Mansarddach Konstruktion- aber wie?

Hallo ich bin neu hier!
Ich studiere Architektur und plane ein Gebäude aus Holz mit Mansard-Giebel Dach. Nun komme ich jedoch nicht bei meiner Konstruktion weiter.

Nehme ich ein Pfettendach?
Ein Sparrendach?

Brauche ich eine klassiche Konstruktion mit Träger, Kehlbalken oder Binder?

Nun habe ich auch schon neuere Beispiele gesehen mit stützenfreien Konstruktionen.

Mein Geböude hat 2 Geschosse, ist etwa 14m breit und 11m hoch.
Hilfeee ich hoffe es kann mir jemand helfen!

Liebe Grüße
Janine

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.06.17

Dachtragwerk


DachtragwerkMan merkt das die Beschäftigung mit der Materie erforderlich ist.
Bei 14 Meter Breite und 11 Meter Höhe ist ein Sparrendach aus Holz keine optimale Lösung (Schubkräfte am Sparrenfußpunkt). Ein Betonsprossendach wäre passender.
Bei einem Pfettendach ist die Lastabtragung über die Stuhlsäulen mit der Konstruktion der Zwischenwände abzustimmen, eventuell ist z.B. ein liegender Stuhl die bessere Variante.
Exotischere Varianten wie geklebte Bogenbinder oder Fachwerkträger sollten Sie besser in späteren Semestern angehen.
Wie macht das normalerweise ein Ingenieur: Er beginnt mit der überschläglichen Festlegung der zu erwartenden Belastungen aus Wind, Schnee und Eigenlast und wählt danach das statische System inklusive Spannweiten. Dann werden überschläglich die Querschnitte festgelegt, danach die Verbindungen und Auflager. In dieser Phase kommen Überlegungen zur Dimensionierung der Profile hinsichtlich Verfügbarkeit, Transport und Montage hinzu. Beispiel: Eine 20 Meter lange Vollholzpfette als Durchlaufträger ist gaga.
Dann haben Sie Ihren Entwurf für den der Statiker noch den Tragfähigkeitsnachweis führen muß (falls Sie das nicht selber machen- was ich besser finde).
Meinen Sie mit einem Mansard- Giebel einen Krüppelwalm?
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 04.06.17

mansard


mansardHallo Georg,

vielen lieben Dank für die Hilfe.
Ja ich bin leider noch ein Neuling was Holzkonstruktionen angeht. Dass ich am besten Pfetten benutze, das habe ich auch schon vermutet, ja.

Ich bin ziemlich überfordert..es gibt so viele verschiedene Dachstühle und Möglichkeiten, dass ich jetzt garnicht weiß was ich alles brauche! Ich hab mal eine Skizze gemacht wie ich es mir vorstelle und die Stellen markiert wo ich noch Fragen habe. (Siehe Bild)Hoffentlich kannst du es erkennen :D!

Mit Giebel-Mansard Dach meine ich, dass das Mansard nur an den 2 langen Seiten ist, an den kurzen Seiten des Gebäudes ist keine Dachschräge.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.06.17

Dachtragwerk


Hallo Janine,
zwei Hinweise die nicht böse gemeint sind:
Wenn Sie Architektin werden wollen dann sollten Sie sich möglichst früh daran gewöhnen Fachausdrücke zu verwenden. Die kurzen Seiten sind die beiden Giebel.
Dann kommen Sie um ein Literaturstudium nicht herum. Das geht nicht übers Smartphone sondern über die Unibibliothek.
Ich empfehle Ihnen die Holzbaubücher von Willy Mönck und Adolph Opderdecke als Basis.
Dann zu Ihrem Entwurf:
Lassen Sie wenn möglich immer die Finger von innenliegenden Entwässerungen! Störanfällig und kompliziert, mit hohem Schadenspotential im Versagensfall.
Die Firstpfette können Sie über abgesprengte Stuhlsäulen stützen (Sprengwerk). Auf meinem Foto sehen Sie welche.
Verwenden Sie für den Stuhl eine Zangenlage, so wie auf meinem Foto.
Vermeiden Sie ein bis zum First unten offenes Dach. Es ist teurer, seine Instandhaltung aufwändiger, es kostet mehr Heizenergie und ist mängelbehafteter weil es viele Durchstoßpunkte in der Dampfbremse gibt. Benutzen Sie die Zangenlage als (gedämmte)Decke. Oben ergibt sich dann ein Spitzboden der als Kaltdach nicht gedämmt werden braucht und als zusätzliche Ebene für Abstellzwecke dient.
Denken Sie an ausreichende Belichtung. Falls brandschutztechnische Gründe die Anzahl der Fenster einschränken können Sie über Lichtleiteinrichtungen die Beleuchtungssituation verbessern.
Vergessen Sie die Rettungswege nicht!

Versuchen Sie nicht das Tragwerk auf meinem Foto sklavisch zu kopieren, das trägt eine andere Dachhaut.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 06.06.17

Mittelpfette


Guten Morgen,

um mich mal zu rechtfertigen.. deswegen sagte ich ja Mansard-GIEBEL Dach :) und ich lese auch sehr viel. Trotzdem fällt es mir schwer von den gelesenen Beispielen auf mein Mansard Dach zu übertragen. Es ist nämlich ganz schön viel Stoff!

Alsoo dann habe ich noch eine Frage. Undzwar verstehe ich
noch nicht so ganz wo meine Mittelpfette aufliegt.
Für mein Mansarddach liegen die Dachpfetten ja nicht durchgängig von First bis zur Fußpfette, sondern machen ja bei meiner Mitelpfette nochmal einen Knick!
Ich hatte die Idee die Sparren versetzt an die Mittelpfette zu setzen...
Funktioniert eine Mittelpfette dann überhaupt noch mit
den abgesprengten Stuhlsäulen? Wenn ja wo liegt die dan auf?
Direkt auf der Stuhlsäule, über der Zangenlage oder darunter?

Liebe Grüße

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 06.06.17

Dachtragwerk


Tja, die Fachausdrücke...
"Mansard-GIEBEL Dach"
Was für ein Quatsch. Jedes Haus hat Giebel, sogar welche mit Flachdächern. Mansarddach reicht. Das ist eine Sonderform des Satteldaches. Manchmal kann sogar wikipedia helfen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Mansarddach

"Undzwar verstehe ich
noch nicht so ganz wo meine Mittelpfette aufliegt."
Auf den Stuhlsäulen.

"Für mein Mansarddach liegen die Dachpfetten ja nicht durchgängig von First bis zur Fußpfette, sondern machen ja bei meiner Mitelpfette nochmal einen Knick!"
Quatsch. Pfetten laufen waagerecht.
Sie verwechseln hier wohl PFETTEN mit SPARREN.
Die Sparren sind beim Mansarddach geteilt, logisch denn es gibt einen Knick in der Dachfläche. Deshalb sind die Sparren auf der MITTELPFETTE gestoßen bzw. versetzt.
"Funktioniert eine Mittelpfette dann überhaupt noch mit
den abgesprengten Stuhlsäulen?"
Quatsch. Ich habe was von der FIRSTPFETTE geschrieben und nicht von den Mittelpfetten (Die Firstpfette können Sie über abgesprengte Stuhlsäulen stützen).

Liebe Janine,
ich hoffe Sie haben die Fachliteratur nicht genauso sorgfältig studiert wie meine Beiträge.
Ich glaube Sie müssen Ihre Haltung zum Studium grundsätzlich überdenken.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 06.06.17

Konstruktion-Bilder aus der Bilddatenbank: