Kleinteilige Frage zu einer Fuge zwischen einem Grundofen und einer Sitzbank

Liebe Forumskollegen,
eine kleine Detailfrage, bei der ich nicht recht weiter weiß. Ist sicherlich eher ein Luxusproblem aber dennoch:

Wir haben einen recht großen Grundofen, der am Rand eine Sitzfläche hat. Diese bekommt nun in Form eines dicken (4cm) geölten Eichenbrettes die endgültige Auflage. Nun gibt es natürlich dort einen Spalt, wo das Holz an den Ofen stößt. Und natürlich ist der nicht ganz regelmäßig sondern variiert zwischen 1 und 5mm. Diesem Spalt will ich nun füllen, damit das nicht so eine Dreckritze wird.

Nun möchte ich da ungerne Acryl reinschmieren, sondern hatte schon mal versucht, ein geflochtenes Seil einzulegen, was aber wegen der mangelnden Flexibilität des Seils und der schwankenden Fugenbreite auch nicht gut gelingt.

Gibt es da ein Mittel der Wahl?

Besten Dank und Gruß

Peter

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.07.15

Hallo Peter,


stell doch bitte mal ein Foto rein.

Grüße Gerd
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 16.07.15


Wenn der Ofen ideal glatt geputzt wäre und das Brett exakt gesägt wäre würde das Holz an den Putz nahtlos anschließen.
Was spricht dagegen, den Spalt einfach mit dem verwendeten Putz zu füllen. Das kommt ungefähr aufs selbe hinaus.
Je nach Temp. Und Jahreszeit wird's aber immer eine Fuge geben.
Besser wäre es, den Putz für die Dicke des Brettes wegzunehmen, das Brett in die Lücke zu schieben und den Putz erneut anzuarbeiten.
Dabei kann man beim Putzen auf das Brett eine dicke Folie legen , so dass hinterher, wenn man die Folie entfernt hat das Brett und der Putz entkoppelt sind..
Manche legen auch nur ein Stück hanfkordel aus den Spalt.
es gibt viel zu tun, fangt schon mal an
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 17.07.15

Grundofen-Bilder aus der Bilddatenbank: