Neubau-Lehmputz

Hallo Forumsgemeinde,

habe letztes Jahr schonmal eine Frage mit derselben Überschrift verfasst. Leider kann ich da, wieso auch immer, kein Kommentar schreiben. Deshalb nochmals neu. Vielleicht gibt es einen Trick, oder das Thema war zu alt?

Also, das Thema ist immer noch aktuell. Welche Sondermaterialien benötige ich im Gegensatz zu Kalkputz? Eckschienen, Abputzschienen, Grundierung etc.? Oder kann ich da das selbe Material nehmen?
Habe die Firma Symbio in Tübingen entdeckt, ist diese bekannt und empfehlenswert?
Lieber einen Maschinenputz nehmen oder den Lehm selbst anmischen?
Gibt es eine gute Anleitung zum Verputzen in Eigenleistung? Was ist da zu beachten? Leider ist der Lehmputz anscheinend deutlich teurer als Kalkputz und fast nicht leistbar. :-( Deswegen eventuell in Eigenleistung, aber alles ist erlernbar.

Desweiteren brüchte ich noch eine Empfehlung für einen Dämmstoff zur Dachdämmung.

Viele Fragen und Fragezeichen im Gesicht!
Geht nicht gibts nicht!!!
Mitglied der Fachwerk.de Community
Herr | | 23.01.16

Lehmputz


Welchen Untergrund hast du?
Wie ist der Wandaufbau?
Bilder der Fenster wären gut zur Beurteilung.
Wie soll die Oberfläche aussehen? Farbig oder weiß?

Eckschutzschienen passen nicht zu Lehmputz finde ich-
besser die Ecken abrunden (oder eine Fase machen)

Wieweit ist der Bau fertiggestellt?
Der Untergrund muß nur einen mechanischen Verbund mit dem Lehm ermöglichen-also rauh genug sein.
Grundierungen sind bei normalen Untergründen unnötig.

Andreas Teich


Hallo Andreas,

Untergrund habe ich Porotonsteine. Fenster sind noch keine drin, die werden nächste Woche geliefert. Sind leider nur Kunststoffenster. Zu Holz-Alu war ein riesiger Preisunterschied.

Momentan ist noch komplett Rohbau ohne alles. Also keine Fenster, keine Elektrik, keine Rohinstallation.
Ich habe also noch genügend Zeit mit der Endscheidung. Da ich eh fast alles selbst mache, wird das ganze Projekt recht lange dauern bis zur Fertigstellung.

Chris
Geht nicht gibts nicht!!!
Mitglied der Fachwerk.de Community
Herr | | 23.01.16

Lehmputz


Als Tischler-/Schreinermeister müßtest du die Fenster doch günstig bekommen.
Ich habe Lärchenfenster ohne Alu-Schale genommen, da ich die Blendrahmen komplett überdämmen wollte.

Lehmputz ist erst bei warmen Temperaturen möglich, damit er schnell trocknet.
Da wäre eine Wandheizung günstig machbar, die dann gleich mit eingeputzt werden kann.
Bessere Haftung hat der Lehm mit Vorspritz.

Wieviel qm müssen verputzt werden?

Andreas Teich


Leider sind die Fenster trotzdem um einiges teurer als die aus Kunststoff. Da wir alles barriere frei benötigen, ist das alles was man dazu benötigt, extrem teuer.

es sind ca. 350 m² zu verputzen.


Chris
Geht nicht gibts nicht!!!
Mitglied der Fachwerk.de Community
Herr | | 23.01.16


Lehm im bigbag, 1,2T kostet
als Unterputz ab ca. 140€ netto,
als Oberputz ab ca. 160€ netto,
Feinputz ab ca. 330 € netto,
also jew. zzgl. Mwst. und evt. Frachtkosten.

Kalkfertigputz als Sackware dürfte auch mindestens 6€ pro 40kg. Sack kosten, wahrscheinlich aber mehr.

Ich würde mit Unterputz vorziehen und das finish in Feinputz ausführen. Über Lehmputz auf Poroton kann man geteilter Meinung sein, es funktioniert aber.

Barrierefreies Bauen ist m.E. eher eine Frage der guten Planung als übermäßig hoher Preise, zumindest bei Selbstbauer.

Zur Dämmung würde ich Holzweichfaser als Aufsparrendämmung bevorzugen und bei Neubau auch PIR-Platten.

Auf GK ud Miwo würde ich verzichten wollen. Was mich letztens schockte war der Preis für die Entsorgung von 1m² GK-Platte 9,5mm dick: 1,50€ bei Selbstanlieferung. also gerade mal 90cent günstiger als der Neupreis, Bei den paar Säcken Miwo hat der Abfallhof auch kräftigst zugelangt.

Lehmputz braucht lange zum Trocknen, daher erst wieder ab März empfehlenswert, Guter Ventilator ist hilfreich die Trocknung zu beschleunigen. Anleitungen für Lehmputz gibt es viele im Netz und in den Buchhandlungen, vielleicht auch mal die Merkblätter vom Fuldaer Johannesberg durchforsten.

Wichtig beim Lehmputz ist - Zeit haben - d.h. die Trocknungszeiten abwarten können!!!
Nicht Zimmerweise fertigstellen wollen , sondern besser im in einem Kreislaufprozess arbeiten, d.h. vorspritzen, alles mit Unterputz aufziehen, stehen lassen, erst glätten wenn der Stoff schon angezogen ist. Wenn man imletztenn Winkel des Hauses angekommen ist gehts es wieder am Anfang der Putzaktion weiter.

Gruß
Detlef
Krumm und schief hat was
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.01.16

Innenputz


Ein Hinweis:
Nehmen Sie ein paar Sack Kalkzementputz und putzen Sie die Fensterlaibungen glatt bevor die Fenster eingebaut werden!
Fertiges Laibungsmaß min. 10, max. 20 mm breiter als das Außenmaß Fenster.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 24.01.16

Auch aus der Gegend


Die Firma kenne ich und habe auch darüber ein Teil meines Lehms und Isolierung bestellt. So weit keine Klagen über die Qualifikation des Personals. Die kannst du auch zu deinen Problemen befragen. Ohne Beratung kann man das Material bestimmt im Internet auch billiger finden, aber das ist ja immer so, dann darf man sich aber auch nicht wundern wenn es keinen Fachhandel mehr gibt.

Ich habe bisher 5 Bigpacks verarbeitet. Die ersten 3 waren bei mir in einer 55 qm Wohnung schon für die Egalisierung der Wände notwendig. Außer der Isolierung habe ich nur noch Schilf zur Überbrückung von Balken gebraucht und Glasfasergewebe in der letzten Schicht Unterputz. Eckschienen habe ich im Gegensatz zur reinen Lehre auch verwendet, da dies die Arbeit für einen Amateur schon extrem erleichtert. Ich habe die Eckschienen einfach in den feuchten Lehm gedrückt und ausgerichtet. Durch die lange Trocknungszeit von Lehm kann die Fläche noch sehr lange mit einer langen Richtlatte oder einer Kartäsche egalisiert werden. Also sind Abputzschienen kaum notwendig.

Ich hatte einen Untergrund von altem Kalkputz und teilweise Ergänzungen mit Gips. Bei Auftragsstärken unter 3-4 cm hatte ich keinerlei Probleme mit dem Untergrund. Ausprobieren und wenn es nicht hält wirft man den Putz in einen Eimer und fängt wieder neu an. Das merkt man schnell falls der Putz nicht auf dem Poroton hält. Erst wenn er nicht hält würde ich mir Gedanken machen ob eine Grundierung notwendig ist.

Grüße von der anderen Seite des Gäus

Herbert
Ein Fachwerkhaus ist romantisch und hat große Vorteile. Die Raumaufteilung ist nicht vernünftig
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.01.16

haisch


Hallo, schau mal beim Haisch in Dornstetten.
Da bekommst du Claytec ohne Transportkosten. Sprich nur Anlieferung ab Do.

Und die Putzmaschine hab ich immer noch.


mo77 | 24.01.16

Konsequenz...


Fensterleibung fertig...mit wenig TamTam.
Ein Neubau ist ohne viel Experimente problemlos mit Lehmgrundputz und nachherigem Lehmfeinputz als Oberflächenendbeschichtung und -gestaltung ausführbar.
In meiner über 20 jährigen Berufung als Lehmbaufachbetrieb integriere ich aber vollflächig im gesamten Innenwandbereich ein 10x10 mm Glasfasergewebe ein.
Hat schon viele unliebsame Überraschungen kompensiert und ferngehalten.

Eckschutzschienen etc. werden nicht benötigt, da sämtlich Außenecken in einer gerundeten Ausformung erstellt werden.

Was im Fensterleibungsbereich angesprochen wurde (minaralischer Glattstrich umlaufend!) kann ich nur befürworten.
Er dient zur fachlich korrekten Aufklebung des Winddichtungsbandes der Neufenster.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 26.01.16

endlich Antwort


Hallo Forum,

sorry, dass ich mich erst jetzt melde. Bin wie immer etwas im Stress und wenig am PC. Muss mir erst mal alles durchlesen und melde mich im laufe der nächsten Tage!
Danke schon mal für die vielen Tipps und Anregungen.

Ciao Chris
Geht nicht gibts nicht!!!
Mitglied der Fachwerk.de Community
Herr | | 28.01.16

Lehmputz-Bilder aus der Bilddatenbank: