Hängeschrank befestigen

Hallo,

kurz zur Situation. Wir haben zwischen Bad und Küche in einer renovierten Wohneinheit eine ca. 11cm starke Klinkerwand welche von beiden Seiten mit Gipsplatten beklebt ist. Ist es möglich an der Küchenseite durch den Gipskarton in die Wand zu bohren und mit Dübel Hängeschränke zu montieren? Ich habe leichte Bedenken, dass durch das Schlagwerk die Klinker lose werden, da sie, wie anno 1900 üblich, hauptsächlich von Wasser und Sand zusammen gehalten wird. Zudem ist sie nicht mit der anliegenden Außenwand verzahnt. Nicht das mir im Bad die Fliesen von der Wand fallen beim bohren.

Wie viel Gewicht hält eigentlich eine verklebte Gipsplatte? Zumindest eine Dunstabzugshaube mit entsprechenden Dübeln?

Vielen Dank für einige Antworten.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 10.01.17

man kann...


.. nur die gipsplatte durchbohren und entsprechende Dübel verwenden.
...ausser gibwplatte auuch die Steinwand ohne schlag anbohren und entprechende dübel nehmen.
oder,
die Wand komplett durchbohren(gegenüber die gipsplatte etwas grösser ausbohren) und mit gewindestangen und scheiben/muttern arbeiten. dann müsste man aber auf der gegenüberliegenden seite zwei löcher verputzen.

erste möglichkeiten hält nur in der gipsplatte und trägt wohl am wenigsten -evtl nur ein leichtes bild.

letzteres könnte man auch schwere küchenschränke dran aufhängen, macht aber viel arbeit auf beiden wandseiten.

verbleibende mittlere möglichkeit würde ich für eine dunstagzugshaube wählen.


mfg
r.busch


r.busch | 11.01.17

Trockenputz


Einige Ihrer Informationen möchte ich revidieren:
Ich glaube nicht das dies eine Klinkerwand ist, üblich waren damals Vollziegel oder Langlochziegel.
Üblich und Standard war eine Verzahnung mit der Außenwand, meistens als Stockverzahnung ausgeführt.
Schraubdübel im Gipskarton können eine Menge tragen. Dafür braucht nicht in die Wand gebohrt werden. Die Unbekannte dabei ist der Verbund zwischen GK und Wand. Ob der vorhanden ist können Sie durch Klopfen auf die Platte leicht selber feststellen.
Wenn es größere hohle Flächen ohne Ansetzgips oder abgelöste Batzen gibt kann man das nacharbeiten.
Mit der Lochkreissäge in den Bereichen ein paar Löcher bohren, pastös bis steifen Ansetzbinder in die Löcher drücken, die ausgebohrte Scheibe aufsetzen und ausrichten, nach dem Erhärten Schleifen und spachteln.
Sie können natürlich auch mit Spreizdübeln direkt in die Wand gehen; dazu bis etwa Steinmitte (ohne Schlagbohrmodus) bohren und entsprechend lange Abstandsdübel setzen.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 11.01.17

Danke


für die Antworten. Vollziegel kann durchaus sein. Für mich als Laien ist der optische Unterschied zu Klinker hier schwer zu ermitteln. Allerdings habe ich die vom Putz befreite Wand vor der Beplankung gesehen und dort war tatsächlich keine Verzahnung.

Mit Schraubdübel befestige ich sonst auch dem Gewicht entsprechende Schränke, Regale etc., aber halten diese tatsächlich einen Hängeschrank bzw. Dunstabzugshaube in einer mit Ansetzgips im Batzensystem (die Unbekannte) verklebte Gipskartonplatte?

Ansonsten bestünde wie gesagt die Möglichkeit mit Dübeln ohne Schlagwerk in den Ziegel. Da ich die Wohnung nicht selbst bewohnen werden, kann ich natürlich auch sagen, dass nur die Abzugshaube installiert werden darf und keine Hängeschränke, aber attraktiver macht es die Wohnung natürlich nicht.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.01.17

schraubdübel...


bevor man nun tätig wird, erstmal klären was mit 'schraubdübel' gemeint ist.

diese grossen kunststoff-dübel wo man in zb 6mm vorbohrt und dann in die gibsplatten einschraubt?

diese metall-dübel die man einführt und die sich dann um- oder auseinander klappen zum anschrauben?

oder die ganz normalen Dübel die man auch für Stein nutzt?

mache diesen einwand nur, damit nachher keiner eine dunstabzugshaube auffangen muss ;-)
habe auf dem bau schon einige male gesehen wasfür grosse löcher und anschliessende mehrarbeit es macht, wenn man mit anschraubungen/befestigungen an gibsplatten arbeitet und falsches oder zu billiges befestigungsmatrial nimmt.

normale dübel in den stein mit längeren schrauben dürfte die sicherste methode sein.

mfg
r.busch


r.busch | 11.01.17

Dübel


Ich und evtl. auch Herr Böttcher meinen wohl die Kunsstoffdübel, welche konisch zulaufend sind. z.B. in der Fi...er Masterbox vorhanden. Habe die bisher allerdings auch nur in doppelt beplankten Ständerwänden verwendet. Deswegen auch die Frage, wie viel die Guten in einer verklebten Beplankung tragen können. Ich denke, in den Stein bohren (ohne Schlag), ausreichend lange Schrauben verwenden und daran die Schränke/Dunstabzugshaube aufhängen ist die Variante mit dem geringsten Risiko.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.01.17

Trockenbauwand


Hallo Steffi,
wenn Ihre Mieter irgend etwas an die Wände hängen, können Sie das weder verbieten höchstens beeinflussen. Wenn Sie dabei was kaputtmachen müssen die für die Folgen einstehen. Sie können nicht vorschreiben wie schwer und wie tief der Hängeschrank sein darf bzw. was alles hineingestellt wird, das kann man ohnehin nicht im Nachhinein überprüfen.
Um ein Gefühl für die Tragfähigkeit von Dübeln zu erhalten habe ich für Sie hier einige Angaben aus dem Planungsordner von Rigips herausgesucht:
Die Tragfähigkeit hängt hauptsächlich ab vom statischen System, also dem Abstand des Schwerpunktes von der Wand.
Beispiele:
Bei einer Plattenstärke von 12,5 mm GK und einem normalen 6 mm Spreizdübel aus Kunststoff beträgt die Tragkraft bei 50 mm Schwerpunktabstand 0,25 kN (25 kg), bei 200 mm Abstand 0,10 kN.
10 mm Spreizdübel tragen im selben Abstand 0,70 bzw. 0,35 kN.
Fischer HM 6 x 50 tragen 0,55 bzw. 0,30 kN, Molly S8 Expandet 0,65 bis 0,50 kN.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 11.01.17

Last


Danke für die Mühe Herr Böttcher. Ich dachte allerdings, dass die Lasten nicht auf die Belastbarkeit der 12,5mm Gipsplatte wirken sondern eher die Verbindung Ansetzgips mit der Wand bzw. der Platte beeinflussen und somit die ganze Platte Richtung Wohnraum bewegen. Falls das zu vernachlässigen ist, dann kann ich mich natürlich an den Angaben der Hersteller orientieren.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.01.17

Trockenbauwand


Die maximale Tragfähigkeit dieser Dübel hängt von der Mantelreibung im Gipskarton ab. Je dicker der Dübel je höher die Tragkraft. Dann spielt der Schwerpunktabstand der Lasteinwirkung eine Rolle, Je weiter weg je größer die Hebelkraft bzw. das Drehmoment das zusätzlich auf den Dübel und damit auf die Platte wirkt. Das wiederum initiiert eine waagerechte Zugkraft über den Dübel auf die Platte. (Vektorrechnung, haben Sie mal in Physik gehabt) Deshalb die unterschiedlichen Zahlen bei der Tragkraft.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 11.01.17

Verbindung


Fachlich wieder unerreicht Herr Böttcher, aber fragen muss ich trotzdem nochmal und entschuldige mich gleich mal, wenn es im Prinzip schon beantwortet war. Angenommen ich verwende die Molly Dübel und hänge an diesen einen kompakten Eisenklotz mit 50kg. Aufgrund geringem Abstand und somit Hebel, müsste dieser ja nach Herstellerangabe eine stabile Halterung abgeben. Allerdings beschäftigt mich immernoch die Frage, ob die Verbindung dahinter mit z.B. Perlfix und Mauerwerk auf der einen und Gipskarton auf der anderen Seite, sich auch an diese Herstellerangabe hält und nicht die Platte sich löst und mit perfekt haltendem Dübel und Eisenklotz auf dem Boden liegt.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 12.01.17

Dübel


Die waagerechte Kraftkomponente können Sie ganz einfach selber nachrechnen, dazu reichen rudimentäre Physikkenntnisse.
Ich verlasse mich auf die Angaben der Hersteller und nicht auf mein Gefühl.
Was die Montage des Trockenputzes bzw. das Nacharbeiten betrifft habe ich Ihnen bereits Tipps gegeben.
Korrekt angeklebte Trockenputzplatten sind unlösbar mit der Wand verbunden. Demontage geht nur durch Zerstörung.

Wenn Sie glauben das mit den Dübeln funktioniert nicht kann ich leider nicht weiterhelfen. Dann müssen Sie eben wie oben vorgeschlagen Gewindestangen einziehen. Aber auch da kann Ihr Glaube Ihnen einen Streich spielen denn Sie gehen ja davon aus das die Trennwand nicht verzahnt ist.
Da kann man eben nichts machen.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 12.01.17

Danke


"Korrekt angeklebte Trockenputzplatten sind unlösbar mit der Wand verbunden. Demontage geht nur durch Zerstörung."

Genau auf so eine Aussage habe ich gewartet. Es war mir eben nicht bewusst, ob diese Verbindung stark genug ist. Ich denke mit den vorgeschlagenen Möglichkeiten komme ich zurecht. Vielel Dank.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 12.01.17


Ich würde den Hängeschrank mit einer Aufhängeschiene aufhängen, das geht auch vom Arbeitsablauf viel einfacher.

Die Schiene hat ausreichend viele Löcher um die Last zu verteilen.
Die Dübel werden dabei durch die GK Platte geschoben, bis der Kragen auf der eigentlichen Wand aufliegt.
(Bei der Fa. mit dem Fisch gibts hierfür "Langschaftdübel mit der passenden Schraube).
Hierduch wird die Schiene mit der GK Platte gegen die Wand gepresst. Das geht aber nur, wenn die GK Platte nicht vollkommen hohl liegt. Wenn doch, hinterfüttern, oder ein anderes Loch der Schiene verwenden.
Wenn die GK Platten tatsächlich hohl liegen, würde ich eine Schiene + Hohlraum Metalldübel verwenden, oder die Schiene am Ständerwerk der GK Platte verschrauben.

Der Hersteller (s.o.) gibt für Hohlraum Metalldübel an, dass die Tragfähigkeit in einer 12,5 GK Platte / Loch 20 kg beträgt (die entsprechende Befestigung der GK Platte an der Wand immer vorausgesetzt).
Nun gibt es auch noch ganz zarte Gemüter, die bauen unten noch eine L-Schiene an die Wand, auf der der Hängeschrank mit der hinteren Kante steht und schrauben ihn oben gegen die Schiene.
Dann hat man unten nur senkrechte Belastung auf den Dübeln in der GK Platte und oben nur Zug auf der Hinterliegenden Wand.
Und wenn das alles nix hilft, schraubt man eine entsprechende Lattenkontruktion vor die Wand mit Stützen bis zum Boden, Daran montiert man die Schränke und kann dann sogar die Fläche zwischen Ober und Unterschrank easymatic verkleiden, z.B. mit einer passenden Milchglasscheibe und verdeckten Kabeln.

Daran kann man dann so viel aufhängen, dass eher die Wand aus der nicht vorhandenen Verzahnung herausfällt.

gebohrt wird so wie sich die Igel paaren : sehr, sehr vorsichtig! u.v.a. ohne Schlag.

gruß GE
es gibt viel zu tun, fangt schon mal an
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 12.01.17

Dübel-Bilder aus der Bilddatenbank: