Hinweise für Vorplatzaufbau gesucht

Hinweise für Vorplatzaufbau gesuchtHallo allerseits,

ich will mich in diesem Jahr an die Vorplatzgestaltung unseres Hauses machen (siehe Foto, ein lothringisches Bauernhaus in einer Art Sonderform, nämlich mit [später, nicht ursprünglich] an die Giebelseite verlegter Hauptfassade).

Bisher liegt dort nur Beton, und fest steht, dass der Platz gepflastert werden soll, wahrscheinlich mit weiß-grau-bräunlichem Granit, 8/11 cm, gespalten.

Das Problem: Unser Haus liegt an einem sanften Hang, der genau auf das Haus zuläuft. Sieht man auf dem Foto nicht wirklich, bedeutet aber, dass bis dato der Beton das Wasser bis an die Hauswand leitet, wo ein Abfluss ist. Das funktioniert zwar, erzeugt aber trotzdem eine Art Dreckecke direkt an der Wand, die auch immer feucht ist.

Beschluss: Die Neigung soll "umgedreht" werden, d.h. vom Haus wegführen. An der Bordsteinkante (Grundstücksgrenze) entsteht dann eine Art Stufe, auf die wir oben ein winziges Mäuerchen aufsetzen werden (damit nienmand aus Versehen mit dem Auto über die Stufe fährt) und dahinter einen ca. 40-cm-Streifen für ein paar Pflanzen freilassen werden - wenn dort Regenwasser von der Fläche vor dem Haus ankäme, wäre es gut.

Jetzt grübele und googele ich schon seit Wochen wegen des folgenden Gedankengangs herum:

Wie gestalte ich am besten den Wasserablauf?

- Pflaster wasserdurchlässig in Kiesbettung mit Bruchsandverfugung?

- Pflaster relativ wasserundurchlässig, also in Zement-Sand-Gemisch gesetzt und eventuell sogar mit wasserundurchlässiger Verfugung, damit das Wasser gleich von der Oberfläche in das Mini-Beet am Rand läuft?

Was ist auch für das Haus am besten? (Steht auf gewachsenem Grund.) Versiegeltes Umfeld mit Wasserableitung oder entsiegelter Boden?

Ich danke Euch im voraus für Eure Hilfe!
semper talis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.04.16

Wo ist


den da ein Vorplatz? Ich sehe einen abgesenkten Bordstein und eine Stufe ins Haus. Wo ist da das Problem die 5 qm mit Gefälle zur Straße zu pflastern? Ausrechende Höhe habt ihr. Da braucht ihr weder einen Gully noch eine Mauer. Und wenn ihr einen Grunstreifen anlegen möchtet, kann dort das Wasser versickern, statt in die Gosse zu laufen.

PS: Wie kann man so eine schönes historisches Gebäude (im Vordergrund links) mit Betonwinkelsteinen verschandeln?


Methusalem | 28.04.16

Sorry


für die Tippfehler


Methusalem | 28.04.16

Pflaster


meiner Meinung nach sollte der Pflaster schon wasserdurchlässig sein

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.04.16

Der "abgesenkte Bordstein"


Der "abgesenkte Bordstein"ist in Wirklichkeit ein Vorplatz von 54 m² Größe. Der Winkel des Fotos, und noch dazu die relativ große Brennweite, mit der es aufgenommen ist, sind nur sehr ungünstig.

Ich füge mal eine Skizze im seitlichen Schnitt bei, damit man das besser erkennen kann.

> Ausrechende Höhe habt ihr. Da braucht ihr weder einen Gully noch eine Mauer.

Ja, eben: Die Höhe reicht absolut aus, um da mit dem Auto aufzusetzen oder sogar herunterzukippen: Hinter dem Bordstein geht es dann schlagartig einen guten halben Meter 'runter. Wir müssen da also eine kleine Mauer hinsetzen, damit das keinem passiert.

> Und wenn ihr einen Grunstreifen anlegen möchtet, kann dort das Wasser versickern, statt in die Gosse zu laufen.

Ja, eben. Die Frage ist nur: Wie macht man das am besten (Details siehe Ursprungsfrage)?
semper talis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.04.16


so eine 60 cm hohe Kante + "winziges Mäuerchen" dürfte ohne Zaun o.ä. sicher problematisch sein.
Der erste, der dort im Dunkeln versucht zu parken oder entgegenkommendem Verkehr auszuweichen oder von der Weihnachtsfeier nicht mehr ganz gerade nach hause geht, wird mit einem guten Anwalt schweren Ärger bereiten - auch wenn es ein privat Grundstück ist.

meine Idee: waagerecht einebnen, Vorgarten anlegen, außen einen schönen Zaun an den Absatz und dahinter eine Hecke.
Plattenweg zum Hauseingang mit 2 Stufen an der Grundstückkante.

wenns aber wirklich gepflastert werden soll und das Wasser tatsächlich in die vorne angelegte Rigole läuft: ob dann nicht das winzige Mäuerchen und Teile der Straße mit der Zeit unterspült werden. in diesem Falle dürfte man keine Rigole anlegen sondern eine Rinne, die mit dem alten Abfluss verbunden wird.
Ob das geht bei umgedrehtem Gefälle?

Gruß

GE
es gibt viel zu tun, fangt schon mal an
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.04.16

Aufbau Pflasterfläche


(Befahrbar) Tragschicht 20-30 cm Mineral oder Recycling,Pflasterbett Brechsand ,Granitpflaster ,das Pflaster 2-3cm höher wie Ok einbauen und mit Rüttelplatte abdrücken.
Simple Lösung fürs Gefälle,Drainrinne oder Pflasterrinne vorm Haus setzen und altes Gefälle beibehalten.


Holzwurm | 28.04.16

Am besten...


... mit den lokalen Baubehörden absprechen.

Ich fände das Mäuerchen kein Problem, würde nur ein paar Reflektoren anbringen damit man es bei Nacht sieht. So hoch dass man es mit den Reifen gut merkt, aber tief genug damit man mit einem normalen Auto nicht aufsetzt.

Günstigere Alternative: die bestehende Mauer belassen, und den Vorplatz v-förmig nivellieren, mit einer Ablaufrinne in der Mitte.
Ich habe einen einfachen Geschmack - ich bin mit dem möglichen zufrieden. (frei nach Oscar Wilde)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.04.16

Vorplatzaufbau-Bilder aus der Bilddatenbank: