Kalk Zement Putz mit lehmigem Sand?

Kalk Zement Putz mit lehmigem Sand?Hallo an Alle

Ich habe eine Baustelle im Ausland. Ich verwende somit keine Sackware für den Putz, sondern lasse den Mörtel für Innenputz vor Ort anmsichen. Dazu möchte ich ich Kalkhydrat CL80-S verwenden. Nun ich hatte eine Sandlieferung für Außenputz, der Sand war wie gewaschen, also grobkörnig und praktisch ohne Lehmanteile. Mein Lieferant hat mir jetzt neue Lieferung Sand gebracht, der ist viel feiner und mit Lehmanteilen, wahrscheinlich 0 bis 2 mm aber mit viel feinem Anteil, wenn man den nassen Sand in der Faust hat und presst, da kommen richtig gelbliche Tropfen. bei der vorherigen Lieferung war das nicht so, die Tropfen waren sehr klar. Nun weiss ich nicht, ob dieser Sand für meinen Kalk Zement Mörtel (Innenputz) geeignet ist. Für Tipps und Ratschläge wäre ich sehr dankbar.
na ja
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 09.08.17

Zuschlag


Bleibt der lehmige Sand als Klumpen auf der Hand liegen wenn man ihn zusammengepresst hat?
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 10.08.17

Sand


SandNr.1 die Sandlieferung auf Millimeterpapier die ich vorher hatte.
Nr.2 der lehmige Sand, der zuletzt geliefert wurde.
na ja
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 10.08.17

Sand


SandNr.1 lehmfrei
Nr.2 lehmig
na ja
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 10.08.17

Zuschlag


Wenn Sie meine Frage nicht beantworten kann ich Ihnen nicht weiterhelfen.
Ich kann höchstens Vermutungen äußern:
Der Sand auf dem ersten Foto hat eine andere Farbe als die beiden Detailaufnahmen.
Das was da auf dem mm-Papier liegt ist gewaschener Grobsand, damit kann man Estrich herstellen. Egal welche Charge er ist zum Putzen zu grob, es fehlt Feinkorn.
Der Sand auf dem ersten Bild sieht jedenfalls anders aus.
Was haben Sie da bestellt?
Sand zum Putzen jedenfalls nicht.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 10.08.17

Sand


Also beide Sorten lassen sich nass zu einem Klumpen zusammenpressen,die sind aber nicht fest und fallen bei leichter Berührung auseinander, der Unterschied ist,dass bei der zweiten Sorte dunkle Flüssigkeit heruntertropft, bei der ersten Sorte ist die Flüssigkeit hell, wie reines Wasser. (Auf den Fotos sichtbar) Ja mit der Sorte Nr.1 hat man die Fassade verputzt.Andere Sandsorten gibt es hier leider nicht.Auf dem Millimezerpapier Nr.1 grob und ohne Lehm. Nr. 2 etwas feiner aber mit Lehmanteilen. Welche Sorte wäre für Kalk- Zement Putz besser geeignet?Danke
na ja
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 10.08.17

Zuschlag


Beide Sorten sind nicht bindig.
Der etwas lehmigere Sand ist besser geeignet aber nicht optimal.
Beide haben eine Körnung von 1-2, besser wäre eine Körnung 0-2.
Der Sand lässt sich schlechter Verarbeiten und braucht mehr Bindemittel.
Ich empfehle den Sand vorher zu sieben. Dabei beide Sorten? (wenn es denn zwei Sorten sind) miteinander zu verschneiden.
Soll damit der Besenstrichputz hergestellt werden?
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 10.08.17

Sand


Zuerst werden die Wände von innen verputzt, später möchte ich auch Besenstrichputz für die Fassade. Die erste Sorte ist mehr wie Gewaschen, mit wenig Feinkorn. Die zweite ist viel feiner aber mit Lehmanteilen. Also sieben, damit grössere Körner entfernt werden?
Ich wusste nicht, ob etwas Lehm im Sand dem Mörtel schadet..
na ja
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 10.08.17

Sand/Kalkputz


Sand/KalkputzWir haben heute den neu angelieferten Kalkhydrat CL 80 als Innenputz getestet.
1:3, irgendwie war der Mörtel sehr gelb, also der Sand kam zum Vorschein, in Videos, beim maschinellen Verputzen sieht der Mörtel viel satter und grauer aus, liegt es daran dass es zu wenig Bindemittel im Mörtel ist?Danke für die Tipps
na ja
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.08.17

Putz


Wart nur mal die Trocknung ab
Leben ist das was passiert, während Du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (J. Lennon)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.08.17

Kalk/Sand


Kalk/SandAlso dieser Kalkmörtel sieht irgendwie anders aus, als meiner.
na ja
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.08.17

Kalk/Sand


Kalk/SandAlso dieser Kalkmörtel sieht irgendwie anders aus, als meiner.
na ja
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.08.17


Gut ob da auf dem Bild (Stock Photo?) tatsächlich ein Kalkputz angespritzt wird wissen wir auch nicht sicher.

Die Werkmörtel setzen oft einen hohen Anteil an Kalksanden und -mehlen als Zuschlag ein. Daher rührt dann auch die Farbe.

Dein Mörtel sollte aber nach der Trocknung auch recht hell werden. Ich hatte das jetzt gerade auch auf einer Baustelle, mit "teuren" Mauersand aus der 25 kg Tüte vom Baumarkt. Da ergab der eine Sand eine sehr gelbe Tönung und er andere einen sehr hellen grauen Ton.

Das kommt von stark färbenden "Verunreinigungen". Diese müssen nicht schlimm sein. Historische Mörtel haben oft solche "Zusätze" enthalten, die als Mikrosilikate oder Tone die Qualität durchaus "verbesserten". Gerade früher wurde ja selten mit "reinen" Kalken gearbeitet werden.

Mit dem Anlegen von Testflächen bist du ja schon auf einem guten Weg.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 12.08.17

Putzsand


Das mit dem lehmigen Sand sollten sie langsam vergessen, das ist kein lehmiger Sand der da bei Ihnen rumliegt. Über seine Eignung zum Putzen hatte ich Ihnen schon meine Meinung geschrieben; das Foto ist die Bestätigung dafür.
Wenn Sie wissen wollen warum der werkgemischte Mörtel so anders aussieht und sich anders Verarbeiten lässt: Schauen Sie mal auf die Zusammensetzung.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 12.08.17

Sand/Kalk


Sand/KalkGibt es noch eine andere Rezeptur für Kalk Zement Putz als 2:1:8, damit das Gefüge etwas dichter ist?
Ich glaube nicht, dass man selbst eine ähnliche Qualität herstellen kann, wie in einem Werk.
Die einheimischen Handwerker empfehlen mir für innen Zementputz zu nehmen, er soll richtig fest sein :)..
Anbei mein Kalk Zement Putz, sieht ok aus, etwas weich für die "Handwerker", sie legen hier Wert auf die Festigkeit..
na ja
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 12.08.17

Innenputz


Für mich ist der Putzmörtel auf dem ersten Foto von Ihnen ein völlig anderer wie auf dem letzten Foto.
Das gleiche Problem hatte ich mit dem Foto von dem Sandhaufen und dann den Fotos von den nassen Sandproben auf mm- Papier, beide Fotos zeigen m.E. nach einen völlig anderen Sand.
Wie kommt das?
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 12.08.17

Kalk/Sand


Herr Böttcher, Sie haben völlig recht, das erste Foto ist reiner Kalkmörtel, das letzte Foto zeigt Kalk-Zement Mörtel, dem ich einen Besenstrich verpasst habe. Das mit dem Sand kann ich nicht sagen, alle hier nehmen so wie es kommt, leider.
na ja
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 12.08.17

Stärke, Innenputz


Was ist die optimale Dicke von Innenputz? Z.B. Kalk-Zement Putz..1,5 cm oder 2 cm, was Wohnqualität betrifft?Danke
na ja
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.08.17


10 bis 15 mm sind übliche Putzstärken. Am besten man schließt die Oberfläche mit einem Schweißputz, einem Feinputz mit "fettem" Bindemittelgehalt ab. Dieser wird, je nach Kornstärke so um die 3 mm aufgezogen.

Nach dem der Grundputz fertiggestellt ist. Die Wartezeit hängt von der Erfahrung des Verputzers ab.

Lässt sich bei dem Kalkwerk wo du den Branntkalk beziehen wolltest nicht auch Kalkbrechsand beziehen?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.08.17

Grundputz


Leider habe ich keinen Kalksand beziehen können, schade.

Dieses Forum hat mir sehr geholfen, nur deshalb bin ich auf Kalk gekommen, sonst hätte man mir im Wohnbereich einen Zementputz verpasst.

Ich hätte noch eine Frage an die Leute, die auch Erfahrung mit Selbermachen haben. Wenn ein Kalk Zement Putz 2:1:8 nicht sehr gut an die Wand haftet, weil wahrscheinlich der Sand zu grob ist, gibt es eine andere Rezeptur für so einen Putz? Könnte man etwas mehr Zement dazugeben z.B. 2:2:8? Die Masse ist mit dieser Rezeptur mit diesem Sand viel Plastischer und lässt sich gut verarbeiten. oder Wäre es besser anstatt 2 Teile Kalk 3 Teile zu nehmen, also 3:1:8? Vielen Dank
na ja
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 15.08.17

Sand-Bilder aus der Bilddatenbank: