Gewebe ins Gefache ???

hallo FWhaus
bin gerade dabei ein freigelegtes Fachwerk mit Kalkputz zu Verputzen (Kalkhydraht+Sand)
Frage: wäre es angebracht ein Gewebe ( kunstoff )mit einzuarbeiten


Simon | 23.04.04

Gewebe


hab noch vergessen zu erwähnen
es werden nur die Gefache verpuzt


simon | 23.04.04

Gewebe


Muss nicht sein, kann aber nicht schaden!
Wir haben unsere Gefache nur mit Kalk verputzt...auf Lehm oder auf Bimsstein...ohne Gewebe. Fazit: Die meisten Gefache ohne Risse, nur ganz wenige kleine, kaum sichtbare Risschen sind gekommen. Wichtig beim Kalk ist dass man die Oberfläche so dreimal am Tag drei-vier TAge lange immer wieder einmal mit Wasser benetzt! Dann bindet er langsamer ab und es kommt zu keinen Spannungsrissen!

Markus
Interessierter Neuling im Fachwerkbereich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.04.04

danke


danke für die schnelle antwort
und das mit den rissen ,wäre eine meiner nächsten fragen gewesen
danke


simon | 23.04.04

gewebe ins gefache


Hallo Simon,
wenn gewebe,dann jute wenn verschiedene baustoffe aneinander stossen z.b.bruchstein zu Ziegel (vrühere ausbesserungen)ansonsten können sie auf gewebe verzichten
wichtig:falls Ausfachung überstehend,zum Balken hin anschrägen
die mörtelmischung wenigstens 1/2 std. reifen lassen wasser beigeben
vornetzen,erste lage von hand einreiben(gummihandschuhe)=beste Verbindung mit Untergrund ,grössere löcher ein wenig angleichen
zweite lage am nächsten tag mit kelle aufziehen
wichtig:
-vorher sinterhaut mit messingbürste entfernen
-schützen sie den frischen Putz vor witterung-starker sonneneinstrahlung,regen beobachten Sie den abbindeprozess
benetzen sie öfters.immer drann denken vor nächster lage die sinterhaut gründlich entfernen
viel spass und erfolg
limestone-kalkbaustoffe
Klepac Mladen
gesund bauen
Mitglied der Fachwerk.de Community
Mladen Klepac | | 23.04.04


Hallo, Gewebe macht immer dann Sinn, wenn ein nicht homogener Aufbau vorliegt, Holz und Stein gemischt etwa oder etwa auch eine Ausmauerung aus Bruchsteinen. Unterschiedliche Materialien verhalten sich bei Temperaturänderungen und Feuchtigkeit unterschiedlich, und durch das Ausdehnen oder schwinden kann der Putz reißen - Gewebe ist da nützlich. Aber Achtung: Wenn man zu viel des Guten tut, kann es passieren, dass der Putz im Gefache zwar nicht reißt, aber als Ganzes rausfällt. Sinnvoll ist es, eine Grundputzschicht aufzubringen und mal über einen Sommer + Winter stehen zu lassen (habe ich so gemacht). Dann sieht man ganz gut, wo es zwickt und kann entsprechend nacharbeiten. Einige Gefache werde ich wohl wieder komplett abschlagen und mir Armierung neu verputzen, weil da der Putz nicht nur am Holz abgerissen ist, sondern auch Spannungsrisse in der Fläche zeigt (vor allem da, wo innen die Wandheizung liegt; man lernt nie aus).
Gruß Günter Flegel
Unser Traum wird wahr!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 23.04.04

danke


DANKE an alle die mir geantwortet haben
Simon


Simon | 23.04.04

Gewebe..


anbei ein Foto, dass wir vor ca. 1 Woche in Monreal/Eifel aufgenommen haben. Bei diesem Haus wurde ein Gewebe verwendet. Hoffentlich erkennt man es auf dem Bild.


Gruß aus dem Westerwald
Iris + Heinz
Fachwerkhaus - unübertroffener Charme
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.04.04

Gewebe-Bilder aus der Bilddatenbank: