Pelletsheizung

Hallo,
wir besitzen ein komplett renoviertes und modernisiertes Fachwerkhaus welches in 2 Parteien eingeteilt ist. Leider ist unsere Ölheizung nun defekt. Und das Geld ist nunmehr recht knapp geworden zumal auch noch die Neugestaltung des Gartens, Malerarbeiten am Haus und Schornsteinverputz anliegen. Wir haben insgesamt eine zu beheizende wohnfläche von ca210 qm und einen bisherigen Ölverbrauch von insgesamt 1700 Litern im Jahr. Sicherheitshalber habe ich jedoch 200 Liter Mehrverbrauch für harte Winter einkalkuliert die bisher jedoch noch nie verbraucht wurden. Somit sind wir also recht zufrieden mit diesen Werten da wir unser Haus auch nicht hermetisch Abdichten wollen um eine gewisse Luftzirkulation beibehalten wollen. Nun aber hat uns die Heizung kalt erwischt. Wir würden gerne eine Pelletsheizung
installieren lassen um der Umwelt und unserem Geldbeutel Tribut zu zollen. Leider kosten diese Anlagen incl. Installation so ca. 12-14000 Euro. Wenn ich jetzt keine Milchmädchenrechnung aufstelle wären meine Einsparungen mit einer solchen Heizung bei ca 680Euro im Jahr.(1700 Liter x 0,80Cent geteilt durch 50%). Mal 20Jahre wären das dann 13600Euro. Fraglich ist dann ob diese Heizung nach der Zeit dann noch tauglich ist? Wie mache ich es richtig? Gibt es denn wirklich keine guten und günstigeren Anlagen?
Ich würde meiner Bank die sache gerne schmackhafter machen.
Für jeden Tip wäre ich Ihnen sehr dankbar.
Lieben Gruß
Hermann Ahrens


Hermann Ahrens | 18.01.10

Naja,


die neue Ölheizung gibts ja auch nicht zum Nulltarif, für die Berechnung kann dann nur die Differenz zwischen den beiden Alternativen herangezogen werden. Und dann sollte das schon anders aussehen.
MfG
dasMaurer
alt und neu ist kein widerspruch
Mitglied der Fachwerk.de Community
Maurermeister | | 18.01.10

Guck ma,


hier eine Seite, wo die Preise sehr gut sind und laut Testberichten nicht schlecht sind. Ich würd sagen Preis-Leistungs-Verhältnis ist top!!!

http://www.heizkesselkaufhaus.de/content/heizkesselkaufhaus.storefront/DE/Catalog/1020?gclid=CPfS6sG6rp8CFQ49ZgodgUP_0Q
Bauet auf und reißet nieder, Arbeit gibt es immer wieder
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 18.01.10

Pelletskessel


@ all


ich hab einen Hargassner Pelletskessel mit 12 kW Leistung im Keller, inkl Raumaustragung, Pufferspeicher, WW Speicher und allem drum und dran (bis zu den Heizungspumpen, danach Eigeninstallation) für knapp 15 tausender.

Wenn ich mir die Liste von andy anschaue, wird mir schwindlig... nicht wegen der Preise (mein Kessel ist Markenware und hat 8,5tausend gekostet), eher der Namen wegen. Was passiert, wenn Master Lin ausfällt? Kommt dann jemand aus China oder haben die hier auch einen 24Stunden-Notdienst?
Die meisten Kessel sind doch Noname, irgendwo sollte aber GEIZISTGEIL doch aufhören... spätestens wenn der A.. kalt wird oder der Chinaböller im Keller hochgeht...


Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 18.01.10

Auch Pelletkessel


Hi,
ich habe vor 2 Jahren die alte Ölheizung rausgeschmissen und durch einen Pelleter ersetzt (Hargassner HSV 14). War die beste Entscheidung. Inkl. Einbau, Lagertechnik und neuen Pumpen habe ich ca. 13t Euro bezahlt. Vorher 3000l Öl/Jahr, jetzt 4to Pellets - und die liegen noch nicht einmal im Keller, sondern in einer selbstgebauten Box im Schuppen.
Von einem Billiggerät kann ich nur abraten - frag mal die Schornis nach ihren Erfahrungen!

Preislich ist ETA eine echte Alternative - gute Qualität und um einiges günstiger als Hargassner. Vor 2 Jahren gab es leider nur den großen Kessel - und für den hätten wir den Keller tiefer legen müssen.

Gruß, Esther
nicht suchen - zufällig finden!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.02.10

Hallo Michmädchen ;-)


ja deine Rechnung ist etwas arg schöngerechnet :(.

Aktueller Ölpreis liegt bei ca.60Cent, Ersparnis liegt bei den aktuellen Preisen wohl eher bei 250-300€ pro Jahr unter der Annahme des gleichen Wirkungsgrades von deinem Öler zum Pelleter.
Komplett vergessen hast du Abschreibung und Kapitalbeschaffungskosten.

Also entweder die Ölheizung reparieren oder gegen ein Brennwertgerät austauschen, alles andere macht hier rein ökonomisch keinen Sinn.

Gruß Micha
Fachwerk nur mit Lehm.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.02.10

Heizung


@ all


Sicher sind Pelletsheizungen in der Anschaffung etwas teurer, aber langfrisig rechnet es sich immer.
Ölheizungen kosten in der Peripherie ebenfalls Geld: Edelstahlschornstein, Tanks, Wanne...
Der Komfort einer Pelletsheizung entspricht inzwischen dem einer Öl- oder Gasheizung.
Und die Preissicherheit bei Pellets oder Hackschnitzel hängt mit Sicherheit nicht vom alten Kamel eines Scheichs ab.



Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.02.10

Heizung-Bilder aus der Bilddatenbank: