neue Steintreppe ins Fachwerkhaus

Wir haben ein altes Fachwerkhaus, bzw. eine ca 350 Jahre alte Mühle. Welche mal Produktions-, Lager-, & Wohnstätte war.
Nach den neusten Baurechtlinien müßen wir die Holztreppen gegen Steintreppen tauschen, da wir Gästezimmer einrichten.
Brandschutz geht vor Denkmalschutz, den wir nicht haben.
Wir liegen in der Brandschutz- bzw. Gebäudeklasse 3.

Welche Möglichkeiten gibt es von nicht brennbaren Treppen?
- Porenbetontreppe
- eine Mischung aus Poren & Beton
- ?

Im Voraus dankend - Nadja
liebe
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 26.04.16

Steintreppe


Je nach Lage und Möglichkeit, die neue Treppe aus Kalksandsteinen aufmauern oder einschalen und aus Beton gießen.

Anschließen die Stufen mit Cottaplatten oder ähnlichen Material belegen. Wir haben z.B. die Stufen mal mit zugeschnittenen alten Biberschwänzen belegt da wir keine passenden Cottaplatten mehr auf Lager hatten.

Denkbar wäre auch eine Betontreppe auf der Holzbohlen als Auftritt geschraubt werden.

Mamor wird zu schick sein in so einem alten Gebäude?????

Viel Erfolg
Heinz-Josef Burhorst
Kleines Fachwerkdorf
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 26.04.16

Steintreppe


in Mittelsachsen nicht unüblich: Wange aufgemauert und die Setz- und Trittstufen aus Terreazzo bzw. Naturstein (Schiefer, Sandstein, Porphyr), je nach vorhandenen Material in der Mühle. Wenn es über mehrere Etagen geht, sollte es dazu aber eine Planung geben, damit es passt !
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 26.04.16

Stahltreppe?


Wie wär es mit einer Stahltreppe mit z.B. Natursteinbelag?
Ich kenne die Anforderungen in Sachsen nicht, wahrscheinlich F30 oder nicht-brennbar?
... sinnvoll sanieren ...
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Leyh | | 26.04.16

Steintreppe


Ich würde dir auch zum Naturstein raten. Die Treppe wird sehr schön und edel aussehen.

Aber auf gar keinen Fall Stahltreppe. So was passt gar nicht in eine 350 Jahre alte Mühle rein

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 26.04.16

F30-Treppe


Frage doch bei der Brandschutzabteilung nach, ob nicht eine Treppe mit dicken Eichenstufen und -wangen genügt-
ggf mit unterseitiger Gipsfaserplattenverkleidung.

Oder als Ersatzmaßnahme eine kleine Sprinkleranlage

Andreas Teich

Treppenanlage


Treppenanlage, GlasOb eine "sehr schöne und edle" Natursteintreppenanlage besser in eine alte Mühle passt als eine Stahltreppe ist Ansichtssache. Beides sind Fremdkörper aber die Stahltreppe ist billiger.
Die Naturstenstufen müssen nämlich irgendwo aufliegen.
Zum Brandschutz:
Ich hatte voriges Jahr bei einer Baustelle in Brandenburg ein ähnliches Problem, auch da ging es um zwei Ferienwohnungen im Obergeschoss und eine Bestandstreppe aus Fichte. Ein Nachrüsten mit Feuerschutzplatten wurde letztendlich vom Bauherren abgelehnt da ihm ein Handwerker eine neue Eichentreppe angeboten hatte. Billiger wurde die zum Schluß nicht und mit der brandschutztechnischen Genehmigung gab es Probleme. Der Nachweis der erforderlichen Standfestigkeit der tragenden Teile ist nicht so einfach zu führen wenn nicht vom Hersteller mitgeliefert.
Man kann auf Kompensationsmaßnahmen zurückgreifen (Rauchmelder, Entrauchung des TRH, weitere Rettungswege, nicht brennbare Materialien im Treppenhaus, automatische Feuerlöscheinrichtungen.... Für letzteres müssen Sie Preise für Installation und Wartung bezahlen die im Bereich einer neuen Treppe liegen.
Also, achten Sie darauf das der Hersteller/Verkäufer bei einer neuen Treppe Ihnen den brandschutztechnischen Nachweis mitliefert.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 27.04.16


Danke für Eure sehr guten Antworten.
Ich werde mich an Swabo wenden & wegen dem Brandschutznachweiß nachfragen.

Eisentreppe geht aus Brandschutzauflagen nicht.
Auch müßen wir schauen ob das vorhandene Holz der Mühle verkleidet werden muß oder ob es genügt es zu impregnieren.


Nadja | 27.04.16

Bauherr, Bauamt, Swabo?


Wie wärs mit Beauftragung eines Brandschutzplaners bevor Ihr Eure Mühle komplett verunstaltet? Es gibt häufig Möglichkeiten für Ausnahmen. Z.B. war ich neulich in einem Resaturant in einer alten Mühle, dort war alles aus dem ursprünglichen Holz, Gäste über 2 Stockwerke, allerdings war die Decke "übersät" mit Rauchmeldern.

@Herr Teich: Das mit der kleinen Sprinkleranlage war hoffentlich nicht ihr Ernst!


Methusalem | 27.04.16

Brandschutz


die Möglichkeiten sollten doch am besten mit dem örtlichen Bauamt oder der Brandschutzabteilung abgesprochen werden-

womit die sich zufrieden geben und welche Zusatzmaßnahmen ggf getroffen werden müssen sieht man dann ja-
sonst kann her viel spekuliert werden, was niemand nützt.

Gestalterisch ist eine Eichentreppe in einem Altbau wohl eher passend- vor allem wenn diese Bestand war.

Vielleicht gibts Tips vom Denkmalschutzamt, wie hier verfahren werden könnte.

Andreas Teich

Es klingt so,


als wäre Nadja von den Behörden bereits in eine Sackgasse geschickt worden (Baurechtlinie?), wo Sie ohne professionelle Hilfe (z.B. Architekt, Brandschutzingenieur etc.; nicht Internetforum, nicht Energieberater) nicht mehr rauskommt. Ich kann mich aber im Gegensatz zu Herrn Teich auch täuschen.


Methusalem | 27.04.16

Brandschutz


Ich sehe das auch so.
Man kann z.B. sehr wohl eine Stahlwangentreppe einsetzen wenn die eine Feuerschutzbekleidung erhält, aber was nützt das wenn nicht gesichert ist das die Treppe als notwendiger Rettungsweg nicht unmittelbar ins Freie führt oder die notwendige Brandabschnittsausbildung fehlt.
Das ist also ein Problem das man hier nicht im Forum lösen kann sondern mit einem Planer vor Ort und bei Bedarf mit einem Brandschutzexperten. In den Bauämtern findet man solche Leute in der Regel nicht.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 27.04.16


Das Problem ist, das in Sachsen die Uhren ganz anders ticken.
Wir haben z.B. einen Rechtsanwalt mit ins Boot nehmen müßen, damit wir in der Gebäudeklasse 3 bleiben können.
Weshalb wir anfang Mai einen Termin zusammen mit dem Bauamt & dem Bauingenieur haben.

Wir hatten beispielsweise das Gesundheitsamt für unsere zukünftige Gewerbeküche vor Ort. Das war ein zäher K(r)ampf. So müßen wir z.B. lebensmittelechten Lack, Silikon & Fugenmörtel verwenden.
Dafür konnten wir den Fettabscheider & die Fliesung bis unter die Decke abwenden.

Ups,
ich meinte Scawo Treppenverschalung ...


Nadja | 27.04.16

Fachwerkhaus-Bilder aus der Bilddatenbank: