Neue Decke im Badezimmer

Hallo
Meine Badezimmer ist soweit, jetzt ist Zeit für die Decke.
Der Raum ist cca. 10² m, Wände sind mit KZP verputzt (2 Außenwände und 2 Innenwände) die Decke ist zurzeit frei, es sind nur Holzbalken zu sehen und dazwischen gebrettert. Über diese Decke befindet sich eine Küche.
Vorhaben:
Ich möchte mit Mineralwolle Isolieren (wegen Schall) und ein unter Konstruktion mit CD Profile erstellen und dann anschließend 2 x GK (Grün, 9mm stark) beplanken.
Frage:
Brauch ich eine Dampfsperre oder Dampfbremsfolie unter die GK Platten? oder was wäre z.b, ein andere alternative. Holzdecke oder Feuchtraum Paneele.
Danke im Voraus für eure Antworten
Livius

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.07.16

Dampfsperre


Normalerweise brauche ich innerhalb der warmen Gebäudehülle keine Dampfsperre. Es genügt wenn die Bekleidung der Unterhangdecke gemäß den Verarbeitungsrichtlinien ausgeführt wurde. Laien vergessen z.B. oft die Rahmenprofile an den Wänden. Auf diese Anschlüsse kommt es an, sie müssen luftdicht ausgeführt werden. Wenn dann noch das Bad ordentlich beheizt und belüftet wird dürfte es keine Probleme geben.
Bei der Schalldämmung sollten Sie auch die Nebenübertragungswege beachten, das sind z.B. die Rohrleitungen die nach oben führen.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 15.07.16

Neue Decke im Badezimmer


Danke Herr Böttcher
Wie immer, eine sehr kompetente Antwort. Natürlich werde ich an alle Außenwände ein UD Profil mit Dichtung Band festdübeln. Ich überlege jetzt ob ich statt 2x 9.5 GK besser 2x 12.5 GK grüne nehme, ist Stabiler und noch besser Schall Eigenschaften, oder?
Gefliest wird nur in Duschbereich bis obere kante, der Rest nur ein teil und dass obere Bereich habe ich vor mit reine Kalk Putz zu ausgleichen ( gibt`s auch GK mit 6.5mm , vielleicht auch gut)und dann mit Silikat Farbe streichen. Kann ich die gleiche Silikat Farbe für die Decke auch nehmen, oder brauch ich was Spezielles.
Nochmals vielen herzlichen Dank für ihre Antwort.
Livius

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 15.07.16

Badeinbau


Solche Platten gibt es nicht als GK, aber als Sandwichplatten z.B. von Wedi. Sie sind als Laibungsdämmplatten vorgesehen.
Wenn die Außenwände nicht gedämmt sind empfehle ich Ihnen diese Wände vor dem Fliesen raumhoch mit Wedi- Platten hohlraumfrei zu bekleben. Sie mindern damit erheblich den Kondensatausfall an den kalten Wänden. Was passiert ohne:
An den Fliesen läuft das Kondensat einfach ab, das sieht man und kann es wegwischen. Der KZP lagert die Kondensatfeuchte kapillar ein, das sieht dann- je nach Anstrich- trocken aus obwohl Wasser im Putz eingelagert wurde. Der nun lange Feuchte Putz bildet eine ideale Grundlage für Schimmel. Sie können das auch mittels ordentlichem Heizregime und guter Lüftung unterbinden, das kostet dann aber mehr Energie.
Eine Dämmstärke von 10 oder 20 mm genügt schon um die Innentemperatur der Wandflächen um ein paar Grad anzuheben. Außerdem sind solche Platten praktisch wasser- und dampfdicht. Der betreffende Bereich der Außenwand wird dadurch vor Wassereintrag von innen geschützt.
Nachteil: Die Dinger sind nicht billig.
Vergessen Sie nicht die Fensterlaibung zu dämmen, egal ob mit oder ohne Innendämmung!
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 15.07.16

Decke-Bilder aus der Bilddatenbank: