Kosten Fachwerk Neubau

Hallo liebe Mitglieder,

gerne möchte ich mich erkundigen wie eure Erfahrungen bei einem Fackwerkneubau sind. Uns wurde erzählt dass wir ca. 10% mehr Kosten rechnen müssen als bei Massivbauweise. Unsere vorliegenden Angebote unterscheiden sich aber um 30% ( je ein Angebot Massiv und Fachwerk). Das haut uns doch vom Hocker!

Freue mich auf euer Feedback

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.02.16

Die 10%


waren untertrieben!
Was haben Sie verglichen? Schlüsselfertighaus-Angebote? Die kann man von Anbieter zu Anbieter ganz schlecht vergleichen, selbst wenn beide das gleiche Bauprinzip anbieten. Die werfen mit Phantsiebegriffen nur so um sich, die bei jedem was anderes bedeuten.
Standard, malerfertig, Elektro vorgerichtet usw.


Methusalem | 16.02.16

Preise für ein Fachwerkhaus


Also ich hatte vor ein paar Tagen noch ein Gespräch mit einem Baubetreuer der hier viele Fachwerkhäuser gebaut hat.

Er liegt bei Ausschreibungen in unserer Region bei Massivhäuser wie auch bei Fachwerkgebäude um die 1500-1600 EUR/m² Wohnfläche.

Überregionale Anbieter, die zugegebenermaßen teilweise auch etwas sehr Besonderes anbieten, liegen um die 2000EUR/m².

Es gibt aber auch Anbieter die in einigen Regionen 2400EUR/m² verlangen.

Viel Erfolg wünscht
Heinz-Josef
Kleines Fachwerkdorf
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.02.16

Ui, dann


kommen Sie besser zu uns ins Architekturbüro! Wir haben schon Massivhäuser für unter 1.100,- EUR/m² gebaut. Auch in ihrer Nähe Kreis Lichtenau. Wir sitzen 40km südlich von Paderborn. Allerdings machen wir kein Fachwerk.


Methusalem | 16.02.16

Angebote


selbst ein Angebot für ein fertiges Massivhaus-Projekt mit genauer Beschreibung der Leistung kann von Unternehmer zu Unternehmer um mehr als 10 % abweichen. Ein Hausbau ist nun mal eine manuelle Arbeit, die von jeden Handwerker anders kaluliert wird und nicht die Tüte Milch, die über eine mögliche Preisabsprache von den Molkereien verkauft werden. Selbst der Bezinpreis kann von tankstelle zu Tankstelle abweichen. Unterschiedliche Bauweisen bedingen verschiedenen Zeit- und Materialaufwand. Wenn dann noch verschiedene Qualitäten und Ausrüstungsstandarts hinzukommen, wird es noch komplzierter, die Preise realistisch miteinander zu vergleichen. Und am Ende kann das billigere Huas dann doch teurer werden. Und mit nur einem Angebot bekommst Du auch nicht eine reale Marktlage angezeigt. Wenn Ihr noch nie gebaut habt, kann ich Euch nur zu einem erfahrenen Baubetreuer raten - er sollte werder an der Planung noch an der Ausführung sein Geld verdienen. Und schaut Euch die Nachbarschaft an, wo Ihr hinbauen wollt - ein Fachwerkhaus passt nicht unbedingt in eine Einfamilienhaussiedlung und nicht jeder Naubau in eine dörfliche Struktur.
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.02.16

1100EUR/m² Wohnfläche


Methusalem

Für 1100EUR/m² kann man auch bauen.

Die Stadt baut hier dafür Flüchtlingsheime in Holzrahmenbauweise.

Heinz-Josef
Kleines Fachwerkdorf
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.02.16

feedback


Danke für das Feedback. Wie genau läuft das Prinzip der regionalen Ausschreibung? Ich habe bisher nur direkt Bauträger angeschrieben. Die meisten sehr weit weg.
Danke außerdem für das Angebot. Wir sind uns inzwischen klar dass wir Fachwerk bauen möchten.
Ein Fachwerkhaus passt perfekt zu diesem Grundstück, der Umgebung und was das wichtigste ist zu uns.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.02.16

Massiv


@Heinz-Josef
Ich spreche aber von richtiger Architektur. Individuell zugeschnitten. Ausschreibung und Vergabe. Die Preise sind in der Provinz halt so gut/kaputt. Und da zähl ich Paderborn mal zu.
Wir bauen auch grad ein Asylbewerberheim. Aber natürlich Massiv. 36,5er W8 Mauerwerk. Da kommen wir auf 917,- EUR/m². Die Holzlobby und selbst die Stahlhallenbauer wollten sich da gerne reindrängeln. Die Stadt hat in Eigenregie einen Schulanbau in Modulbauweise durchgeführt und ist total auf den Arsch damit gefallen. Selbst was die Dauer der Baumaßnahme anbelangt...


Methusalem | 16.02.16

Kostenvergleich Fachwerk


Es kommt darauf an ob ihr nur die Holzkonstruktion vergleicht-
also Fachwerk- mit Holzständerbauweise.
Wenn beim Fachwerk Eiche,(evt Lärche) statt wie bei Holzständerwänden üblich Fichte verwendet wird sind die reinen Holzkosten schon deutlich höher.
Je aufwendiger das Fachwerk gestaltet wird umso größer ist natürlich der Unterschied.
Wenn jedoch die Gesamtkosten des Bauwerks verglichen werden ist der Unterschied wieder geringer, weil die Rohbaukosten nur einen Teil der Gesamtkosten betragen.

Ihr könntet aber auch versuchen, eine alte Fachwerkkonstruktion zu bekommen und die an eure Bedürfnisse zu adaptieren,soweit das möglich ist
(oder eure Bedürfnisse an das Haus angleichen)

Fachwerkhäuser werden immer wieder nur gegen Selbst-Demontage abgegeben.
Dann habt ihr zumindest gut abgelagertes, trockenes Holz-häufig Eiche, was sonst bei größeren Dimensionen schwer zu bekommen ist.

Habt ihr schon konkrete Vorstellungen wie das Haus aussehen soll?
Geht es euch um die Fachwerkkonstruktion oder soll es nur Holz sein?
Wäre für euch auch Blockbau oder eine Holzverkleidung möglich?
Wenn es um einen reinen Kostenvergleich geht schneiden in manchen Fällen Massivhäuser besser ab.

Andreas Teich

Holzständerbauweise


steht hier glaub ich nicht zur Debatte!


Methusalem | 16.02.16

Danke Andreas Teich!


Genau Methusalem. Wir sind da sehr fixiert auf möglichst Original Fachwerk. Ich bin der Liebe wegen von Niedersachsen nach Paderborn gezogen. Nun hatte ich schon immer den Traum in einem Fachwerkhaus zu wohnen und da es hier in Paderborn solche Häuser kaum gibt war der Neubau der Kompromiss.
Wir haben bereits erste Zeichnungen und eine Vorstellung von dem wie unser Haus aussehen soll. Das ist aber nichts in Stein gemeißeltes...
Eine Selbstdemontage trauen wir uns nicht zu zumal wir bei einem alten Fachwerkhaus das Problem mit der Deckenhöhe haben (wir sind beide keine Zwerge ;)). Außerdem hätte ich gedacht, dass so eine Demontage insgesamt deutlich teurer wird oder?
Habe ich es richtig verstanden, dass Eiche das einzige Holz ist, dass man nicht regelmäßig Streichen muss?
Kann uns vielleicht noch jemand einen Anbieter von Fachwerkhäusern in der Nähe empfehlen?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.02.16

Fachwerkhaus translozieren


Es gibt aber auch Fachwerkhäuser mit großen Hallen und hohen Decken- die niedersächsischen sind ja auch eher größer.

ZB bei IGB, Denkmalschutz oder Freilichtmuseen nachfragen.
Es gibt auch Zimmereien, die Demontage und Neuerrichtung übernehmen und manche haben auch schon altes Fachwerk auf Halde liegen, was auf neue Eigentümer wartet.

Hier werden auch immer wieder solche Gebäude angeboten- man kann ja auch mithelfen und bekommt dann gleich ein ganz anderes Verhältnis dazu.
Neubau ist genausogut möglich-
die Erfüllung aller Vorschriften inkl der EnEv ist etwas mühselig und steht der Gestaltung gelegentlich im Wege.
Ihr könnt ja Skizzen einstellen oder mailen

Andreas Teich

Fachwerkneubau


Hallo SaraD

Wenn sie aus Niedersachsen kommen, warum versuchen sie nicht in ihrer Heimat einen Handwerksbetrieb zu finden der ihnen ein ordentliches Eichenfachwerkhaus liefert?

Sie brauchen erst einen Architekten der ihnen das Haus plant. Wenn an ihrem jetzigen Wohnort kaum Fachwerkhäuser zu finden sind, wird es auch schwierig dafür einen Architekten vor Ort zu finden. Vielleicht müssen sie dafür auch auf ihre Heimat zurückgreifen.

Denkbar wäre, das Fachwerk liefern zu lassen und die weiteren Gewerke vor Ort zu vergeben.

Um das organisatorisch hin zu bekommen, brauchen sie vor Ort auch einen Baubetreuer.

Ich habe für einen Mieter einmal den Kontakt zu einen überregionalen Hersteller von Fachwerkhäusern hergestellt, der auch Häuser zum selber weiterbauen angeboten hat. Da wurde für das Fachwerk ein stolzer Preis verlangt und die Kosten für den Weiterbau kleingeredet.

Wir haben dann das Fachwerkgerüst von einem örtlichen Zimmermann anfertigen und aufstellen lassen. Den weiteren Ausbau hat dann mein Mieter in Eigenleistung und mit örtlichen Handwerkern fertiggestellt.

Viel Erfolg wünscht
Heinz-Josef
Kleines Fachwerkdorf
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.02.16

Vielen Dank für die tollen Ideen und Infos!


Hallo,
inzwischen haben wir uns das erste Angebot für ein altes bereits abgebautes Fachwerkhaus eingeholt. 700.000€. Ein Schnapper *lach* aber das war eine Firma die auch den Wiederaufbau direkt mit angeboten hat. Wir werden es jetzt tatsächlich mal im Freilichtmuseum versuchen.
Die Idee einen Zimmermann aus meiner Heimat zu fragen haben wir auch direkt umgesetzt und warten nun mit Spannung auf das Angebot.
Ein direkter Vergleich unter Gleichstellung der beiden Angebote (das dauert ja Stunden ;)) hat tatsächlich ergeben, dass zwischen diesen beiden (Massiv Standard vs. Fachwerk-Neubau) 97.000 € liegen!!!!!! Wir sind echt bereit mehr auszugeben und die Angebote sind beide von sehr glaubwürdigen Anbietern die uns jeweils von den unterschiedlichsten Seiten her empfohlen wurden. Da muss es doch einen Mittelweg geben!

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.02.16

Der


einzige Mittelweg in der Marktwirtschaft ist die Preisverhandlung! Und ein Risiko bleibt - gemäß meinem Motto werdet Ihr hinterher trotzdem sagen - hättet besser laufen können !
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.02.16


Hallo Sara,

es gibt eine Firma die alte-neue Häuser baut. Alte Dachziegel auf dem Dach und alte Backsteine in den Fachwerkfeldern......und dann in niederdeutschen Stil als Zweiständerhaus, wobei dann die Deckenbalken nicht aus Eiche sondern aus zweiseitig gesägten Fichtenbalken sind.

Ich habe mir das vor Jahren angesehen und mit den eigenen Augen einige Ideen "geklaut".

Mal im Internet unter gfl-fachwerkhaus suchen

Zur Ideenfindung sehr gut.

Sie schreiben, sie wollen ein orginales Fachwerkhaus.

Dann müssen sie noch definieren was sie darunter verstehen.

Eiche statt Fichte, ein niederdeutsches Zweiständerhallenhaus, ein Ackerbürgerhaus oder ein Vierständerhaus???

Heinz-Josef
Kleines Fachwerkdorf
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.02.16

Ja schauen


Sie sich doch mal ein wenig unter www.landhausbauten.de um.
Gern würde ich Sie auch persönlich beraten.
Schöne Grüße aus dem sonnigen Kremmen
Ingolf Christianus


Christianus | 25.02.16

Fachwerk-Bilder aus der Bilddatenbank: