Essplatz auf kleinstem Raum: So schmeckt's auch in der Miniküche

Die Küche ist ein geselliger Ort. Hier sitzt man gern morgens mit einem Kaffee und der Zeitung in der Hand - und abends mit Freunden bei einem Glas Wein. Schade nur, wenn sie zu klein geraten oder unvorteilhaft geschnitten ist. Das ist vor allem in Großstädten und Altbauwohnungen nicht selten der Fall. Beim Einrichten einer Miniküche müssen Sie sich nur zu helfen wissen. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Den Essplatz bei länglichen Räumen an der Wand platzieren

In sehr schmal geschnittenen Räumen ist für einen Extra-Esstisch in der Raummitte kein Platz. Sie brauchen dennoch keinesfalls auf den Essplatz verzichten. Abhilfe schafft ein kompakter, etwa ein Meter breiter Klapptisch, der fest an die Wand moniert wird. Er bietet bis zu drei Personen ausreichend Platz, kann als zusätzliche Arbeitsfläche für kleine Tätigkeiten genutzt werden und dient als praktische Ablage für Toaster, Kaffeemaschine und Co.

Wird der Wandtisch nicht mehr benötigt, klappt man ihn zurück an die Wand. Dann nimmt er nicht mehr als zehn Zentimeter in der Tiefe ein. Gesessen wird auf Klappstühlen. Werden sie nicht mehr gebraucht, verschwinden sie hinter der Küchentür, in der Abstellkammer oder im Einbauschrank. Auch eine Möglichkeit bei ausreichend hohen Decken: einfach an die Wand oder über die Tür hängen. Stauraum ist mitunter der wichtigste Punkt in einer Miniküche. Tipps, welche Küchengeräte Sie anschaffen sollten, um in der kleinen Küche Ordnung zu halten, erhalten Sie hier.

Die "Tisch-an-der-Wand-Lösung" funktioniert in schlauchigen Küchen auch mit einem hohen Bartresen plus Stehhockern. Der Tresen steht mit kleinem Abstand zur Wand. Bis zu vier Leute können es sich daran gemütlich machen. Die Tischplatte ist schmal und länglich geschnitten. Das spart Platz. Die Stühle verschwinden bei Nichtnutzung fast vollständig unter dem Tisch.

Klappbare Arbeitsplatte zum Selbstbauen

In normal geschnittenen Miniküchen können Sie die Fensterfront nutzen, um dort eine klappbare Arbeitsplatte aus Holz oder MDF zu montieren. Der Clou: An ihr kann sogar zu zweit geschnippelt und auf Hockern oder Klappstühlen nebeneinander gegessen werden. Diese Konstruktion können Sie aus Einzelteilen leicht selbst bauen, Sie benötigen dafür stabile Klappbeschläge aus dem Baumarkt. Oder sie lassen den Einbau von einem routinierten Schreiner erledigen.