Gewölbe Fußbodenheizung

Halloo,

Ich habe ein freigelegtes Gewölbe (5m x 5m) auf dem Fußbodenheizung verlegt wird.

Funktioniert folgender einfacher Aufbau von unten
Gewölbeziegel
Heizestrich (auf Gewölbescheitelhöhe 3 cm Dicke)
Oberfläche geschliffen geschützt

Der Keller ist trocken. Nach oben ist die Fußbodenhöhe auf 3 cm über Gewölbescheitel begrenzt.

Welche Dämmung könnte von unten gestellt werden?

Ist eine unterseitige Absperrung bei Fußbodenheizung notwendig?

Anhydritestrich geeignet?

Ich habe zwar viel über Gewölbeaufbau im Forum gelesen, allerdings nicht in Verbindung mit Fußbodenheizung.

Besten Gruß
Dan
lieber erst fragen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.06.17

Gewölbe dämmen


Topdec- Deckendämmplatten.
Ob eine Abdichtung notwendig ist muß vor Ort geklärt werden. Anhydritestrich ist als geschliffene Sichtoberfläche nicht geeignet. Wenn dann ein Hartzementestrich. Bei der Konstellation besteht die Gefahr eines Scheitelrisses im Estrich, nicht gut bei sichtbarer Oberfläche.
Wenn es Höhenprobleme gibt kann auf ein passendes Trockenestrichsystem mit Heizung zurückgegriffen werden.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 25.06.17

Abdichtung Gewölbe


Danke Herr Böttcher für ihre Antwort zur Dämmfrage.

Paßt Hartzementestrich zur Fußbodenheizung?

Zur Abdichtung hatte ich 2 Experten vorort, einer meinte Abdichtung (Folie) auf die Ziegel, der andere nicht notwendig.
In einem ihrer Beiträge las ich daß der Verbund zwischen Kappendecke und Estrich der Verbesserung der gesamten Statik dient.

Würden Fotos weiterhelfen?
lieber erst fragen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.06.17

Kellergewölbe


Ja, auf jeden Fall.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 25.06.17

Kellergewölbe


DANKE
Fotos werden nächste Woche nachgereicht.
lieber erst fragen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.06.17

Hmmm


Bin jetzt gerade am Zweifel hegen!
War es nicht bisher so, dass Gewölbe-Kappen keiner direkten Druckbelastung ausgesetzt wweerden sollten?
Die darüberliegenden Böden waren doch meist teilweise entkoppelt ausgebildet.
Holzbalken oder ähnliches.
Warum bauen sie sich keinen wärmedämmestrich ein aus Liapor oder mit Liaver?
Und verzichten auf die Fußbodenheizung?
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 26.06.17

Fotos zum Gewölbe


Fotos zum GewölbeEndlich wieder DSL....
hier die Fotos zum Thema Estrich auf Gewölbe....
Mittlerweile gibt es die weitere Einschätzung eines Estrichlegers daß ein sichtbarer Estrich wegen Scheitelbruchgefahr (geringe Höhe über Heizungsrohr) nicht zu empfehlen sei.
Unsere erste Variante Dachlatten auf die Trageisen und Dielen darauf rückt nun wieder an die erste Stelle des Ausführungswunsches.
Estrichleger meint die Zwischenräume mit Thermozell zu füllen und Dielen flächig auflegen.
Die Dämmung soll wie erwähnt von unten angebracht werden.
Ist diese Vorgehensweise zu empfehlen?
lieber erst fragen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.07.17

Foto 2


Foto 2ein weiteres Foto
lieber erst fragen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.07.17

Foto 3


Foto 3Richtscheit auf Doppel T-Träger über Gewölbescheitel
lieber erst fragen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.07.17

Kappengewölbe


Das ist ein preußisches Kappengewölbe.
Was die Fotos nicht zeigen ist die Art der Ziegelkappe. Ich hoffe die Kappen sind 12 cm dick.
Bedenken habe ich bei den unterschiedlichen Stichhöhen der Gewölbekappen. Manche liegen, jedenfalls nach den Fotos zu urteilen, scheitrecht. Dafür muß die Ursache ermittelt werden. Anzuraten ist eine Überprüfung der Dimensionierung der Träger.
Was gar nicht geht ist die Art der Verlegung des Heizregisters.
Das MUSS wieder entfernt werden.
Dann Reinigung der Gewölbeoberseite (Besen, zum Schluß Staubsauger) und dann Einbau eines Zwickel- bzw. Ausgleichsestrichs. Das kann in mehreren Schichten erfolgen. Zuerst der Auftrag eines dünnflüssigen Zementschlämpe/Mörtels als Haftgrund, dann als ersten Ausgleich Estrichbeton 0-8 bzw. 0-4, vorzugsweise mit Leichtzuschlägen (Liapor, Liaver). Danach als Feinausgleich eine weitere Schicht. Am besten eignet sich dafür Zementmörtel 0-2, steifplastisch eingebaut. Die Kappenoberseiten vornässen, die Trägerobergurte müssen dicht vom Mörtel ummantelt sein.
Der Einbau der Mörtelschicht kann im Scheitel auslaufen; Hauptsache es ergibt eine waagerechte, ebene Fläche.
Darauf kann ein Heizestrich auf Trennlage eingebaut werden. Es gibt mittlerweile Systeme mit Wärmeleitblechen die nur wenige Zentimeter dick sind, sogar inklusive (Hochleistungs)dämmung.
Ob ein schleifbarer Hartzementestrich auch als Heizestrich ausgebildet werden kann weiß ich nicht.
Falls es Probleme mit der Einbauhöhe geben sollte- verzichten Sie auf den Heizestrich.

https://www.fermacell.de/de/docs/fc_estrich-elemente_fussbodenheizung.pdf

https://www.creaton.de/dachziegel/estrichziegel/#

https://www.lindner-norit.com/produkte/fussbodenheizung.html
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 01.07.17

Fußbodenheizung-Bilder aus der Bilddatenbank: