Sandstein-Gewölbekeller

Hallo,
wir haben einen Sandsteingewölbekeller dessen Temperatur normalerweise bei ca. 12 Grad und Luftfeuchte bei etwa 85-90% liegt. Obwohl wir sehr auf die Belüftung achten, dh. nur bei geringeren Außentemperaturen lüften, bildet sich Kondenswasser an Kaltwasserleitung, Beleuchtung, Kabeln, Metallen etc. Im Moment haben wir natürlich auch extreme Temperature und Aussenluftfeuchte. Da wir oft durch den Keller ins Freie müssen, gelangt natürlich immer einen Menge feuchtere Außenluft nach innen. Meine Frage ist, ob es etwas bringen würde, wenn man innen die Kelleraußenwände z,B. mit 60 mm alukaschierten PU-Schaumplatten und Dampfsperre Isolieren würde, damit die Raumtemperatur etwas angehoben werden kann und es damit zu weniger Kondensation kommen kann.
Reinhard


Reinhard | 26.06.06

Verschlimmbesserung


Nein, das brächte nichts.
carpe diem
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 26.06.06

Verschlimmbesserung


Theorie und Praxis:
Verbesserung nur im Sommer,
Verschlimmerung im Winter, wenn der Keller durch die kalten Außentemperaturen eher trockner wird und hinter der Dämmung Kondenswasser entsteht.
Im Sommer dran und im Winter wegmachen, kann auch nicht die Lösung sien.
Mal ganz abgesehen von den allgemeinen Bedenklichkeiten in Sachen PU-Schaum.
Mit freundlichen Grüßen
Martin Malangeri
planen + bauen mit holz
Mitglied der Fachwerk.de Community
Malangeri - planen + bauen mit holz | | 26.06.06

Luftentfeuchter


kosten leider Strom, werden da aber wohl eher helfen.

Wo kommt denn die ganze Feuchtigkeit her? Nur von der Aussenluft?

Da muß noch mehr im Argen liegen. Was könnte man davon abstellen?

Kaltwasserleitungen ggf. Mit Hanf oder Schaumstoffen isolieren. Dann gibt es da schonmal kein Kondensat.
Wenn sich das Wasser dafür woanders niederschlägt, dann wieder Rohrisolierung abmachen..... Also nochmal Grübelstunden im Keller einlegen.


anonymus | 26.06.06