Innenwanddämmung

Guten Tag an Alle :)
Ich lese schon länger hier mit und habe direkt mal (wie schon so viele) eine Frage zu einer Innenwanddämmung.
Es gibt ja viele verschiedene Möglichkeiten von innen zu dämmen wenn, wie bei mir, eine Aussendämmung nicht möglich ist.
Ich wollte einfach mal auf eine eingehen und euch fragen ob das so gehen sollte.
Ich habe zwei 24iger Ziegelsteinaussenwände, auf diese möchte ich eine Lattung aufschrauben und den Zwischenraum mit Hanfmatten "stopfen" (Stärke?) darauf dann entweder Lehmbauplatten, Holzbretter ,...

Ist dies so einfach möglich?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.02.15

Im Prinzip


schon!
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 03.02.15

Naja


Ich bin ja ein Fan von Hohlraumfreier Innendämmung, und das ist wohl mit der genannten Variante schwer möglich.

Besser wären hier die Sachen von Unger-Diffutherm oder aber eine Holzffaserplatte in Lehm gelegt, oder aber mineralische Dämmsysteme wie Xella Multipor, Knauf Tectem in Verbindung mit Kalkputz.


Jonas | 03.02.15

das Problem


dabei ist das die Wände schief sind, bis 8cm, und das erst auszugleichen wäre schon ganz schöne arbeit. Deswegen dachte ich eben an die oben genannte Variante

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.02.15

Auch


mit Hanf kann eine Innendämmung hohlraumfrei eingebaut werden. Das ist für den Feuchtigkeitstransport, egal in welcher Richtung wichtig.

Grüße
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 04.02.15

Zweifel-haft oder Mangel-haft


Hallo

JEDE Innendämmerei ist wesentlich riskanter als eine Aussendämmung.

JEDE Innendämmerei ist Leichtsinn.

… ja … machen KANN man alles … und "Spezialist" KANN sich JEDER nennen … und stolz über Einbauerfolge kann man ja auch sein . aber ob der Bauherr dann in 15… 20 Jahren so glücklich darüber ist … wage ich zu bezweifeln … denn nach 5 Jahren ist DER Reinbastler aus dem Schneider und die Schäden werden meist erst nach Jahren SICHTBAR … meist wenn schon eine massive Schädigung der inneren Substanz vorhanden ist … 

Lassen Sie sich als Bauherr nicht durch Zertifikaten und schillernde Prospektfluten mit BIO, ÖKO, NATUR, GESUND, und ähnlichem merkantilem Gefasel einlullen … letzten Endes sollten Sie auch Nachhaltigkeit und vor allem Langlebigkeit setzen als auf: ICH MUSS doch DÄMMEN!

Jede Dämmerei basiert auf "Lufteinschluss" im Baustoff … wie dann "Hohlraumfreiheit" gewährleistet werden kann ist noch sehr fraglich! …

Holzfuß sei wachsam … es ist ein Haus

Florian Kurz
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 04.02.15

hallo


und danke für die Antworten. Also sind sie der Meinung man sollte gar nichts machen Hr. Kurz?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.15

ungerade Außenwand von Innen dämmen


Wie wäre es mit einer "verlorenen" Schalung aus Leichtlehm?

Gerd kann da bestimmt noch mehr berichten ausser "schon!"

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 04.02.15

Innendämmung


Je effektiver die Felder zwischen den Pfeilern gedämmt werden je größer ist der Temperaturunterschied zu den Pfeilern. Verfärbungen, Kondensatausfall, Schimmel werden die Folgen sein. Bei vorgesetzten Schalen wird der Übergang der unterschiedlichen Materialien wie Hanf oder Lehm am Pfeiler immer zur Rissbildung neigen, denn die Felder müssen innen mit irgendwas bekleidet werden.
Wenn der Dämmwert nach dem Ausmauern und Putzen noch zu niedrig sein sollte kann man immer noch eine normale Innendämmung aufkleben.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 04.02.15

Zellulose


Kreuzlattung aufschrauben, hohlraumfreie Dämmung mit Zellulose im "Nass"verfahren (CSO). Raumseitige Verkleidung mit Gipsfaserplatte oder ähnlich.

Dampfbremse haben wir gemacht, ist aber gemäss Forschungsberichten verzichtbar.

Ueber Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Architekten oder Bauphysiker.
Ich habe einen einfachen Geschmack - ich bin mit dem möglichen zufrieden. (frei nach Oscar Wilde)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.15

danke


...für die ganzen Anregungen. Herr Böttcher, wenn ich also eine Lattung auf die Wände bringe diese dann mit Lichtlehm durch eine "Kletterschalung" fülle kann es zu Rissbildungen kommen und es kann schlimmeres passieren, habe ich das richtig verstanden? Was wäre denn ansonsten das "beste"? Oder habe ich das von Ihnen falsch verstanden?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.02.15

Innendämmung


Ich hatte Ihre Frage mit einer ähnlich klingenden Anfrage verwechselt in der es auch um Innendämmung geht, da standen Pfeiler in der Wand.
8 cm Unterschiede im Lot halte ich für bedenklich, so schief wurde nicht gemauert. Irgendwas stimmt mit der Wand nicht, das sollte vorher abgeprüft und geklärt werden.
Entweder Sie leben mit den schiefen Wänden und bringen eine hohlraumfreie Innendämmung in Plattenform an oder eine aufgespritzte Zelluloseschale. Vorgestellte Wandschalen, egal ob mit oder ohne Dampfsperre, halte ich durch die Hohlräume die sich bilden für potentiell schadensträchtig. Theoretisch funktionieren sie, in der Praxis oft nicht.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 06.02.15

Innenwanddämmung-Bilder aus der Bilddatenbank: