Holzfußboden im Treppenhaus renovieren




Hallo allerseits,

Ich möchte in unserem Treppenhaus den Fußboden "auffrischen".

Dieser wurde vor ein paar Jahren wohl bereits geschliffen und geölt. Allerdings sieht das nicht so dolle aus...

Folgende Fragen hätte ich:

1. Schleifen erst 120er dann 240er Körnung richtig?

2. Was verwende ich am besten? Öl, Hartwachsöl? Das ist wahrscheinlich die Frage aller Fragen

3. Sind die Produkte der Firma Osmo zu empfehlen (Hartwachsöl)

4. In dem Boden der Halbetagen sind teilweise recht breite Fugen (bis zu 1,5 cm). Wie gehe ich damit um? Säubern und gut ist, verfüllen oder Fugenleisten anfertigen lassen?



Dielen im Treppenhaus sanieren?



Bei kleinen und eher stärker strapazierten Flächen im Treppenhaus würde ich die Dielen
gegen fertig geölte, neue Eiche-Dielen mit Nut und Feder austauschen.
Die Dielen werden wohl aus Fichte bestehen, soweit erkennbar,
die Treppe sieht nach Buche aus- dann ggf Buchendielen verwenden.

Das ist in einem Tag komplett erledigt und ergibt ein besseres Ergebnis,
als alte, nicht sehr hochwertige Dielen mit breiten Fugen aufzuarbeiten.

Vom Zustand finde ich die Dielen durchaus akzeptabel-
daher entweder nur wenig Zeit investieren oder gleich komplett erneuern.

Andreas Teich



Buche ???



das ist definitiv ein Nadelholz!

so schlecht finde ich das gar nicht.
Früher lagen auf solchen Treppen oft Läufer, das kann auch recht ansprechend aussehen.

Ob es Sinn macht, das nocheinmal abzuschleifen hängt auch von der verbleibenden Dicke ab. Um ein eingelassenes Öl komplett runterzuschleifen muss man viel abtragen.
Wenn man nur ein wenig 'drüber Ölen will, macht man am besten eine Probe und schaut ob sich das neue Produkt mit dem alten verträgt.
Eindringen kann ja nichts mehr, so dass die Angelegenheit auch recht klebrig werden kann wenn man zuviel aufträgt.

Gruß

GE



Qual der Wahl



Vielen Dank erstmal für Eure Antworten.

Der Vorschlag, die alten Dielen auszutauschen, ist interessant. Was würde mich das denn so in etwa pro m2 kosten?

Sollte ich die Dielen doch drin lassen wollen; wie gehe ich da am besten vor?

Durch die ganze Streicherei befinden sich einige Farbkleckse auf den Dielen und Stufen. Außerdem wirkt das Holz recht „blass“. Daher die Idee mit dem Schleifen und neu ölen.

Wie könnte ich die Oberflächen denn sonst auffrischen.

Die Idee mit den Läufern ist auch gut. Nur stelle ich mir das nicht ganz so günstig vor.



Treppenpodest sanieren



Gibt’s ein Bild auf dem das gesamte Treppenpodest sichtbar ist?

Für das Schleifen bei diesem Fußboden ist 120 er Körnung absolut ausreichend, wenn er saniert werden soll.
Für so eine vermutlich kleine Fläche genügt ein Excenterschleifer,
mit ca 60 er Körnung anfangen, dann 100, zuletzt 120er.
Nur wenn (auf dem Bild nicht erkennbare) tiefere Kratzer vorhanden sind mit gröberer Körnung beginnen.

Anschließend Fußbodenhartöl auftragen oder sehr dünn 2-3 Mal High Solid Öl auftragen und intensiv einpolieren.
Nach dem Polieren darf es nicht mehr kleben!

Nadelholz ist nun mal ein Weichholz und nicht sehr strapazierfähig-
egal welche Oberflächenbehandlung darauf erfolgt.

Wenn es deutlich heller werden soll müßten Bleichmittel angewendet werden und wenig nachgilbende Öle oder solche mit Weißpigment.

Pigmentierte Oberflächen neigen zur Bildung von Laufstraßen und sind schwierig auszubessern.

Zu den Verlegekosten örtlichen Bodenleger oder Tischler befragen-
genauere Kosten kann ich erst nach mehr Infos angeben.

Fugen mit Leisten ausfüllen lohnt sich nicht-
zu teuer und optisch unschön.

Andreas Teich



Langsam geht es voran



Leider habe ich momentan nicht so viel Zeit. Daher läuft es recht schleppend.

Auch mit 60er Schleifpapier (auf Exzenterschleifer) komme ich nur sehr schleppend voran, aber es wird so langsam.

Ich wollte nur mal ein Bild von meiner Arbeit posten.

Würdet ihr ein farbloses Öl nehmen, oder ein dunkleres, damit man die tägliche Trittbelastung nicht so sieht? Muss ich da jedes Jahr mit Schleifen und nachölen ran?



Dielen Oberflächenbehandlung



Ohne Pigmentierung ist es viel pflegeleichter, da sich anderenfalls Laufstraßen deutlich abzeichnen, die kaum auszubessern sind

Andreas teich






© Fachwerk.de