Dampfsperre / Dampfbremse / Variable Dampfbremse

Ich bin dabei das OG unseres Fachwerkhauses zu dämmen, aktuell befindet sich zwischen der Balkenlage nichts. Darauf befindet sich einfach Rauspund. Aus Kostengründen würde ich 140mm Mineralwolle nehmen zwischen den Deckenbalken. Der Boden darüber ist aktuell nicht gedämmt, soll aber perspektisch gedämmt und teilweise auch als Wohnraum genutzt werden.

Ich tendiere zu einer Dampfbremse, aber in allen Foren werden die Begriffe doch sehr unterschiedlich genutzt. Jetzt ist der Boden darüber belüftet, Feuchtigkeit kann also abtrocknen - wenn der Boden ausgebautet ist, dann dürfte das ja keine Rolle mehr spielen.

Aufbau ist also, von unten nach oben

* 12,5mm Gipskarton
* Dampfsperre sd100
* MiWo - 140mm
* Rauspund / Bretter

Danke für den Tritt in die richtig Richtung :-)
Nachhaltig sanieren...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.03.13

die


Miwo ist zwar billig, bringt dir aber im späteren Innenraum ständig kleine Fasern in die Raumluft - über die Folgen wird noch gestritten. Ich rate davon ab, nimm Holzweichfaserplatten oder Zellulose. Deine Kinder werden es Dir danken!
Den Rauspund oben zum besseren Abtrocknen lassen. Dann kannst Du Dir auch die Dampfbremse sparen. Aber winddicht muß es trotzdme werden.
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.03.13

MiWo-Dämmung


Der vorgesehene Aufbau ist ok.
Voraussetzung, die Dampfsperre ist ordentlich verlegt, sauber abgeklebt und dicht.
MiWo ist für viele hier im Forum ein "Nogo".
Es fliegen auch keine Fasern im Innenraum rum. und im Gegensatz zu Asbest ist sie nach derzeitigem Erkenntnisstand in eingebautem Zustand nicht problematisch und beim Einbauen empfiehlt sich eine Staubmaske und Handschuhe.
Holzfaserplatten sind zweifelsohne besser, aber auch teurer.
Viel Erfolg
SG
Geht nicht gibt's nicht!
Mitglied der Fachwerk.de Community
ESZTERMANN HAUSTECHNIK | | 28.03.13

wenn


aber später oben ausgebaut und dann keine Folie kommt, bleiben die Faser zum Innenraum hin frei beweglich. Ich habe die leidliche Erfahrung gemacht, daß inzwischen die Nähe zu Miwo ausreicht, um einen Reizhusten auszulösen. Ich meide es und lehne es als Handwerker ab, solche einzubauen. Ist aber auch eine persönliche Sache.
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.03.13

Vielleicht


Die Nachteile sind mir bewusst, aber der Preisunterschied ist immens, die 14cm Dämmung habe ich für 4 Euro/qm bekommen, die Holzfaserdämmplatte kostet weit über 30 Euro/qm. Und letztere hat nur WLG 040.

Vielleicht lässt sich ja über die Dämmung und unter die Dämmung eine Folie legen um dem zu entgegnen. Wenn dann allerdings mal Feuchtigkeit eindringen sollte, dann wirds schwerer mit dem trocknen...
Nachhaltig sanieren...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 02.04.13

Dampfsperre


…dann rein vorsorglich auf der Außenseite eine diffusionsoffene Folie einbauen.
Sind zwar noch zusätzliche Kosten, aber damit ist die MiWo eingeschlossen.
Und Olafs Bedenken Rechnung getragen.
Geht nicht gibt's nicht!
Mitglied der Fachwerk.de Community
ESZTERMANN HAUSTECHNIK | | 02.04.13

als


Alternative: Zellulose einblasen bei 50 Euro/m3 = 7 Euro/m2 bei 14 cm ....
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 02.04.13

Dampfbremse-Bilder aus der Bilddatenbank: