Innendämmung

Hallo


Mein Haus (ca 300 Jahre alte Wassermühle)besteht aus Feldsteinen mit irgendwas gemauert. Die Wände im Keller bestehen aus ca 120cm starken Wänden, das EG aus 60 bzw in einem Zimmer 50cm starken Wänden.
In dem Zimmer mit der 50cm starken Wand hab ich an einer Wand (NW) ein Kälte-bzw Feuchteproblem. Durch die kalte Wand kondensiert dort bei Winterkälte Luftfeuchte.
Nun hab ich überlegt, die 3 Außenwände innen mit einer Dämmung zu versehen.

Überlegt hab ich, eine Mischung aus Lehm und einem Dämmmaterial (zB Perlite, Blähton) als Stampflehmwand 20cm stark vor die Wände mit Schalung zu schütten und nach Austrocknung mit Lehmputz zu versehen.

Welche preiswerte Alternativen zu Perliten oder Blähton gibts noch für verarmte Häuslebauer? 12er Poroton?


Grüße aus dem Wiener Wald
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.01.10

Keine!


Weil?
Hier hilft ganz einfach nur Thermik!
Bei dieser Stärke brauchst Du keine zusätzliche Wanddämmung, sondern eine gut funktionierende Oberflächen- und Bauteiltemperatur.
Und die bekommst Du mittels einer Wandheizung gut in den Griff.
Auch die bestehende Restfeuchte in der jetzigen Wand bekommst Du damit zum Rückmarsch und somit in den Griff.
Ich denke Du bietest Energieberatung auch mit an?
Was sind denn da Deine Alternativen zu bestehenden herkömmlichen Systemen?
Bei Grundsatzfragen zur Thematik Heizsysteme kann ich Dir hier sehr gute Ansprechpartner mitteilen.
Wir haben damit bereits seit einigen Jahren sehr gute Ergebnisse erzielen können.

Bis bald,
Udo
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 02.01.10

Wenns


tatsächlich nur die eine Wand ist, kann ich mich Udo nur anschliessen: Sieh zu dass die warm wird.

Wandheizung, Sockelleistenheizung bzw. den Radiator dort montieren.

Gruss, Boris
Wer viel fragt, kriegt viel Antworten....
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 02.01.10

Die einfachste


Variante ist wohl eine Fussleistenheizung, noch einfacher wäre, an den Wänden entlang die Heizungsrohre aufputz zu Verlegen und weder dämmen noch verkleiden. Die Rohre Streichen um die Oberfläche zuvergrössern und evtl. noch einen Heizkörper zwischendrin montieren.

Gruss Thomas


anonymus | 02.01.10

Innendämmung


Hallo Udo


Energieberatung? Nein, biete ich nicht an. Nur einen kleinen Vergleich der unterschiedlichen Heizungsmöglichkeiten...

Das Problem ist, es ist die einzigste Wand, in der kein Fenster und keine Tür ist, und damit die Wand, an der Schränke gestellt werden können.
Damit scheidet eine Wandheizung leider aus...
Es ist keine Restfeuchte und auch keine aufsteigende Feuchte, sondern ausschließlich Kondensat.

Boris/ Thomas


Im Moment hab ich aus einer Notidee heraus den Vorlauf des um die Ecke hängenden HK an der Wand entlang geführt, dh Schrank 10cn von der Wand weg, Löcher in den Schranksockel gebohrt, die 15er Rohre einmal hin und zurück an die Wand gelötet und aus. Nur, es ist ebend eine Notlösung...

Mit einer Sockelleistenheizung hab ich auch geliebäugelt, nur dann stehen die Schränke wieder so weit von der Wand weg...

Vielleicht sollte ich in den unteren Meter der Wand eine Heizschlange einbauen...




Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 02.01.10

Notlösung ?


Als Notlösung finde ich das gar nicht.
Wenn nun die Rohre richtig verlegt sind ist alles in Butter, die warme Luft kann hinter den Schränken zirkulieren und die Oberfläche gleichmäsig erwärmen.
Die Rohre tragen mit Halterung ca. 3-4 cm auf, die Schränke sollten an dieser Wand eh mit Abstand gestellt werden.

Grüsse Thomas


anonymus | 02.01.10

Als Notlösung finde ich das (auch) gar nicht.


Sie bewohnen nun mal einen Altbau und mit dem müssen Sie sich arrangieren.


anonymus | 02.01.10

Hallo


Andreas, der Wandabstand wegen einer Heizung ist doch geringer als die von Dir vorgeschlagenen 20 cm Stampflehm. Dürfte somit nicht das Problem sein. Das Problem sind wohl Deine Schränke, die eine Zirkulation verhindern. Das sollte als erstes getestet werden.
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.01.10


Hi,

um hinter dem Schrank kein Biotop zu verursachen, sollte wie von Udo schon vorgeschlagen noch einiges im Vorfeld geklärt werden... wie z.B.

Wird der Raum immer gleichmäßig beheizt?
Was passiert in den wärmeren Monaten?
Sollten Schrank-Lüftungsöffnungen eingebaut werden?
Welche Heizleistung/System ist für die Fläche sinnvoll (Wärmeverteilung)?
Welcher Schrank-Wandabstand ist zu wählen? usw.

Grüße,
Peter

ps. Infos dazu auch unter http://www.hkh-shop.de/shop/artikel/show_artikeldetails.php?id=1882
Gestalten mit Holz...
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schreinerei Peter Musch | | 03.01.10

Innendämmung


@Peter


-ja, wird regelmäßig benutzt, weil KiZi
-im Sommer gut bewohnbar, auch als KiZi
-Im Schranksockel sind 60mm Bohrungen vorne und hinten drin
-im Moment keine Heizleistung auf der Fläche, sondern vom daneben hängenden HK ist der Vorlauf an der gesamten Wand vor und zurück gelegt und dann wieder am HK angeschlossen
-Schrankabstand zur Wand sind zwischen 6 u 10cm, weil die Wand nicht winklig...

@Olaf


Ich hatte weniger eine reine Stampflehmwand angedacht sondern eine Perlit/Lehm, Schäben/Lehm, Stroh/Lehm oä -Wand.

Also eine Isolierung mit Lehm, damit die Oberflächentemperatur nicht zu stark sinkt.




Irgendwo hab ich mal gelesen, es gibt Lamellen, die man auf Cu Rohr klipsen kann, um aus diesen eine Sockeheizung selbst zu bauen. Vieleicht kennt jemand eine Bezugsadresse?



Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.01.10

google mal


unter Heizregister


anonymus | 03.01.10

Schon etwas gefunden ?


-- Guckst Du hier http://www.einfach-gut-gebaut.de/index.php?mode=radiatherm_start

- Gruß, Andreas
Anfertigung von Verbundfenstern u. Isolierglasf. mit hist..getreuen Profilen und Rahmenquerschnitt
Mitglied der Fachwerk.de Community
Tischlerei Milling | | 03.01.10

Innendämmung


@ Andreas

Radiatherm kommt bei Google zuerst. Da ich aber 15er Cu Rohre hab und Radiatherm 22er benötigt, müßte ich wieder umbauen...
der lm zu 41,65 ist auch nicht gerade ein Schäppchen.


Aber mir wird wohl nix anderes übrig bleiben, das Zimmer umzubauen....


Winterliche Neujahrsgrüße


Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.01.10


Ruf doch mal den Herrn Böhme von Sandomus zwecks Registern an, vielleicht kann der irgendwie weiterhelfen ?
www.sandomus-gmbh.com
Es gibt Wichtigeres im Leben,als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Malermeister | | 03.01.10

Innendämmung


Hallo an alle


Ich danke erstmal allen, die sich an dieser Diskusion beteiligt haben. Zusammenfassend ist also herausgekommen, daß es keine Innendämmung geben wird, sondern eine umlaufende Fußleistenheizung.
Jetzt muß nur noch der richtige Hersteller gefunden werden und dann gehts an den Umbau...


Für Infos über Hersteller und Preise bin ich trotzdem dankbar...



Andreas
Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man `nen Arbeitskreis
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.01.10

Endlosrohr und Lehmputz?


Du stellst doch sicherlich nicht die ganze Wand mit Schränken voll?
Greife Dir gern mit unter die Arme.
Oder setze Dich mal mit der Fa. Emoton auseinander.
Sehr gute Spezialisten, auch was Wandheizsystematik betrifft.

Grüße ins Alpenland und gute Ideen,
Udo
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 04.01.10

Wand-Bilder aus der Bilddatenbank: