Weiss überzogene Spinnenleichen im Keller, wer kennt so etwas?

Hallöchen,

wir haben uns heute (mal wieder) ein Fachwerk angeschaut, dieses Mal eines, welches von Anfang an unterkellert wurde. Im Keller fielen mir viele bizarre Spinnenleichen auf, welche unter der Decke hingen, und eigentlich aussahen, wie kleine Kunstwerke aus milchigem Eis. Sie waren also alle mit einer dicken, glatten milchig-trüben Substanz überzogen. Ich habe so etwas noch nie gesehen, weiss auch nicht, ob das mit dem Fachwerkbau überhaupt zusammenhängt.
Vielleicht kennt noch jemand so etwas, und kann mir sagen, ob das in irgend einer Form bedenklich ist? Spielen da irgendwelche Absonderungen des Mauerwerks eine Rolle, dass diese Tierleichen so seltsam aussahen? Im Keller roch es generell sehr muffig. Möglicherweise ein Feuchtigkeitsproblem und Kalkabsonderungen des Mauerwerks?
Fragende Grüsse,

Sandra
Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.04.04


Wir haben auch solche weißen Dinger im Keller. Soweit ich das beobachtet habe, sind das allerdings keine Leichen, sondern wohl die Brut (keine Ahnung wie das bei Spinnen genau heißt). Also werden da wohl bald jede Menge kleine Spinnen rauskrabbeln. Bedenklich ist das aber aus meiner Sicht nicht. Eine relativ hohe Feuchtigkeit ist in solchen Kellern durchaus auch normal. Bei uns steht mitunter sogar etwas Wasser im Keller. Bisher konnte ich aber noch keine negativen Auswirkungen auf den Rest des Gebäudes feststellen.
Das wäre also nichts, worüber ich mir Sorgen machen würde. Wichtiger ist eigentlich der sonstige Zustand des Hauses.

Ein schönes Wochenende
Das gute Gefühl gesund zu wohnen
Mitglied der Fachwerk.de Community
Naturbaustoffhandel | | 24.04.04

Krabbeltierchen...


auch wir haben diese "Leichen" im Keller! Ob es nun noch lebende oder bald auschlüpfende Exemplare sind können wir nicht sagen. "Nachwuchs" ist uns in den 4 Jahren noch nie begegnet. Hoffentlich bleibt es auch so (obwohl... Spinnen bringen bekanntlich Glück). Seit wir den Keller neu verfugt haben, hat die "Population" stark abgenommen. Ob es damit zusammenhängt...?
Vielleicht antwortet hier noch ein Experte für diese nützlichen Tiere...

Einen fast spinnenfreien Gruß aus dem Westerwald

Iris + Heinz
Fachwerkhaus - unübertroffener Charme
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.04.04

spinnenleichen


guten tag
habt ihr ein foto von den spinnen ??

mit zimmerlichem gruß
andreas vollack
aus hann.münden
Fachwerkzentrum Andreas Vollack
Mitglied der Fachwerk.de Community
Fachwerkzentrum Andreas Vollack | | 24.04.04

Danke :-)


Hallöchen,

also, Nachwuchs ist es nicht, was da bald schlüpfen will, denn wie so etwas aussieht, weiß ich. Es sieht eher aus, wie Wolfsspinnen mit Zuckerguss...oder wie in Kerzenwachs getauchte Wolfsspinnen. Mich würde einfach interessieren, warum um alles in der Welt die Viecher so seltsam aussehen (und befürchtete irgendwelche Mauerwerksseuchen, was aber wohl nicht so zu sein scheint). Hätte ich mich nicht so gegrault, hätte ich gerne eine mitgenommen, zwecks Analyse.
Und bedauere in diesem Falle wirklich, dass wir leider keinen Fotoapparat mithatten :-(.
Liebe Grüsse,

Sandra
Ach ja, P.S. Zustand des Hauses von außen durchaus gepflegt, neue Fenster, neues Dach, Fassade fachgerecht saniert. Von innen: Obere Wohnung ca 30 Jahre Renovierungsstau auf rund 120m² wohnfläche (ausserdem noch Nachtspeicheröfen, und zusätzlich ein reichlicher Stromkabelsalat, der sich da durch die Räume schlängelt), schöne hohe Räume, leider extrem verschachtelt. Die untere Wohnung ist derzeit vermietet, wie es dort aussieht, wissen wir derzeit noch nicht (und ich weiss noch nicht, ob ich es überhaupt wissen will). Das riesige Grundstück (rund 3000m²) ist idyllisch. Negativ: Die Lage, quasi direkt am Bahnhof, wo tagtäglich rund um die Uhr rund 75 Züge durchrauschen.
Vom Platz und vom Grundstück her wäre es schon schön, der Preis ist angemessen....aber warum muss das meiste schöne gleich immer so dicke Haken haben?????

Liebe Grüsse mit einem Stossseufzer,

Sandra
Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.04.04

Spinnenleichen!


So einen Friedhof haben wir auch in unserem Keller. Bei uns sind es definitiv Spinnenleichen. Den weißen Überzug habe ich bislang für Schimmel gehalten. Unser Keller war wegen falscher Lüftung extrem feucht. Wenn der Keller muffig riecht, trifft das bei euch möglicherweise auch zu. Vielleicht solltet ihr mal sorgfältig nach weiteren Pilzen Ausschau halten. Wir haben z.B. ein altes Weinfass in diesem Keller stehen, welches vermutlich vom Hausschwamm befallen ist (Untersuchung läuft noch).
Laienhafte Grüße,
Ralf


Ralf Plag | 26.04.04

... Haken...


Hallo Sandra, zum Thema Spinnenleichen kann ich leider nix beitragen, unsere Spinnen leben alle noch *auchgruselntu*. Wir haben ein tolles Haus, supersonniges und großes Grundstück, nicht an ner Hauptstraße gelegen, einfach herrlich. Bei uns ist der Haken der, dass wir in einem richtigen Kaff leben (was mir persönlich nix ausmacht)... Ne kleine Altstadt hätt ich bevorzugt, hätte sich aber auch wohl wieder an der Gartengröße zerschlagen... (wer will schon auf nem Liegestuhl in der Sonne liegen und alle laufen vorbei und gaffen Dich an ;-)... Um ehrlich zu sein, ich bin um die Stille wirklich froh, es gab auch ein superschönes Haus, allerdings an der Hauptstraße, wo zumindest am Wochenende unsagbar viele Moppeds und Autos vorbeifahren, so dass es sicherlich auch nichtgrade Spass macht, im 2000 qm großen Garten zu sitzen. Gut, vielleicht hört man Züge nach ner Weile nimmer, man muss aber bedenken, dass da morgens die Schüler rumkreischen, die auf den Zug warten... Nur mal so als Gedankenanstoß. Häuser gibts viele schöne... also nicht verzweifeln. Grüßle Annette


anonymus | 26.04.04

Wir suchen weiter


Hallöchen,

nach einigen Tagen des Nachdenkens sind wir mal wieder zu dem Schluss gekommen "wir wollen dieses Haus nicht". Nicht nur aufgrund der nicht gerade günstigen Lage (ich vergaß, den Discontmarkt zu erwähnen, der direkt an das Grundstück grenzt), sondern auch, weil es uns alles viel zu gross wäre. Wir -also mein Mann und ich- sind beide berufstätig, haben zusätzlich noch knapp 12-jährige Zwillis. Wer sollte sich um all das kümmern? Als Ottonormalleute verfügen wir jedenfalls nicht über die Gelder, auch noch einen Gärtner zu beschäftigen, oder eine Putzfrau. Einmal abgesehen davon, wollen wir nur die Sanierungen einer Fachfirma überlassen, wo es mangels eigener Kenntnisse angebracht ist, und den Rest -schon aus finanziellen Gründen- in -Eigenregie durchziehen.
In unserem Dörfchen hier, ebenso in den umliegenden Dörfern unserer kleinen Gemeinde gibt es noch viele Dorfkerne mit ihren Fachwerkhäusern (wir blicken auf eine über 850-jährige Geschichte zurück), alten Bauernhäusern und auch Siedlungshäusern. Wir sind zuversichtlich, dass irgendwo ein Häuschen dabei ist, welches nur auf uns wartet :-). Denn zwei Dinge sind klar: Wir möchten in unserem Nest hier bleiben. Und wir wollen keinen seelenlosen Neubau, in dem sich die Nachbarn gegenseitig in die Töpfe gucken können, und wo man mit dem Hinterteil ständig an irgendwelche Zäume stösst, wenn man im handtuchgrossen Garten werkelt.

Viele liebe Grüsse,

Sandra
Derzeit haben wir ja ein Dach über dem Kopf, welches uns bloss zu klein geworden ist. Die Suche geht also weiter.
Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 26.04.04

Keller-Bilder aus der Bilddatenbank: