Schwerer Fall von Nagekäfer!! HILFE

Hallo Zusammen,

ich hoffe ich finde Rat und Hilfe auf dieser Seite.
Wir wohnen in einem ca. 350 Jahre alten Schwarzwaldhof im Hochschwarzwald, der unter Denkmalschutz steht und nicht unser eigen ist. Letzten Sommer fiel mir zum ersten mal im Keller auf, dass ganz feines Sägemehl auf dem Fahrradsattel lag. Es sind dort überall kleine Löcher in den Balken. Zu allem Überfluss entdeckte ich auf einmal in der Küche (überhalb des Kellers) auch solche Löcher. Genau 5 Stück und es war wieder Sägemehl da. Ich geh davon aus, dass der Käfer sich von unten her in die Küche gefressen hat. Es war jedoch nach diesem einem mal nichts mehr zu sehen. Wahrscheinlich weil es in der Küche immer gut warm ist und das Holz außen behandelt war. Zur Sicherheit habe ich aber mit einer kleine Spritze so Käfergift in die Löcher geträufelt. Aber das sind nur so kleine Nebenerscheinungen. Mein ganz großes Problem ist, das ich diesen sche... Käfer im ganzen Haus hab. Ich hab mir nun die komplette Scheune angesehen (bei einem Schwarzwaldhof extrem groß) und das komplette Holz ist zerlöchert. Es ist wirklich komplett vom Boden bis zu der Decke kaputt. Die Dachbalken jetzt noch nicht so.. aber selbst eine Holzleiter die in der Scheune steht ist komplett verlöchert. Diese Tage hatten wir schlagartig einen Befall von kleinen schwarzen Käfern. Diese flogen zwar nicht mehr rum, sonder krabbelten aller höchstens noch. Und schlagartig waren sie dann auch verschwunden. Eine jährliche Erscheinung, die mich nie sonderlich verunsichert hat.
Meine eigentilche Frage hier nun.. wer kann mir sagen wie ich eine (wohl jahrelange) Käferplage aus dem Haus bekomme? Ich kann unmöglich die komplette Scheune heizen? Im Keller sind die Biester ja auch schon und ich mache mir wirklich ernsthafte Sorgen. Vor allem, weil wir eigentlich den Hof Kaufen wollten. Aber ein zerfressenes Haus ist keine gute Grundlage.
Hat jemand Erfahrung damit oder weis eine Rat?
Danke schon mal im vorraus.
Clude


Clude | 23.05.06

Hilfe holen.


Hallo Clude,
mal ein kleiner Leitfaden zur Handlungsweise aus meiner Sicht:
1. Ruhe bewahren aber zügig, jedoch nicht vorschnell reagieren.
2. Sachverständigen für Holzschutz ranholen und ihn aus fachlicher Sicht und örtlich eine Untersuchung machen lassen.
3. herausfinden lassen ob es sich um einen a) Lebendbefall (aktiv) oder nur um b) einen Insektenschaden (nicht mehr aktiv) handelt.
4. a) Maßnahmen mit den SV besprechen und ggfs. durchführen lassen (z. B. Heissluftbehandlung und/oder punktuell Einsatz chemischer "Waffen", letzteres aber bitte mit Sinn und Verstand), dann weiter mit 4. b)
4. b) Sollte kein aktiver Befall mehr vorliegen: Restquerschnitte feststellen, statische Gefährdungspunkte ermitteln und Bauteile ggfs. verstärken oder erneuern.
5. Hier solange im Forum dumm fragen bis Sie schlau sind - hier schwirren genug Ekspärden zu diesem Thema herum.
Grüße aus Leipzig von
Martin Malangeri
planen + bauen mit holz
Mitglied der Fachwerk.de Community
Malangeri - planen + bauen mit holz | | 23.05.06

Zu allererst...


...sollten Sie mal Kontak mit dem Eigentümer / Vermieter des Hauses aufnehmen. In aller Regel sind Sie dazu laut Mietvertrag sogar verpflichtet. Schließlich muss auch der Vermieter für die anfallenden Kosten für einen Sachverständigen / Schädlingsbekämpfer etc. aufkommen. Mit ihm sollten Sie die aktuelle Lage besprechen und dann z. B. den kleinen Leitfaden von Hr. Malangeri abarbeiten.

Viel Erfolg!
Mutig voran!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.05.06

Käferbefall


Hallo Zusammen,

vielen Dank erst einmal für die Antworten. Ja ich schätze um einen Spezialisten werde ich nicht drum rum kommen.
Der Vermieter.. naja, das ist so ne Sache. Das Haus gehört dem Forst.. der wiederum beim Land angesiedelt ist.
Die Forsthäuser werden momentan bei jeder Gelgenheit verkauft. Sprich, kosten Sie Geld, kommen sie weg.

Na ich werd auf alle Fälle mal eine Fachmann fragen.
Ich danke für die Antworten.
Liebe Grüsse
Clude


Clude | 26.05.06

Käfer-Bilder aus der Bilddatenbank: