Holzbalkendecke sanieren

Hi,

brauche eure Erfahrung.
Mein Haus ist von 1926.
Im 1. OG hab ich die Deckenverkleidung in einem Zimmer wegen Rissen entfernt und darüber einen vom Holzwurm zerfressenen und gebrochenen Balken gefunden - Bruchstelle ca. 20 cm vom Auflager (Außenwand) entfernt. Bruch ist offentsichlich schon min. 20 Jahre alt (wahrscheinlich Wasserschaden von ehem. undichtem Dach), da beim Verlegen des Dielenbodens im 2. OG, die Absenkung durch den Bruch durch Holzscheibchen ausgeglichen wurde - ich finde ziemlicher "Fusch", was die damals gemacht haben (aber halt schon lange her).

Balken gehen ohne Stoß ins Nachbarzimmer, daher
Zweifeldträger, jeweils ca. 4.1m lichte Weite, 9x18cm, Abstand zw. 60cm bis 70cm
Außenwände: 36cm, innere Wand 24-26cm
Zwischenfelder waren mit Sand/Sandsteinmörtel verfüllt, jetzt frei, Dielenboden darüber im 2. OG ist noch gut und will ich erhalten
2. OG pro Zimmer: 2m normale Raumhöhe, Rest Dachschräge bis zum Boden.

Hatte jetzt einen Zimmermann da: er würde den gebrochenen Balken von Rechts und Links mit Eisenprofilen verstärken (U-Schienen/C-Profile) und die restlichen Balken mit jeweils einer Schiene verstärken.

Ich halte allerdings vom Reparieren von Holz mit Stahl nicht allzuviel (Dichte vs. Elastitätsmodul gegenüber Leimholz schlechter, rechte schwere Konstruktion).

Würdet ihr den zerfressenen Balken bis zum guten Teil abschneiden und durch einen neuen mit biegesteifen Stoß reparieren oder einfach einen neuen Nebendran festschrauben?

Ich würde gerne 1. OG selbst nutzen und 2. OG vermieten, daher bekommt der Schallschutz noch mit dazu:
also alle Balken am Besten mit Leimholzplatten rechts und links verstärken - nur um wieviel ist nützlich und was ist 'oversized'?

Decke komplett raus fällt erst mal aus, weil ich aus dem Zweifeldträger keinen Einfeldträger machen will, sonst müsste ich das Zimmer nebendran gleich mitsanieren.

Gruß
Jochen

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.08.17

Deckensanierung


Bei 2 Meter lichter Raumhöhe kriegen Sie Probleme bei der Vermietung; möglich das die Räume gar nicht vermietbar sind (ENEV, Raumhöhe, Raumgröße, separater Zugang/Abgeschlossenheit). Die Decke muß dann die aktuellen Brand- und Schallschutzanforderungen erfüllen.
Den defekten Balken kann man anschuhen, das ist Sache des Zimmerers. Schaffung von Wohnraum ist Sache eines Planers, den sollten Sie erst einmal kontaktieren bevor Sie anfangen.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 11.08.17

Vermietung...


ah, hab ich vergessen zu schreiben: die zwei Räume im 2. OG sind verbunden (Mauer fehlt, nur ein Raum), also lichte Weite von ca. 4m, Raumhöhe 2.25m

separater Zugang zum 2. OG ist gegeben

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.08.17

Balken-Bilder aus der Bilddatenbank: