Körperschall

Guten Tag,

kann mir jemand sagen welche Möglichkeiten ich als Privatperson habe, den Körperschall einer vor dem Haus (Bj.1930)verlaufenden Strasse zu minimieren?
Vielen Dank im voraus
Flip


Filippo Vasta | 01.02.08


Hallo Herr Vasta,

wie äußert sich denn der Körperschall? Ist es ein Vibrieren der Fenster, ein Rütteln des Bodens etc. ? Ist Ihr Haus ein Fachwerkhaus oder massiv errichtet und nicht als letztes: steht das Haus direkt an der Straße oder ist ein Vorgarten dazwischen?

Wo steht denn das Haus im Ried?

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer
Architektur beginnt, wenn zwei Backsteine sorgfältig zusammengesetzt werden. (Mies van der Rohe)
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro Kornmayer | | 01.02.08


Hallo Herr Kornmayer,

es vibriert das ganze Haus.Das Haus steht ohne Vorgarten aber mit Gehweg ca. 2m neben der Strasse.
Es ist aus Schlackesteinen errichtet mit einem geringen Teil an Holzverstrebungen.Der Keller ist ca 1m im Erdreich, und selbst nur 1,8m hoch.Soweit ich als Laie feststellen kann existiert kein Fundament( Kellerboden= Lehm).


Filippo Vasta | 01.02.08


Moment. Der Keller ist 1m im Erdboden? Also Oberkante Kellerdecke = 1m unter der Straße?
Architektur beginnt, wenn zwei Backsteine sorgfältig zusammengesetzt werden. (Mies van der Rohe)
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro Kornmayer | | 01.02.08


Nein,
Der Keller ist insgesamt 1,8m hoch.
Davon 1 m im Erdreich und 80 cm über den Gehweg.


Filippo Vasta | 01.02.08

Körperschall


Ganz einfach: Die traditionelle Methode, Häuser von Erschütterungen zu entkoppeln, besteht darin, einen sandgefüllten Graben anzulegen, der zwischen Straße und Haus liegt.
Arbeitsanweisung: Verbau setzen und drin lassen (Spundbohlen oder "Berliner Verbau", Ausheben soweit wie statisch sicher,
Verfüllen mit Sand ohne zu verdichten.
Ich bevorzuge Berliner Verbau, weil man damit auf Hausanschlüsse Rücksicht nehmen kann.

Gutes Gelingen
Dietmar Beckmann
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 01.02.08


Hallo,
Nachdem ich mich am Wochenende über den Berliner-Verbau und die Spundbohlentechnik informiert habe, kommt nur ersteres zur Wahl.Spundbohlen sind zu teuer.und wie Herr Beckmann geschrieben hat, bietet der Berliner-Verbau einfach die Möglichkeit auf Versorgungsleitungen rücksicht zu nehmen.
Danke


Filippo Vasta | 04.02.08