Hamburgs Baubedingungen

Ach neulich waren wir beim Bauamt. Unser Nachbar will umbauen. Im Laufe des Gesprächs sagte uns der Beamte, dass wir für unsere neue Dachdeckung mit Aufdachdämmung einen Bauantrag hätten stellen müssen, da das Dach höher kommt und eine sogenannte Beschattung zum Nachbarn erfolgt. Das lassen wir mal untern Tisch fallen, sagte er. Mich interessiert wie es in den anderen Bundesländern gehandhabt?
muß alles neu sein
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.10.16

nach


meinem Wissen sind Wärmedämmmung genehmigungsfrei,auch was die Abstandfläche betrifft - also kann das Haus dann dichter als 3m stehen. Man sollllll ja dämmen - warum also eine Genehmigung, wenn es Gesetz ist. Das widerspricht sich ja :-)
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.10.16

Im Süden erlaubt


Sowohl in Baden-Württemberg als auch Bayern ist in der Liste verfahrensfreier Bauvorhaben:
"Bedachungen einschließlich Maßnahmen der Wärmedämmung, ausgenommen bei Hochhäusern," Sogar die Außendämmung muss der Nachbar in Ba-Wü bei Grenzbebauung bis zu 25 cm dulden, obwohl er für den Verlust des Grundstücks Entschädigung verlangen kann.

Da gibt es aber noch etwas zur Verhältnismäßigkeit das ich jetzt aber gerade nicht mehr finde. Die Aufdachdämmung darf nicht beliebig hoch sein sonst kann sich der Nachbar trotzdem beschweren.

Bei mir hat mich der zuständige Sachbearbeiter vom Bauamt nur verständnislos angeschaut als ich fragte ob ich die Dacherhöhung durch Aufdachdämmung genehmigen lassen muss. Bei mir besteht sogar Grenzbebauung. Einschränkungen gab es bei mir nur wegen Denkmal.

Gruß Herbert
Ein Fachwerkhaus ist romantisch und hat große Vorteile. Die Raumaufteilung ist nicht vernünftig
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.10.16

Bauordnungsrecht


BauordnungsrechtEs gibt Einschränkungen:
Die jeweiligen Bauleitplanungen der Kommunen. Die haben das Recht über Bausatzungen und Bauleitplanungen die äußere Gestaltung in Wohngebieten vorzuschreiben. Das beginnt mit Firstrichtung, Traufhöhen und Firsthöhen, Dachneigung, Art der Dacheindeckung, wie das Dach entwässert wird usw. bis zur Gestaltung der Einfriedungen und welche Gehölze man pflanzen darf.
p.s. Das der Mensch vom Bauamt so freundlich war ist sehr nobel und birgt für ihn ein gewisses Risiko; denn das funktioniert nur solange wie kein Nachbar auf die gleiche Idee mir der Aufsparrendämmung kommt. Wenn der abgelehnt wird und sich auf Ihr Beispiel beruft...
Gestern war ich u.a.im Römermuseum in Haltern am See, hier ein Beispiel für echte deutsche Bürokratie:
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 31.10.16

Baurecht der Römer


naja,zumindest an die Haftung haben die gedacht, ob es reicht,wenn ein Ami sich die Rübe eirennt - er kann ja sagen,dass er den Text nicht lesen konnte ..... Typisch moderne Welt -ich habe mir das mal gespeichert :-)
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 31.10.16