Geht Dämmmaterial auf bzw. wird mit der Zeit dicker???




Guten Abend zusammen,

sicherlich bin ich nur nicht fündig geworden, weshalb ich diese Frage frage.
Wir wollen in den kommenden Wochen unser Dachgeschoss dämmen (Zwischensparrendämmung, Sparrentiefe 24 cm, alte plastik "Gitter USB").
Angedacht war Klemmrock mit 200 mm, damit zwischen USB und Dämmmaterial 4 cm Hinterlüftung bleibt.

Jetzt habe ich gehört, dass Dämmmaterial mit der Zeit dicker werden kann und habe Zweifel ob die 200 mm eventuell zu dick sind und wir lieber 180 mm verbauen.

Liege ich mit meinen Gedanken falsch bzw. geht die 200 mm Dicke?


Viele Grüße aus dem Selfkant



Hinterlüftungsebene würde ich sichern....



... z.b. links und rechts Dachlatten an den Sparren heften und darauf je nach lichtem Maß eine 18er oder 22er Holzdämmplatte mit N+F.

Wie soll's denn nach Innen weitergehen?

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Bei Deiner Hausbeschreibung im Profil ...



... fällt mir noch auf, dass die Mauerstärken evtl. nicht mit der geplanten Dicke der Dämmung harmonieren.

Aber sicherlich hast du ja ein Konzept und hier nur eine Detailfrage gehabt.

Grüße

Frank



wie



Frank schreibt, mittels kleiner Dachlatten den Abstand zwischen Dachdeckung und Dämmung sicherstellen. 2x Rand, 1x Mitte ist bei 90 cm Sparrenabstand eine sichere Methode. Lüftung oben und unter aber sicherstellen mit 200 cm2/m Sparrenfeld - als 5 Höhe cm bei Lüftungsgitter.



Es sollte beachtet werden,



dass bevor gedämmt wird man den Zustand der USB überprüft (ob brüchig, unbeschädigt).
Genauso sollte der in der EnEv vorgegebene U-Wert von 0,24 W/(m2·K) berücksichtigt werden. was bedeutet, dass eine Reduzierung der Dämmstärke nicht ohne weiteres vorgenommen werden kann.

Grüsse



Mit welchen Strafen muss man denn rechnen,



... wenn man die EnEv aus guten Gründen bei so einem Altbau nicht berücksichtigen kann?

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



man



kann mit einer zweiten Dämmebene unter den Sparren zwischen der UK für Bekleidung die fehlende Dämmstärke leicht ergänzen.



Wieso Strafen?



es gibt diesbezüglich mehr Ansätze in der EneV

die Frage sollte lauten, ist es zulässig, bei der Sanierung von Bauteilen die Aussenluft angrenzend sind die EnEv U-Werte nicht einzuhalten

Muss eine Dämmung reduziert werden, um Tauwasserschäden zu verhindern, begründet die eine Befreiung nach §25 EnEV

oder

Im EnEV-Nachweisschema für Dach, Decke...Altbau
bei mehr als 10% der jewiligen Bauteilfläche betroffen
Dach Komplettersatz oder Ersatz der Dachhaut oder Ersatzder Schalung/Einbau der Innenbekleidung oder Einbau der Dämmung
zul.U=0,24
Zwischensparrendämmung: Wenn Dämmschichtdicke durch Innenbekleidung oder Sparrenhöhe begrenzt ist, genügt Vollsparrendämmung, auch Wenn U-Wert nicht erreicht wird.

Auf jeden Fall ist der Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2 einzuhalten, weil ansonsten die bauphysikalische Funktionsfähigkeit des Bauteils gefährdet ist (z.B.Schutz vor Tauwasserschäden)

Grüsse






© Fachwerk.de