Gewölbekeller sanieren

Hallo

ich weiß aus der Ferne lässt sich schwer etwas Genaues sagen aber ich hoffe doch auf einige aufschlussreiche Antworten.

Ich bin vor einem Jahr in das Haus meiner Oma eingezogen, da ich mich mittlerweile um sie kümmern muß. Ich habe meine Wohnung über das letzte halbe Jahr komplett renoviert und bin auf der Suche nach einem neuen "Projekt".
Im Keller des Hauses befindet sich ein ca. 15m x 5 m großer Gewölbekeller. Dieser wurde damals (1890) als Eislagerstelle genutzt und steht ,seitdem es Kühlschränke gibt, leer.
Nun würde ich gerne diesen Gewölbekeller ein wenig umbauen, so dass ich daraus einen Weinkeller machen möchte. Die Temperatur ist auch sehr stabil über das ganze Jahr ~15 °C.

Das einzige Problem was zur Zeit besteht, liegt in der Feuchtigkeit. Wenn es extram stark geregnet hat, ist es leider in einer Hälfte des Kellers wie in einer Tropfsteinhöle, da das Gewölbe zum Teil unter einem Garten liegt und zum anderen Teil das Haus darüber ist.

Nun liegt es ja Nahe den Gewölbekeller von Außen frei zu legen und neu zu isolieren, jedoch liegen dort ca. 8m Erde und Lehm drüber und es wäre ein Wahnsinn das alles freizuschaufeln.

Ich habe mir überlegt, eventuell einen "2ten" Gewölbekeller in den Gewölbekeller zu bauen und als Trennschicht eine Folie einzuziehen, so dass das Sicherwasser nicht in den 2ten Ring eindringen würde... Wäre dies machbar ?

Daher habe ich die Frage an Euch was man dort eventuell machen könnte ?

Ich würde mich über Tipps und Anregungen von Euch sehr freuen.

Gruß
bigbaerchen
Probieren geht über Studieren
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.08.10

Gewölbekeller


Das mit der zweiten Gewölbeschale ist grundsätzlich machbar.
Allerdings verbunden mit einem immensen Zeit- und Arbeitsaufwand.
Einfacher ist es, den Bereich an der Erdoberfläche so abzudichten, das der größte Teil des Oberflächenwassers nicht mehr in Richtung Gewölbe versickern kann. Es geht hier also um etwa 35 m² Fläche.
Dafür bieten sich ein z.B. ein Carport, eine Terrasse oder ein Gartenteich an.
Möglich ist auch ein Flächendrain unterhalb der Geländeoberfläche in ca. 1 m Tiefe.
Am einfachsten ist erst einmal die Regenwasserführung zu überprüfen. Funktionieren die Grundleitungen, Fallrohre und Rinnen?
Wie ist die Geländeform, läuft Oberflächenwasser in Richtung Gewölbe oder davon weg usw. Mit ein paar kleinen Änderungen kann schon Abhilfe geschaffen werden.

Viele Grüße
p.s. Wie ist der Keller zugänglich?
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 23.08.10

Gewölbekeller sanieren


Hallo

Danke für die erste Antwort.
Die Lage ist ein wenig schwer zu beschreiben, da es eigentlich 2 Häuse sind die miteinander verbaut wurden und dann das ganze noch ein wenig am Hang gelegen ist. Daher dann auch die 8 m Erde darüber.
Einen Car Port oder weiter oben "abzudichten" wird auf unserem Grund eventuell möglich sein, aber das Nachbargrundstück ist ein sehr großer Garten und dann ist noch ein Friedhof direkt angeschlossen.
Welche Materialien müßten denn bei einem 2ten Gewölbe genutzt werden ?

Gruß
bigbaerchen
Probieren geht über Studieren
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.08.10

Gewölbeschale


Vollziegel NF, RF(können auch Abbruchziegel sein), Kalk- bzw. Kalkzementmörtel.
Als Abdichtung wird eine Kunststoffplane an der alten Innenfläche angebracht. Die Abführung des Sickerwassers erfolgt am Gewölbefuß durch ein Gerinne zwischen den Schalen.
Die Innenschale muß gesondert gegründet werden.

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 23.08.10

Gewölbe im Gewölbe


Hallo,

also ich stelle mir das schwierig bis unmöglich vor von unten ein zusätzliches Gewölbe einzubauen: Ein Gewölbe wird nämlich von unten eingeschalt und von oben vermauert. Nur so kann sich dann der nötige Gewölbedruck aufbauen, damit der Schlußstein auch oben bleibt ...

Gruß, Niko mit k
Es geht immer weiter - außer einmal ...
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ing.-büro Böhm | | 23.08.10

Gewölbekeller


Das ist auch sehr fummelig, aber mit einem schmalen Lehrgerüst oder in freier Wölbtechnik möglich.
Allerdings für einen Laien technisch wohl kaum ausführbar, es sei denn er ist Tunnelbauer oder Maurer mit klassischer Lehrausbildung.
Dann ist es immer noch sehr zeitaufwändig und teuer.
Deshalb rate ich ja von dieser Variante ab.

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 23.08.10

Tunnelbau


Apropos Tunnelbau: ... mit 2 Lagen Baustahlgewebe und WU-Spritzbeton müßte es doch auch gehen, oder?
Es geht immer weiter - außer einmal ...
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ing.-büro Böhm | | 23.08.10

Gewölbekeller


Freilich.
Da wären wir beim Thema Geld.
Optisch gesehen werden manche das nicht als schön empfinden, aber das ist Ansichtssache.
Ich habe vor ein paar Wochen für einen Kunden einen Weinkeller als Gewölbe konstruiert und bemessen, einschließlich Lehrgerüst. Sein Planer hatte ihm eine preußische Kappendecke angeboten, das wollte er aus ästhetischen und raumklimatischen Gründen nicht.
Viele moderne Weinkeller werden in Torkretbauweise ausgebaut, ich finde das sieht auch gut aus.
In zwei Wochen bin ich wieder im Urlaub in Frankreich, wo ich u.a. meine Weißweinvorräte in so einem Weinkeller auffülle (Cave de Mont Louis an der Loire). Da hat man Teile der Kalktuffhöhlen mit Spritzbeton gesichert.
Wer will schon einen Brocken auf den Kopf bekommen, wenn man sich gerade die Zahnleiste mit einem leckeren Chenin Blanc spült?

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 23.08.10

Wie viel Kellergeschosse hat das Haus?


Mir ist nicht klar wie auf einer Hälfte eines 15m langen Gewölbes, dessen andere Hälfte unter einem Haus liegt, eine Schicht von 8 Meter Erde liegen soll.



Grüße aus Schönebeck


anonymus | 23.08.10

@bigbaerchen:


Gäb's Fotos von innen und aussen?

@Oliver: Wer schonmal nassen Lehm geschaufelt hat, kommt da schnell auf gefühlte 8m....

Grüsse, Boris
Wer viel fragt, kriegt viel Antworten....
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.08.10

Es geht auch viel einfacher mit dem I-Bausystem!


Dazu lesen Sie sich bitte auf meiner Homepage unter Schriften bei Nr. 12 ein.
Wenn dann noch Fragen sind, können Sie mich auch anrufen.
Ich habe dies schon öfters beschrieben, deswegen auch der Hinweis auf meine Homepage.
Alles gegen feuchte Wände und Keller
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.08.10

Luftfeuchtigkeit


Wie hoch ist eigentlich die Luftfeuchtigkeit in deinem Keller? Vielleicht ist er ja geradezu ein prädestiniertes Weinlager - wäre doch auch schade um das nostalgische Sichtmauerwerk in alter Handwerkskunst. Vielleicht kommt das Wasser gar nicht von oben sondern es liegt nur daran daß du z.B. im Sommer gelüftet hast - ist entgegen der landläufigen Meinung gar nicht gut - die warme Luft kühlt ab und gibt ihren Dampf in Form von Wasser ab - und das schlägt sich dann an den kühleren Oberflächen nieder ...

Gruß, Niko mit k
Es geht immer weiter - außer einmal ...
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ing.-büro Böhm | | 24.08.10

Gewölbekeller


Hallo

Danke schon mal für Eure zahlreichen Antworten.Ich war leider in der letzten Woche ein wenig verhindert und konnte daher nicht antworten.
Ich habe aber in der letzten Woche einmal die Temperatur sowie die Luftfeuchtigkeit morgens, mittags, abends über die Woche täglich vermessen und habe eine Duschschnittstemperatur von 16 °C plus minus 0,5 °C und die Luftfeuchtigkeit lag bei 72 % plus minus 3%.
Ich habe auch schon Fotos davon erstellt und werde diese heute Abend auch einmal hochladen, da ich sie leider gerade nicht zur Hand habe.

Also die 8 Meter Erde darüber stimmen schon. Es ist leider sehr schwierig zu beschreiben, da diese 2 Häuser sehr verwinkelt miteinander verbunden sind und damit das 2te Haus , welche auf dem Hügel steht einen Garten hat, wurde dort Erde angeschüttet bzw auf den Weinkeller gebracht.

Ich würde auch ungern das alter Mauerwerk verdecken und hatte auch schon die Idee, ob ich nicht Regale mit jeweiligem Dach dort hineinbau, so dass das Wasser , welches von der Decke tropft, auf die Dächer tropft und dann abgeleitet wird, so das widerrum kein Wasser an die Flaschen kommt.

Ich habe den Keller nun auch mal genau vermessen:
Länge 17 Meter
Breite 7 Meter
Höhe 2,5 Meter

Werde heute Abend noch die Bilder einstellen.

Gruß
bigbaerchen
Probieren geht über Studieren
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.08.10

Bilder


Hier ist ein Bild des Kellers
Probieren geht über Studieren
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 31.08.10