Kalkfarbe auf Zementputz?

Hallo in die Runde;

ich habe nun einiges zu dem Thema gelesen, bin jedoch eher verwirrt.

Habe die Ziegelwände im Eingangsbereich meines Hauses vor 1/2n Jahr Verputzen lassen (Zement,Kalkhydrat,Sand, Wasser) und möchte nun gern Sumpfkalkfarbe auftragen.
(habe gestern 90er Weißfeinkalk "angesetzt"; wat´n Spaß wenn´s ordentlich brodelt... ;) )
Es muss auch nicht super weiß werden; vielmehr jedoch halten und etwas "gesünder" wie die Dispers.Farben aus Baumarkt&Co sein.

Gibt es inzwischen neuere, definitive Erfahrungswerte?

Vielen Dank und Gruß in die Runde; Daphne
Nicht verzagen, Daphne fragen. Daphne gefragt; doch verzagt. :D
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 31.10.16

Kalkfarbe


Kalkfarbe selber herzustellen kann ins Auge gehen. Das betrifft die Qualität und das Carbonatisieren.
Am besten funktioniert so etwas frescal, also im Zuge des Verputzens.
Besser ist es fertige Kalk- oder Leimfarbe zu verwenden.
Große Vorteile sehe ich in Ihrem Experiment jedenfalls nicht, außer dem Spaß und der Genugtuung etwas selber geschafft zu haben.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 31.10.16


Dankeschön für die Anmerkung.

Ich werde mein Glück -und meine Genugtuung- im Experimentieren suchen (und finden) denn in dem, was man "fertig" und teuer zu Kaufen bekommt, ist quasi `n X für ´n U.

;) ;) ;)
Nicht verzagen, Daphne fragen. Daphne gefragt; doch verzagt. :D
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 31.10.16

Man kann stets in Frage stellen!!


Es gibt Hersteller, die verstehen ihr Handwerk noch und man braucht nicht in die alchimistische Versuchswerkstatt zu treten.
Hessler Kalk, HAGA und Co. zum Beispiel.

...und warum wurde Zement verwendet?
Oder, in welchem Verhältnis?
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 31.10.16

Kalk&Co....


Man(n) vielleicht nicht; ich schon. ;)

Und ... &Co hat mich bisher zuviel Geld gekostet.

Nun; weil sich mir die wunderbare Welt der altehrwürdigen Handwerkskunst erst kürzlich erschlossen hat.

Das Mischungsverhältnis war -meine ich zu erinnern- 1T. Z - 3T.S. und ´ne Schippenspitze Kalkhydrat.
Nicht verzagen, Daphne fragen. Daphne gefragt; doch verzagt. :D
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.11.16

Außenputz PII


Und ich meine mich zu erinnern das Außenputz 1 Teil Zement, 2 -3 Teile Kalk und 8-9 Teile Sand gemischt wurde.
Gibt es Probleme mit dem Putz?
Wie ist er jetzt beschichtet?
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 01.11.16

Kein Außenputz


Der Eingangsbereich -Innenflur- wurde verputzt.
Nein, bisher keine Probleme und beschichtet im Sinne von gestrichen oder gar tapeziert o.ä. ist er ebensowenig.

Er ist quasi noch "nackig"; nur eben mit Zement/Kalkhydrat aus dem Baustoffhandel verputzt.

(hätte bei früherer Kenntnis auch gern mit Sumpfkalk verputzt)
Nicht verzagen, Daphne fragen. Daphne gefragt; doch verzagt. :D
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.11.16

Putzbeschichtung


Dann haben Sie die freie Wahl der Art wie Sie den Putz beschichten wollen.
Richten Sie sich nicht nach irgendwelchen ideologischen bzw. pseudoreligiösen Dogmen oder anderen Leuten die festlegen was gut oder schlecht ist sondern danach was farblich und strukturell passend und von der Abriebfestigkeit erforderlich ist.
Ob da selbstgemischte Wandfarbe diese Kriterien erfüllt?
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 01.11.16

Zementputz-Bilder aus der Bilddatenbank: