Graue Platten mit aufgedrucktem Fliesenmuster - Asbest oder nicht?

Graue Platten mit aufgedrucktem Fliesenmuster - Asbest oder nicht?Hallo Miteinander,

ich habe vergangene Woche damit beginnen meinen Keller in meinen 1965 gebauten Haus zu renovieren. Dabei wollte ich nachsehen wo ich meine Kabel für die neue Elektroinstallation verlegen. Ich habe dann an einem in der Ecke installierten Waschplatz eine bereits ausgebrochene , in meinen Augen Fliese, abgenommen. Dabei viel mir auf das es sich um gar keine Fliese handelte. Es handelt sich um eine graue Platte mit aufgedruckten Fliesenmuster. Die Platten sind an der Wand verschraubt und nicht geklebt. Wie im Bild zu sehen ist sind die Platten ca. 5 - 8 mm Dick und zeigen Fasern an der bereits vorhandenen Bruchkante.
Jetzt zu meiner Frage: Handelt es sich bei den Platten um Asbest belastete Platten oder nicht? Wenn ja, ist es besser diese von der Fachfirma demontieren und entsorgen zu lassen oder ist dies auch in Eigenleistung möglich?

Vielen Dank für eure Meinungen und Antworten.

Stefan
Trust me, I'm an Engineer
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 19.02.17


Hier noch ein Bild der Fliesen
Trust me, I'm an Engineer
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 19.02.17

Floor Flex / Cushion Vinyl


Hallo Stefan!

So auf den ersten Blick ferndiagnostisch könnten es theoretisch
die Asbest haltigen Floor Flex Fliesen sein oder Cushion Vinyl mit Asbest...
Bei Unsicherheit würde ich die Dinger nicht mehr anfassen und ne Fachfirma fragen bzw ein Pröbchen zu einem Labor senden...
Sind die "Fliesen" 25x25cm groß? Vom Baujahr und der Optik könnte das hinkommen :-(
In Eigenleistung würde ich da im Fall der Fälle nix machen!
Lg Katharina

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 19.02.17


Danke Katharina für deine Antwort.
Die Platten sind wesentlich größer. Die Größe sind min. 150 cm x 50 cm. Die Platten sind auch mit der Wand verschraubt und sind relativ hart.
Ich fasse die Platten auf jeden Fall erstmal nicht mehr an. Wollte hier einfach mal fragen, ob jemand die bedruckten Platten kennt, da ich darüber im Internet nichts finden konnte. Die Fliesen auf der Vorderseite fühlen sich auch an wie echte Fliesen und sind auch so hart und glasiert. Deswegen habe ich auch immer gedacht es handelt sich um echte Fliesen welche auf eine Gipsplatte geklebt sind, dem ist aber nicht so...
Trust me, I'm an Engineer
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 19.02.17

Untersuchen lassen


Bitte bloß nichts selbst machen, damit tut man sich und seinen Mitmenschen keinen Gefallen - Probe zur Prüfung einschicken und abwarten.


Mathias | 19.02.17

http://www.oberhavel.de/media/custom/2244_2627_1.PDF?1363074702


Seite 4.

Kann im Prinzip auch selbst entsorgt werden. Abweichungen in den einzelnen Bundesländern möglich. Schutzmaßnahmen sollten jedoch mindestens beachtet werden. S. dazu o.g. Broschüren z.B. für Brandenburg.
Wenn, dann handelt es sich wahrscheinlich um stark gebundenes Asbest. Die Platte sollte beim Abschrauben nicht beschädigt werden!
Einwegschutzanzug und Handschuhe Schaden nicht, Atemschutz mind P2 ist Pflicht.

Die Platte ganz in stabile Folie einwickeln und zukleben. Bei manchen Sondermüllannnahmestellen kann oder muß man auch sog. Asbestsäcke zur Verpackung kaufen.

Sorgfältig arbeiten und neurotischen Nachbarn die Platte nicht unbedingt vor die Nase halten.

Baustelle hinterher gut feucht aufwischen.
Krumm und schief hat was
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 19.02.17

Was sind es für Platten??


Vielen dank für die Antworten.
Ich denke es ist für mich keine Frage das ich die Platten vom Fachmann entfernen lasse.
Mich würde allerdings erstmal interessieren ob irgendjemand diese Platten überhaupt kennt? Ich habe keine Bilder oder Beschreibung solcher Platten irgendwo im Internet gefunden. Das kann doch nicht sein das diese Dinger nur bei mir verbaut wurden....
Trust me, I'm an Engineer
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.02.17

Internet


Du wirst auch eine ganze andere Menge von handwerklichen Informationen vergeblich im Internet suchen. Handwerk und Internet sind keine Dinge, die gut zusammen gehen. Warum sollte sich jemand die Mühe machen, so etwas zu beschreiben, wenn schon das Beschaffen/Ein-/Ausbauen/Entsorgen so mühsam war. Das Konzept des Schwarm-Wissens ist im eher praktisch veranlagten Milieu nicht unbedingt prägend... Da wird eben am Bau gelernt (oder auch nicht).

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.02.17

Solche Wandplatten


gibt es in vielen Arten. Ich kenne Bleche in Fliesenmuster die in meinem Elternhaus so um die 1960 in der Toilette verbaut wurden. Dann gibt es wasserfeste (?) Platten im Möbelbau die auch als Rückwände in Küchen verwendet wurden die ich an der Wand in unsere Küche hatte. Die wurde so etwa 1954 eingebaut. Die waren auch als rückwand in einem Schrank der in den 70ern gebaut wurde. Material ist harzgetränktes Holz oder irgendein Kunststoffmaterial. Bricht sehr hart und scharfkantig. In dem Material habe ich auch schon mal Fliesenmuster gesehen, aber das ist schon lange her.

Ihr Material sieht von hinten tatsächlich wie die guten alten Wellasbestplatten aus und auch diese stumpfe Bruchkante sieht so aus. Ich habe das aber in der Form noch nie gesehen. Aber warum nicht.

Ich denke das wird auch nicht gepostet weil viele das Zeug einfach im Baucontainer entsorgen wollen und sich den Sondermüll sparen.
Ein Fachwerkhaus ist romantisch und hat große Vorteile. Die Raumaufteilung ist nicht vernünftig
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.02.17

Asbest mit Fliesendeko


Hi Stefan,

habe genau die gleichen.
Falls Du also noch Ersatz brauchst.... ;-)


Heute kam das Analyseergebnis:
Ist definitiv Asbest!

Frohes Schaffen!

Dirk


Dirk | 29.04.17

Platten-Bilder aus der Bilddatenbank: