Neubau auf altem Keller aus Naturstein (feucht)

Hallo zusammen,

wir haben nächste Woche einen Besichtigungstermin für ein Haus. Hierbei handelt es sich um eine ehemalige Hofstelle von ursprünglich 1906, nach einem Brand in 2004 (es sind nur das Kellergeschoss und überwiegend die Grundmauern
erhalten geblieben) wurde das Haus 2007 wieder aufgebaut. Die Unterkellerung beträgt ca. 40% des Gebäudes.

In einem Vorab-Gespräch erzählte uns der Makler, das es sich bei dem Keller um einen Keller aus Naturstein handelt. Dieser wäre feucht und als solches nicht als Keller zu gebrauchen (Wäre für uns nicht schlimm, da genug Platzalternative vorhanden), dies würde aber nicht schlimm sein.

Kann das so richtig sein?
Feuchtigkeit im Keller kann doch nicht in Ordnung sein, oder?
Kann die Feuchtigkeit nicht nach oben ziehen?
Welche Fragen müssten dem Makler gestellt und beantwortet werden, damit wir die wichtigen und notwendigen Antworten erhalten?

Vielen Dank für die Hilfe! :-)
C. Grabner


C. Grabner | 21.01.16

feuchter Keller


Da es sich hier um einen Neubau handelt gibt es eine ordentliche Abdichtung, auch zum Bestandskeller.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 21.01.16

Kellerdecke


Es kommt darauf an, wie der neue Bodenaufbau erstellt worden ist.
Der Makler wird kaum Antworten auf technische Fragen geben können.
Da es sich im Prinzip um einen Neubau handelt muss eine Baugenehmigung mit Plänen, Baubeschreibung Berechnungen, etc vorliegen sowie Rechnungen der beteiligten Firmen.
Auf jeden Fall diese mit übergeben lassen.
Aussagen des Maklers oder von anderen Beteiligten immer schriftlich festhalten und gegebenenfalls von Zeugen bestätigen lassen.

Feuchte Keller sind bei Altbauten relativ normal und stellen in sich noch keinen Mangel dar, außer der Keller wird als Abstellraum benötigt.
Wenn der Kellerzugang über eine Innentreppe erfolgt sollte diese entsprechend abgedichtet sein.
Die Feuchtigkeit kann mit einem kleinen Lüftungsgerät welches über eine entsprechende Feuchtesteuerung verfügt reduziert werden.
Bei der Lüftung des Kellers ist zu beachten, dass keine warme Außenluft auf kalte Kellerwände trifft, was zu Kondensation und damit zur Steigerung der Feuchtigkeit führen würde. Dies ist bei einem entsprechend eingestelltem Gerät unmöglich.
Infos dazu gerne per E-Mail

Andreas Teich

Keller-Bilder aus der Bilddatenbank: