Kreidezeit Sumpfkalkfarbe - Wolkigkeit reduzieren?

Hallo!

Ich möchte mit Kreidezeit Sumpfkalkfarbe mit Kreidezeit Pigmenten meine neu verspachtelten Wände (Kalkzement PII) streichen.
Nun heißt es immer, für hohe Abriebfestigkeit ist auf den feuchten Putz aufzustreichen.
Der Generalimporteur für Österreich für Kreidezeit-Produkte meinte jedoch, Sumpfkalkfarbe sei schon abriebfest genug, ich solle sie auf den trockenen Untergrund streichen.

Ich habe noch nie Kalkfarbe verarbeitet. Was soll ich tun, um eine möglichst hohe Abriebfestigkeit sicherzustellen und um die wechselnde Farbintensität ("Wolkigkeit") größtmöglich zu reduzieren?
Dispersionsfarben haben dieses Problem ja nicht.

Eine Kaseingrundierung brauche ich für frischen mineralischen Putz wohl nicht, oder?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.03.17

Kalkfarben


Hallo,
es ist von Vorteil einen stark verdünnten Anstrich auf die frische Wand zu Streichen (freskal). Damit verbessern Sie die Verbindung und ist besser als jede Grundierung. Ist aber im Grunde genommen nicht notwendig. Wolkig wird die Farbe eigentlich nicht, Sie müssen nur aufpassen beim Streichen und die Farbe gut ausstreichen, will gelernt sein. Ich würde die Pigmente einen Tag zuvor einweichen und auch die Kalkfarbe mehr verdünnen wie angegeben und während dem Streichen öfters umrühren, dann dürfte es klappen. Noch ein wichtiger Hinweis. Die fertige Sumpfkalkfarbe hat ein Problem, an kalten Außenwänden in feuchten Räumen an denen sich Kondenswasser bilden kann, neigt sie auf Grund der enthaltenen Zellulose auch in kurzer Zeit punktuell zur Schimmelbildung.
Noch ein Gestaltungshinweis: Sie sparen viele Pigmente und erhalten kräftigere Farben wenn sie auf die nasse Kalkfarbe die Pigmente aufstreichen. Sie verbinden sich mit der Farbe und sind genau so abriebfest. Sie können aber den Pigmenten auch ein wenig Kaseinkleber, es wird das gleiche sein wie die Grundierung nehmlich Kasein. Weitere Tipps finden Sie auch in meinem Forum: //forum.derhausdoktor.net/#post10. Ich empfehle Ihnen, auf alle Fälle egal was Sie machen, probieren Sie es vorher irgendwo aus.
Auch unsere dritte Haut braucht regelmäßige Pflege und nicht einen Notarzt!
Mitglied der Fachwerk.de Community
der hausdoktor - holz- & bautenschutz | | 21.03.17


Hallo!
Der zweite Anstrich sollte dann gering verdünnt erfolgen?
Die (in Wasser?) eingeweichten Pigmente Bürste ich dann einfach auf die Kalkfarbe auf? Ich kann es mir kaum vorstellen, eher, dass gerade so die Wolkigkeit entstünde.
Ich sollte die Pigmente dann aufbürsten, wenn die Farbe noch nass, aber nicht mehr verstreichbar ist?

Wenn die Farbe eigentlich nicht wolkig wird, wieso finde ich dann bei der Bildersuche stets nur wolkige abgetönte Kalkfarbenanstriche wie diese hier:
http://sumpfkalkfarbe.com/wp-content/uploads/2014/02/sumpf-kalkfarbe-kalk-streichputz.jpg

Bezüglich kalter Außenwände:
Ich habe diese Problematik und bin daher offen für Alternativen zur Kreidezeit Sumpfkalkfarbe.

Gibt es einen preislich ähnlichen Hersteller, der Sumpfkalkfarbe ohne organische Zusätze verkauft?
Ich wohne in Österreich, manch einer verlangt dann 10€ pauschal für den Versand aus Deutschland, manch einer hingegen 40€ für den Versand für vier Kübel

Zellleim wird wohl eine Funktion haben, die ich bei reinen (Sumpf-)Kalkfarben vermissen werde. Welche ist das?

Sumpfkalkfarbe hat gegenüber gewöhnlicher Kalkfarbe den Vorteil der erhöhten Abriebfestigkeit, auch wenn Kalkfarbe freskal gestrichen wird?
Gibt es weitere Vorteile?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.03.17

viele Fragen..


es gibt sie Noch...die Sumpfkalkfarbe ohne Zellulose,
z.B.hier
http://www.kalk-laden.de/epages/61629937.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61629937/Products/SK10
dazu empfehle ich Dringend..
http://www.kalk-laden.de/epages/61629937.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61629937/Products/BK001
damit wäre quasi alles gesagt.

die Zellulose hat nichts in so ner Kalkfarbe verloren und ist Faktisch ein Verschlimmbessertes Produkt weil "früher"hat Kalkfarbe in der Regel nicht Geschimmelt.
nein sie wurde sogar dort verwendet wo es Klimatisch nicht ganz einwandfrei zugeht,wie zb Stall oder Kirche ,o.ä.
was mit einer derart Verschnittenen Farbe wohl leider nicht möglich sein wird.
Zellulose in Der farbe hat halt eine bessere "leinwand"denke ich mal .
sprich sie ist Grösser als die Kalkkristalle und Vergrössert so Künstlich die Oberfläche an der sich dann der Kalk absetzen kann,ergebnis ist schnelleres Weiss mit weniger anstrichen,und man kann wohlmoglich mehr Pigmente beigeben bis die Farbe gesättigt ist,reine Kalkfarben sind immer Pastellig und nicht so Knallig weil man nur 5% pigmente anhängen kann.

Eine echte Kalkfarbe muss sich diese "leinwand" erst selbst erstellen,und das mit Kalkkristallen die alle möglicht Klein sind.
und das geht nur mit der Richtigen anstrichtechnik ,
sprich, der erste Anstrich quer zum Licht und der Zweite dann Längs zum licht etc.
und ja Pigmente werde "eingesumpft"in wasser und in lösung dann mit der Kalkfarbe Verquirlt,der erste Anstrich quer zum licht wird nicht Pigmentiert und auch ohne zusatz von Leinöl,o.ä einfach "weiss hinterlegt"und dann auf die angetrocknete fläche noch 2-3 mal pigmentiert anstreichen und erst dann wird es vernünftig decken,irgendwelche illusionen mit 2 mal anstrich alles weiß bekommste halt mit Kalkfarbe nicht.
dafür das der Anstrich nicht durchweg "wolkig"aussieht ist ausschlaggebend das die erste Lage sehr gut gelingt(feste durchstreichen),aber auch die nachfolgenden Anstriche brauchen viel aufmerksamkeit.
wenn das dann alles gut gelungen ist,haste eine Wandfarbe die es so im Eimer nicht zu Kaufen gibt,das ist echt Handwerk..
ich hoffe das hilft für´s erste..
Schutzbrille Tragen...
gutes gelingen Flakes..
mehr Bäume Pflanzen als Bäume Fällen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 22.03.17

Kalkladen


@ Flakes
Hallo, kann ich so bestätigen, ich hatte es nur nicht so ausführlich. Vielen Dank für den Tipp. In der Regel arbeite ich mit eigener Rezeptur, aber da schau ich mal.
Auch unsere dritte Haut braucht regelmäßige Pflege und nicht einen Notarzt!
Mitglied der Fachwerk.de Community
der hausdoktor - holz- & bautenschutz | | 22.03.17

gern geschehn,


sorry das ist son Reflex.. hab nen Echt Akribischen Malermeister gehabt der konnt einem noch Farbe erklären und jede Farbe selber Bauen..
An dieser stelle will ich auch gern nochmal erwähnen das es sehr Ärgerlich ist das die Luftkalkmalerei heute im Malerhandwerk nicht mehr gelehrt wird und somit aussterbendes Handwerk ist,also ist es an uns,dieses Aufrechtzuerhalten.
auch wenn es deutlich mehr Arbeit macht als so´n Anstrich aus m Eimer..
greets Flakes..
mehr Bäume Pflanzen als Bäume Fällen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 22.03.17

Kalkfarbe und Wolkigkeit...


...gehört immer zusammen.
Erstens sollte solch eine Farbe stets im Kreuzschlag verarbeitet werden (2 - 3 Anstriche!) und niemals gerollt.
Und eine Wolkigkeit ist ja gerade der kleine Reiz an diesen Naturfarben.
Sterilität umgibt uns ja bereits in fast allen Bereichen.

Und wenn man sich überlegt, warum mittlerweile angebliche Kalkflächen und zementäre Oberflächen zur Schimmelbildung neigen, muss man sich wirklich fragen, was in diesen angeblichen naturbelassenen Produkten beigemischt ist oder wurde.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 25.03.17


Auf den Bildern sieht man lasierte, weiße Kalkanstriche, die mit körnigen Füllstoffen versetzt sind. Nach dem Anstrich wurden hier die Pigmente mit einem Lasurbindemittel (Kaseinleim) nachträglich auf den getrockneten Anstrich aufgetragen.

Ein abgetönter Anstrich zeigt eine "ruhigere" Optik.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 08.04.17