Kellerdecke dämmen

Kellerdecke dämmenHallo Gemeinde,

Ich würde gerne meine Kellerdecke isolieren. Diese ist so aufgebaut.
Von oben nach unten:
Holzdielen
Sand/Schlacke oder Ähnliches zwischen den Balken
Stückhölzer in Nut zwischen Balken geklemmt.
Einige Stückhölzer gelöst.
Darunter eine Luftschicht.
Darunter Schilfrohr mit Putz (Muss runter da locker)
Aufgrund eines Feuchteschadens sind tragende Balken von der tragenden Wand weggefault.
Diese Balken wurden durch einen Stahlträger abgestütz. Empfehlung eines Statikers. Austausch der Balken wäre zu Zeitintensiv und Kostspielig gewesen.
Kellerwände sind aus Sandstein und eine Wand 120cm dick geht ins Erdreich (Hanglage). Im Sommer gibt der Sandstein Feuchtigkeit ab.
Nun würde ich gerne die Kellerdecke isolieren.
Ich würde aber erst die lockeren Sückhölzer "abfangen".
Das hätte ich mit Kanthölzern gemacht welche ich innen an die Balken schraube.
Aber mit welchem Material sollte ich von unten zwischen den Balken dämmen?
Und was mache ich damit die Dämmung nicht herausfällt?
Geplant ist auch die Kellerdecke dannach zu verkleiden damit es schöner aussieht.

Vielen Dank im Vorraus für Eure Hinweise.
Fach-Werk
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 22.01.17

Kellerdecke


Sie sollten sich überlegen ob sich die Aktion überhaupt lohnt.
Heraus kommt trotz allen Aufwandes Stückwerk und Flickerei mit dem Unterzug im Keller und dem immer noch nicht gelösten Problematk Dämmung.
Die Decke muß praktisch neu aufgebaut werden; ich wette mit Ihnen das auf der anderen Seite auch Schäden an den Balkenauflagern sind.
Ich empfehle Ihnen die Decke komplett gegen eine handmontagefähige Massivdecke System Filigran oder V- Tec auszutauschen. Vom Preis her kann das sogar billiger werden. Als zusätzliche Dämmung bieten sich dafür Topdec- Deckenplatten an, damit hat sich das Problem Untersicht gleich mit erledigt.
Die Nässe im Sommer stammt wahrscheinlich aus kondensierender Luftfeuchte.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 22.01.17

Neuaufbau unmöglich


Ein Neuafbau der Decke ist nicht möglich das das Haus ja komplett bewohnt ist. Die auf den Balken aufliegenden Dielen sin in Ordnung bzw. defekte wurden vor 15 Jahren getauscht.
Isolieren möchte ich weil der Keller sehr kalt ist. Bei anhaltenden temperaturen unter -10° sind schon Wasserleitungen (Mittlerweile isoliert) eingefroren.
Fach-Werk
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 22.01.17

Kellerdecke


Betrifft das einen Raum oder alle?
Wie wird der Raum genutzt?
Egal wie die Sanierung ausfällt, die Einschränkung wird die gleiche sein. Der betreffende Raum bzw. die betreffende Wohnung kann nicht während der Bauphase genutzt werden, egal ob Decke flicken oder austauschen.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 23.01.17

Alle Räume


Es betrifft die komplette Kellerdecke.
Es ist alles bewohnt.
Ich möchte und brauche keine neue Kellerdecke.
Die "tragende" Konstruktion wurde ja mit Absprache eines Statikers "saniert".
Ich möchte die Schilfrohre mit dem Putz entfernen und zwischen den Balken isolieren.
Und würde gerne wissen welche Materialien ich verwende.
Fach-Werk
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.01.17

Kellerdecke


Wie hoch ist die Luftfeuchtigkeit bei welchen Temperaturen? Was verstehen Sie unter dem Feuchteschaden? Wenn da ein ganzer Balken weggammelt, hat das doch eine konkrete Ursache. Ist die bereits beseitigt und alles wieder trocken?
Leben ist das was passiert, während Du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (J. Lennon)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.01.17


Auf Höhe des Erdgeschosses (Über dem Keller) ist auf der Hangseite ein kleiner Hof und ein Berghang nach oben. Der Hof ist mit Gully und Kanalrohr entwässert. Dieser Gully war bevor wir das Haus gekauft haben nicht frei gehalten worden. Somit konnte Regenwasser nicht richtig abfließen. Nachdem das behoben war sind die Wände wieder getrocknet. Die Schäden an den Balken waren aber schon soweit das sie nicht mehr tragend auf der Wand lagen. Daher wurde uns unter Berücksichtigung der damals uns verfügbaren finanziellen Mittel die Lösung mit einem Stahlträger empfohlen. Außer das die Sandsteinwand im Sommer schwitzt ist alles trocken.
Fach-Werk
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.01.17

Vor Sanierung abdichten


Vor der Sanierung würde ich eine genaue Prüfung der Feuchtigkeitsursache durchführen. Ist der Keller undicht und die Ursache wird nicht behoben, bringt eine Sanierung nichts.

Ich würde eine undichte Stelle zumindest vorher vom Fachmann abchecken lassen. Die meisten Firmen für Kellerabdichtung schauen sich das Problem vor Ort kostenlos an. Einfach mal nach Abdichtungsfirmen googlen oder einen Online-Fragebogen nutzen.

Gerade beim Keller kommt die Feuchtigkeit eben häufig von außen. Inwiefern dies ein Statiker beurteilen kann, weiß ich nicht. Sicherlich schadet es nicht, sich einen zweiten Rat von einer Abdichtungsfirma einzuholen.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.01.17

Wegen was soll abgedichtet werden?


Die Frage war doch: Kellerdecke dämmen!
Und die Behauptung, dass die Feuchtigkeit meist von außen kommt ist mit Sicherheit falsch.
Alles gegen feuchte Wände und Keller
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.01.17

Fachmann für Kellerabdichtung


Wenn man sich unsicher ist oder nicht weiterweiß, ist ein Fachmann gut geeignet Lösungsvorschläge zu machen und zu beraten. Die meisten Fachfirmen für Kellerabdichtung wollen allerdings ihre Leistungen verkaufen, sprich abdichten, dies liegt in der Natur der Dinge, sprich im Interesse der Firmen.
Leben ist das was passiert, während Du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (J. Lennon)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.01.17

Dämmen nicht abdichten


Meine Frage war wie ich die Kellerdecke dämmen kann......
Fach-Werk
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.01.17

Platzangebot


Wiewiel Platz ist denn zwischen dem Fehlboden und der UK-Balken, will heißen, wie stark könnte die Dämmschicht sein. Wenn alles trocken ist wäre Mineralwolle zwischenklemmen eine Möglichkeit.
Leben ist das was passiert, während Du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (J. Lennon)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.01.17

Unendlich


Eigentlich ist der Platz "unendlich". Die Deckenhöhe ist ca. 4m. Die Schilfrohrdecke möchte ich entfernen. Dann liegen die Balken nach unten frei und ich könnte die Balken noch Aufdoppeln wenn nötig.
Fach-Werk
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.01.17

Kellerdecke-Bilder aus der Bilddatenbank: