Hausflur-Sockelfarbe

Guten Abend zusammen, ich habe da eine Frage, die nicht über die Suche beantworten konnte. Ich habe ein 90 Jahre altes, tolles Haus mit Sandsteinsockel, Ziegelaußenwänden und Holzständerbauweise innen. Es ist nun fast alles saniert und ich habe auch bzgl. Diffusionsoffenheit Kalkputz, Kalkfarben und Silikatfarben verwendet. Im Hausflur möchte ich wegen der hohen Beanspruchung eine möglichst dauerelastische, stoßfeste und abwischbare Farbe im Sockelbereich verwenden. Diffusion kann hier auf dieser begrenzten Fläche sicher vernachlässigt werden. Der Putz ist neu und auf Kalkbasis (kein Kalk-Zement, etc). Dementsprechend ist der Putz relativ weich und der Berater einer großen Farbenfirma sagte zu mir er würde auch hier nur Kalkfarben oder Silikat empfehlen, da der Kalk nur mit permanenter CO-Zufuhr stabil bleibt und bei bei sperrenden Farben ein Abblättern möglich ist....also der Putz ist trocken und ich würde ihn auch im Sockelbereich grundieren, etc. um ihn mit einer entsprechend robusten Farbe zu versehen. Kalk- und Silikatbasis kommen hier für mich kaum in Frage. Kalk ist wenig abriebfest und bietet kein Stoßschutz. Die Farbauswahl auf helle Töne begrenzt. Silikat ist auch nicht so unempfindlich wie ich zunächst dachte. Kratzer auf der Farbe ändern das Farbbild erheblich und gerade Nachbessern zeigt sich als schwierig, da sich dann der Aton aufhellt. Natürlich kann man das mit Sprühtechnik, etc verhindern aber ich finde das schon aufwendig in so einem beanspruchten Bereich. Wie sind eure Erfahrungen, Empfehlungen dazu? Latex? Bitumenfarbe? Ölsockel? Etc?

Mit freundlichen Grüßen Robert
Gutes kann so einfach sein
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 17.12.14

Sockelbeschichtung innen


Hallo Robert,
Ich habe auch ein Haus mit äußerem Sandsteinsockel, gut 100 Jahre alt.
Innen im Hausflur aber einen etwas stabileren mineralischen Putz mit Kalk/Weißzement genommen und Rein-Silikatfarbe.

Ich denke du solltest dich an die Empfehlungen deiner Berater halten.
Eine harte Schicht auf weichem Untergrund funktioniert nie, außer etwas wie eine davorgesetzter Bekleidung, Glasplatte, Holz etc.

Die untersten Schichten sollen immer härter als die nachfolgenden sein, sonst löst sich die Deckschicht in größeren Bereichen komplett mit dem weicheren Untergrund ab.

Wenn der Sockel derart belastet ist bei dir hätte ein stabilerer Putz genommen werden müssen, oder eine Steinverkleidung etc.

Du kannst ja evt in der Hauptbelastungszone ein passend profiliertes Holzbrett befestigen, ggf farblich passend lackieren oder den Sockelbereich farblich etwas absetzen mit darübergesetzter Leiste, damit der Bereich leichter nachgestrichen werden kann.

Andreas Teich

Hausflur-Bilder aus der Bilddatenbank: