Marder im Haus!

Ich habe jetzt wieder einen Marder auf den Dachboden er hat mich gestern Nacht geweckt. Ich hatte schon einmal einen dort vor 5 Jahren. Eines Abends beobachtete ich den Marder, wie er mit lautem Gepolter an kam auf dem Birnbaumstamm hinauf kletterte und von dort mit einem Drehsprung auf die zirka 2,5 m entfernte Dachrinne sprang. Leider ich sah nicht wo er ins Dach kam. Der Birnbaum mußte leider dran glauben, nun ist er abgesägt.
Mich beschäftigt jetzt: ich plane mein Dach neu zu decken.
Meine Frage dazu:
1.Habe ich Einfluß auf die Wahl der Dachpfanne ihn auszusperren?
2.Was für Möglichkeiten hätte ich noch?
muß alles neu sein
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.12.12

im Bereich


seines Einstieges im Haus frisch gekämmte Hundehaare auslegen und ev. ein Karnickelgitter auf den Boden um den Birnenbaum - das wird er meiden.
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.12.12

Moin Ally,


schonmal ne Leiter angestellt und genau am Ende des Regenrohrs geguckt, wo der reinkommt?


Gruss, Boris
Wer viel fragt, kriegt viel Antworten....
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.12.12

Erfolgsmodell


Kulturfolger ,der Marder wird zum Hausbesetzer,weil seine natürlichen Wohnmöglichkeiten fehlen.
Der pennt,frisst und scheißt dann halt auf unsere Dachböden.

Überall wo du mit deiner Hand ins Dach kannst,kommt der Marder auch rein,ob es im speziellen ein bauliches Marderabwehrsystem gibt weiß ich nicht,Marder sind in der Lage ,Pfannen anzuheben.
Selten sind sie in neuen Dächern zu finden,weil dieser in der Regel viel weniger Einlassmöglichkeiten bieten.
Wenn ihr einen Garten habt,schafft im dort Lebensraum,sollte es sogsr gelingen den Marder durch Haare,Lärm,Störung...zu vertreiben,kommt der Nächste und besetzt das Revier.
Also Dach dicht machen.

Grüße Martin

Mitglied der Fachwerk.de Community
Baumläufer | | 23.12.12

Marderbekämpfung - Frontberichterstattung


Weihnachtsmann LunaUnser Marder hatte anscheinend eine Ausbildung der Special Forces. Annähernd alle Tipps ausprobiert und an den Fähigkeiten des Marders gescheitert. Ein (mein) altes Haus bekommt man weder so dicht, dass der nicht irgendwo einen neuen Einstieg findet, noch interessierten den Marder die Hundehaare. Diesel in einer Schüssel wäre der letzte Tipp, den ich aus der Sparte "Mardervertreibung für Dummies" noch versucht hätte, da legte aber meine Frau ihr Veto ein.

Was übriggeblieben wäre und anscheinend tatsächlich hilft, ist ein professionelles Ultraschallgerät, welches man sich wohl mieten kann.

Ansonsten hat sich unser Marderproblem auf "natürliche" Weise erledigt. Meinen Hund hat dieser Marder noch mehr genervt als uns ... und er war eines Tages schneller als der Marder. Mein Hund hat kurz gebellt, dann geschnappt, der Marder kurz gequickt, mein Frau kurz gekreischt, meine Tochter kurz geschrien und das dann Thema war erledigt.

Nun ist Ruhe unter dem Dach.

Frohe Weihnachten
Hartmut
Alles unter Dach und Fach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Fachwerk.de | | 23.12.12

Kann man den Weihnachtsmannmarderhund


auch mal ausleihen ???
Hallo Mitmardergeschädigte,
wir haben auch immer wieder in unserem Dach diesen ausgesprochen lästigen Untermieter. Neues Dach auf altem Haus. Genug Möglichkeiten woanders zu schlafen hat der ungebetene Gast auch in Scheune, unbewohntem Altbau uvm.
Dort nächtigt er auch gerne im Sommer, wenns aber frischer wird zieht der Spezialist in den gut gedämmten und beheizten Dachbereich bei uns. Schiebt die Pfannen zurecht, nagt die Folie durch und wir dürfen uns dann über einen neuen Wasserfleck an der Schräge freuen.

Hundehaare - schiet egal
Alle Wege zumachen - geht nicht, aufs Dach kommt der immer und dann spielt der mal Dachdecker...

Jetzt haben wir uns einen elektronischen Mardervertreiber besorgt, der aber leider in einer Frequenz sendet, die meine Ohren ( und häufig auch Kinderohren ) auch noch wahrnehmen. Der vertreibt dann allerdings zuverlässig neben den Mardern ( und mir ) auch noch unsere Mäuse und Rattenfänger im Umkreis von 20 Metern ......
von daher wäre ich entweder an dem netten Marderfänger oder einer genaueren Beschreibung der Verfahrensweise mit der Schüssel Altöl interessiert ;)
hoffnungsvolle Grüße
anna
was lange währt....wird auch mal fertig
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.12.12

Der Hund ist ausgebucht ;-)


Derzeit ist er als Weihnachtsmannhund unterwegs, dann kommt die Osterhundsaison, dann ist er als Rettungsdelphinhund gebucht und so kommt eins zum anderen ...

Das mit dem Diesel ist so eine Sache, aber aufgrund der nicht vorhandenen Selbstentzündunggefahr durchaus anwendbar. Eine Schüssel mit ein wenig Diesel (nicht Benzin, auch nicht E10 wegen Öko und so) füllen. Dann eine alte Socke, Handtuch, was auch immer hineinlegen, damit eine schön große Verdunstungsoberfläche entsteht. Der Dieselgeruch hält sich lange (wohl auch in den Zimmern, sollte der Geruch durchkommen) und ist angeblich ziemlich wirkungsvoll. Das mit den Dieseldämpfen nicht zu spaßen ist, muss ich nicht extra erwähnen. Ansonsten empfiehlt auch die Jägerschaft diese und andere Varianten:

http://www.kjs-bielefeld.de/1.0/kk_redsystem_media/1317392705_marder_tipps_zur_abwehr_stand_2011.pdf

Gruß
Hartmut
Alles unter Dach und Fach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Fachwerk.de | | 23.12.12

Eine Kastenfalle


mit was zum Fressen drin,z.B.ein Ei, hat bis jetzt noch fast jeden Marder schwach werden lassen. Ist auch aus moralischer Sicht unbedenklich weil dem Tierchen nichts passiert und man kann sich dann bei Bedarf noch mit Störenfried unterhalten ;-))wenn man ihn irgendwo wieder aussetzt. Das Dach Marderdicht zu bekommen sollte schwieriger sein als die Fangvariante denn ich hab schon Löcher die kleiner waren als eine Billardkugel gesehen die der Kollege als Pforte benutzt hat.
Was du morgen kannst besorgen,musst du nicht schon heute machen!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.12.12

Das eine Kastenfalle...


...einen Marder schwach werden lässt habe ich auch erfahren. Als ich meine auf dem Dachboden aufstellte, hat sich der Kamerad offenbar so erschrocken, dass am nächsten Tag Ruhe wahr.

Gefangen habe ich damit nie einen ;-)

Schöne Weihnacht euch allen


MW | 24.12.12

Marder


...einen Marder schwach werden lässt habe ich auch erfahren. Als ich meine auf dem Dachboden aufstellte, hat sich der Kamerad offenbar so erschrocken, dass am nächsten Tag Ruhe wahr.

Gefangen habe ich damit nie einen ;-)



Na Martin, hat doch funktioniert und um mehr gehts doch nicht...sfg


Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.12.12

Ja, Andreas....


...da hast du Recht. Um mehr geht es nicht als die Kumpels loszuwerden.

Geht nur irgendwie am eigentlichen Zweck der Kastenfalle vorbei ;-)Ist ja nicht zum Erschrecken da, sondern zum Fangen.

Grüße und frohe Weihnacht noch
Martin


MW | 25.12.12

und


deshalb reicht oft schon das Gitter - das meidet er wie die Pest, hilft auch unterm Auto im Urlaub.
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 26.12.12

@Hartmut:


Hast du nicht noch ein Foto, wo dein Hund so'n bischen gefährlicher aussieht?

Das könnte Ally dann ausdrucken, laminieren und auf das Einstiegsloch tackern....

;-), Boris
Wer viel fragt, kriegt viel Antworten....
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 26.12.12

Gefährliche Bilder


Ich habe jetzt lange gesucht, aber keines gefunden. Da muss ich jetzt wohl mal ran ;-).

Bis dahin empfehle ich diese Bilder:

http://www.littlefriendsphoto.com/index2.php#!/4/underwater_dogs/1

G e f ä h r l i c h! Nichts für schwache Nerven!

Gruß
Hartmut
Alles unter Dach und Fach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Fachwerk.de | | 27.12.12


Vielen Dank für die guten tipps!
Ich habe mir inzwischen ein Ultraschallgerät besorgt und aufgestellt.

Ich würde mich freuen ob, ihr mir noch einen Tipp geben könntet in bezug einer Dachpfannenform, die den Marder aufhalten könnte.
muß alles neu sein
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.12.12

@Hartmut


...schöner Link! Da werden die besten Freunde zu wahren Monstern. Wenigstens optisch ;-)

@Ally
bin mal gespannt, welche Auswirkungen das Ultraschallgerät zeigt. Sowohl auf den Marder als auch auf die Nachbarn.
Es soll sensible Menschen geben die den Ultraschall hören.
Ich gehöre zu solchen Menschen (musikalisch geschultes Gehör) und empfand das Gepiepe auf dem Dachboden des Nachbarn immer als sehr störend. :-( Vertrieben hat es mich jedoch nicht.

Deine Frage nach den Dachpfannen soll wohl heißen, dass du bereit wärst dein Dach neu einzudecken damit der Kumpel verschwindet.
Meinst du das ist es wert?

Grüße
Martin


MW | 27.12.12

Marder sind doch auch nur Menschen …


Hallo

http://www.reinhard-mey.de/start/texte/alben/der-marder

frohe W oder Rutsch

Florian Kurz
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 27.12.12

nicht


der Marder, aber der Fuchs hat meinen Weihnachtsbraten (13 Laufenten !!) vor ein paar Wochen gekillt. Trotz des Rechtes, daß er vielleicht eher die Wälder hier bewohnte - beim Braten hört die Freundschaft auf ! Aug um Aug !
Und der Hund hatte ihn ohnehin gestellt - da brauchte der Jäger nur noch anlegen in den Holzstapel, wo er sich versteckt hatte.
## Mal so als Episode, wie es ist, wenn man weit außerhalb des Dorfkerns wohnt (Außenbereich) und das Grundstück nicht sicher eingezäunt ist :-(
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.12.12

Uiii...


...da ist der Reinhard Mey wohl auch dem Bambi-Wahn des Walt Disney anheim gefallen. (Einen blödsinnigeren Text im Bezug auf das Tier-Mensch-Verhältnis hab ich selten gelesen).

@Olaf
..wie kannst du nur solche Bilder hier veröffentlichen. Und dann noch kurz nach Weihnachten. Denk doch mal an die Kinder, esotherisch Verblendeten, von falscher Tierlibe gebeutelten, und auch sonst zart besaiteten Gemüter die hier mal mitlesen.


MW | 27.12.12


MW,
keine Angst, der schläft nur. :-)
Es gibt Wichtigeres im Leben,als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Malermeister | | 27.12.12

Ich hatte...


... im letzten Winter Ähnliches zu lösen und habe kurzerhand das Katzenklo nach oben verlegt...
... incl. der Katzen natürlich.

Der Kater Moritz Berger wiegt muskulär gut verteilte 4,8 kg, das Mädel Tiger Linux bringt auch noch 3,5 kg zusammen...

... für zwei Wochen durften die zwei nur zum Füttern runter, draußen war eh' zuviel Schnee. Das hat das unerwünschte Viech wohl ausreichend beeindruckt, jedenfalls war dann Ruhe.

Moritz hatte mir übrigens auch schon mal einen altersschwachen Schwarzmilan als seinen Beitrag zum familiären Ernährungsprogramm vor die Hoftür gelegt, das Biest hatte rund 1,20m Spannweite...

Zur Sache:
Bei Neudeckung (wohl eher nicht ursächlich wegen "lästiger" Kleinsäuger) wären Hohlpfannen anfälliger für Befall durch Flora und Fauna aller Art gegenüber Falzziegeln. Eine sorgfältige Versperrung sämtlicher Zugänge zum Dach und dort zu irgendwelchen Belüftungsebenen mit "Durchnagpotential" sollte in der Beratung und dem Angebot des Dachdeckers enthalten sein.

Gutes Gelingen & LG,
sh
Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.12.12

Noch´n Anekdötchen...


..zu "meinem" Marder (um im Jargon von R. Mey zu bleiben, dessen Marder in doch tatsächlich "fragt", wer die Castoren durch die Welt schickt. Grausam!))

Der Vorbesitzer meines Hauses war ein selbstständiger KFZ-Mechaniker. Der hat ganz bewusst nicht´s gegen das Tier unternommen, weil er ihm ja Kundschaft besorgt (O-Ton Vorbesitzer).
Dass das gute Tier ihm (und mir) einen Schaden von schätzungsweise 20.000 Euro verusacht hat, weil die komplette Dachdämmung im A....ist, hat er damals wohl übersehen. Ich im übrigen auch!

Vermutlich war der Vorbesitzer mit R. Mey verwandt......

belustigte Grüße
Martin


MW | 27.12.12

Wer denn, wie denn ,wo denn, was denn ??


Hab ich da was überlesen, oder fehlt mir hier der Sinn für das Große und Ganze ???
Bis zum Beitrag 202778 hab ich ja amüsiert mitgelesen und die Zusammenhänge kapiert - aber was kam denn dann ???

Etwas weniger schnell auf 180 wäre schön, auch blödeln sollte hier mal erlaubt sein :)
...zumal ich hier gar keinen Beitrag des auch von mir sehr geschätzten Herrn Böttcher gefunden habe ???

Zur Frage: Wir haben den Marder im Dach mit großformatigen Dachziegeln erleben dürfen - in einem Neubaudach. Wo ein Wille - findet der Knabe auch seinen Weg.

Die anderen Tipps ( Katze, Kastenfalle, Ölsocke, abschreckendes Bildnis ) werde ich dann beim nächsten Marder auch mal ausprobieren ;)

In diesem Sinne
erfolgreiche Marderjagd
anna
was lange währt....wird auch mal fertig
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.12.12

Eben drum...


... ich auch nicht.
Deshalb versuche ich es ja jetzt auch zu klären.

LG,
sh
Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.12.12

Uuupps...


...da ist wohl auch was an mir vorbeigegangen.

War da zwischenzeitlich mal jemand auf 180?

Auf jeden Fall habe ich mehr Mailbenachrichtigungen über neue Beiträge in diesem Thread erhalten, als hier zu finden sind.

Komisch....??


MW | 27.12.12

Alles ist gut...


... keine Fragen, keine Lügen...

sh
Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.12.12

Gigantisch…


"… Weihnachtsbraten (13 Laufenten !!)…)

Ordentlicher Appetit oder riesige Sippschaft? ;-)

Schon in der Antike galt die 13 als Unglückszahl und Füchse sind ja bekanntlich clever. An 12 Enten hätte der Fuchs sich bestimmt nicht heran getraut und die 13. Ente hätte ja alleine schon einen anständigen Braten abgegeben.

Back to topic:
Sind Marder eigentlich reine Kulturfolger oder ist ihr angestammter Lebensraum durch den Menschen dahingehend zerstört worden, dass sie sich vor lauter Not neue Unterkünfte suchen müssen? Normalerweise meiden alle Wildtiere menschliche Nähe, aber wenn es in den industriell durchforsteten Wäldern keine hohlen oder umgestürzten Bäume mehr gibt, kaum noch Gärten oder Gehöfte mit alten Holzschuppen, Scheunen oder Bretterstapeln existieren, dann schaltet so ein Tier auf Notbetrieb um und verkriecht sich irgendwo. Die Leitungen bei Autos sollen Marder angeblich nicht aus dem Grund anknabbern, weil sie Gummi so sehr mögen, sondern weil dem Auto der Geruch von anderen Marderrevieren anhaftet.

Ein paar Infos um das Tier besser zu verstehen (und es ggf. besser auszutricksen) gibts beim Nabu:

http://www.nabu.de/tiereundpflanzen/saeugetiere/artenportraets/01877.html

Bei Menschen, die allergisch bis hyterisch auf den Einfall der prallen Natur in ihren Lebensraum reagieren, dass sie sich derart über den Text von R. Mey echauffieren, frage ich mich ernsthaft, warum sie überhaupt ein Fachwerkhaus, womöglich auch noch draußen im Grünen, bewohnen wollen. Wäre eine Mietwohnung in einem Hochhaus mitten in der City hier nicht die bessere Wahl?

Marder fallen in vielen Bundesländern übrigens unters Jagdrecht, somit sind manche der hiergegebenen Tipps mit Vorsicht zu genießen!
Wir müssen uns Sisyphus als einen glücklichen Menschen vorstellen.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.12.12

@De Meinweg


offenbar liegt hier ein deutliches Mißverständnis vor oder Sie sind nicht in der Lage zu Lesen..

Ich echauffiere mich über den Text von Herrn Mey deswegen, weil er in nahezu perfekter Form eine geradezu krankhafte Art von Naturverständnis (oder eben auch keines) verdeutlicht.

Eben wie Bambi von Herrn Disney.
Da werden Tiere bis zum Erbrechen vermenschlicht.

Ich denke so etwas können sich nur Menschen einfallen lassen die eben so wohnen wie Sie es beschreiben.
Mietwohnung oder Hochhaus im städtischen Bereich.

Sicher reagiere ich nicht allergisch oder gar hysterisch auf "den Einfall" der Natur. Das tun hier ganz andere Leute.

Im Gegenteil. Bin selbst Jäger und ausgebildeter Forstmann und maße mir an, doch ein wenig Ahnung von dieser Materie zu haben.

Sie sollten sich mal die Waldbauprogramme der Länder durchlesen. Darin ist verankert, dass Totholz (und somit auch Baumhöhlen)im Wald verbleiben soll.
Das juckt "Freund" Marder aber gar nicht.


Übrigens gab es hier vor Jahren schon einen Thread zu dem Thema, in dem auch das Jagdrecht behandelt wurde.


MW | 28.12.12

In diesem Sinne…


… begrüße ich noch einmal mehr die Entscheidung des NABU, Frau Aigner den "Dinosaurier des Jahres" zu verleihen.
Wir müssen uns Sisyphus als einen glücklichen Menschen vorstellen.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.12.12

Nachtrag


...mein Hinweis an Olaf im Bezug auf die Veröffentlichung von Bildern toter Tiere war unter der Rubrik Ironie angesiedelt.
Erfahrungsgemäß können eben immer weniger Menschen damit umgehen.

Erstaunlich auch, dass gerade Schreiber die "back to the Roots" propagieren, den Hinweis auf den Text von R. Mey hier hinterlassen.

...Erstaunlich!


MW | 28.12.12

In diesem Sinne...


...Zitat der Pressestelle von Frau Aigner:

"Der NABU setzt auf billige PR-Gags und verschließt die Augen vor der Wirklichkeit."

...die "blinde Nuss des Jahres" gab´s dafür dann auch ;-)Allerdings für den NABU.


MW | 28.12.12

@ NM


ich habe es auch so gesehen und betrachte sie Runde recht amüsiert. Der Marder macht eh, was er will - Der eine haut ab, wenn er Hund riecht, den anderen stört es wiederum nicht. Der eine ist ängstlich und ergreift die Flucht, wenn er eine Falle sieht - der andere geht rein ........

Um ins Dach zu gelangen, muß er erst einmal hinauf - hier ist der Baum die Lösung: (Nachtrag: hat sich ja erledigt)
(nicht ernst): Baum fällen !
oder einen Ring mit Abstandhalter drumherum - die helfen auch bei Katzenjagt auf Vogelnester.
Ansonsten ein schönes Wochenende und einen Guten Rutsch ins friedliche neue Jahr.
Anmerkung: ob NABU , Aigner oder ich selber - keiner ist Fehlerfrei !
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.12.12

Der Baum


ist doch schon ab....

Bei mir paßt der Hund auf, was größeres als mal ne Maus hat mich im Haus noch nicht besucht, hatte aber mal nen Waschbär im Garten zur Routineüberprüfung vom Komposthaufen....
Hund stand am Gartentor und drehte total frei weil sie nicht durchs Tor kam, besser für den Hund, die Viecher sind recht wehrhaft wenns an den Pelz geht
alles wird gut...irgendwann
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.12.12

Küchenmarder


Küchenmardermögen keine Dachböden!Holt euch so einen.

Grüße Martin

Mitglied der Fachwerk.de Community
Baumläufer | | 30.12.12

Marder-Bilder aus der Bilddatenbank: