlegen des Bodens gilt nur für erdberührte Böden- natürlich nicht für Kappendecken!!!

Dämmung muß in solchen Fällen überwiegend von unten erfolgen, wobei am Rand Wärmebrücken bleiben, sofern die Wand nicht auch gedämmt wird.
Sonst wie schon geschrieben
Beton nivellieren durch Ausspachteln, Fließspachtelmasse oä
oder zB mit Pur/PIR-Platten dämmen und diese zum Höhenausgleich in dickeres Kleberbett legen
dann zB Korkparkett Verlegen ergibt zumindest einen fußwarmen, stabilen schadstoffarmen Boden und ist angenehmer und viel leiser zu begehen als Laminat.

Andreas Teich


Hallo zusammen,
ich habe gestern ein wenig alte Beiträge gelesen und bin auf die Antwort von Herrn Böttcher gestoßen die ich sehr interessant fand.
http://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/estrich-waende-120536.html
Wäre denn dieser zementgebundener Liapor nicht auch eine Lösung für den Boden meiner beiden Räume? Ich hätte doch so gleichzeitig eine Dämmung, Unebenheiten werden auch gleich ausgeglichen, was meint die Spezialisten dazu ?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.12.16

Fußbodenaufbau


Die Dämmung von Liapor ist nur bei den sehr leichten Varianten gut-
am besten auf der Liapor-website nachlesen und auch erkundigen, wer überhaupt so eine geringe Menge liefert und verarbeitet.

Wenn es primär auf gute Dämmung ankommt bleibt fast nur Bodenausgleich und Pur/Pir-Platten mit zB Korkparkett als Bodenbelag.
Als ökologische Variante Korkplatten als Dämmung unterlegen.

Bessere Dämmung wäre an der Deckenunterseite möglich

Andreas Teich


Hallo Herr Teich,
eine Wärmedämmung soll ja nachträglich vom Keller her erfolgen. Ich dachte jetzt daran da ich sowieso nicht viel Höhe zur Verfügung habe und mir das Ausgleichen mit Fließspachtel sparen würde den zementgebundenen Liapor zu verwenden. Eine Formstabile Schicht wäre ja gut für den Boden oder nicht?

Zum Schluss möchte ich mich noch bei allen für die freundliche Unterstützung bedanken, allen einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen, sowie viel Gesundheit und Erfolg für 2017.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.12.16

Liapordämmung


Mit einem Liaporestrich brauchen Sie das mehrfache an Auftragsstärke um auf den gleichen Dämmwert zu kommen wie mit Holzfaserdämmung.Bei haufwerksporigen Schüttungen ist das Verhältnis etwas besser, dafür sind die schwerer zu verarbeiten.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 31.12.16

Nebengebäude-Bilder aus der Bilddatenbank: