Schimmelsanierung




Hallo zusammen,
Ich bin von einem Bekannten um Rat und Hilfe gebeten worden, was sein Schwarzschimmelproblem angeht:
Die Ursache ist eindeutig:
Im recht kleinen Bad badet Samstags die ganze Familie von sechs Personen. Die Tür geht mehrmals auf und mehr oder weniger auch wieder zu.
Vor dem recht großen Fenster hängt eine Jalousie, so dass das Fenster nur gekippt werden kann.
Die Folge: Im Bad, das auch noch tapeziert ist, Schimmel in den oberen Raumecken (Außenwand). Im kältesten Zimmer am andern Ende der Wohnung dasselbe inclusive an den Stellen, wo der Betonsturz überm Fenster sein Auflager hat.

Meine vorgeschlagene Therapie:
Lüftungsgewohnheiten ändern: Stoßlüften statt gekipptem Fenster.
Im Bad die Tapete runter und mit Kalkfarbe streichen.
Im anderen Zimmer den Schimmel entfernen (mit was?) und mit Kalkfarbe streichen.

Was meint ihr? Reicht das?
Wäre es eine Möglichkeit, in dem kalten Zimmer an den gefährdeten Stellen, also in den Raumecken von innen Kalziumsilikatplatten anzukleben, um die Tauwasserbildung zu reduzieren?

Mein Bekannter hatte die Idee, im Bad in die Außenwand oder in den im Bad befindlichen stillgelegten Kamin ein Loch zu bohren und einen Ventilator einzubauen. Ich bin nicht sehr überzeugt von der Lösung, zumal ja das große Fenster in dem Bad ist, das ja nur aufgemacht werden müsste. Was haltet ihr davon?
Schöne Grüsse,
Marcus



Antworten auf die vielen Fragen:



1)im Fenster mit Betonsturz haben die "lieben Handwerker" wahrscheinlich die Außendämmung vergesssen. Da ist guter Rat teuer.
2) Stoßlüften ist bei so viel badenden Leuten allgemeine Pflicht!
3) Das Loch im Kamin mit Ventilator wird wenig nützen.
4) statt Calciumsilikatplatten an kalten Ecken würde ich das Heizsystem dort auf Fußleistenheizung umstellen.
5) Tapete runter okay, mit Kalk Streichen okay, noch besser wäre ein Kalkputz.



Bad und Schimmel



Mit allem einverstanden, was mein Vorschreiber da empfiehlt.
Mit einem nicht: Der Venti bringts !

Und zwar einen leisen mit Grundlastschaltung von 30 m³/h und einer zusätzlichen Volllaststufe von 60.
Die Lüftungsöffnungen unten in der Tür sind ganz wichtig.

Ganz nebenbei wird damit eine kontrollierte Lüftung in die Wohnung eingebaut. Die dauerhafte Zufuhr temperierter Luft aus dem Wohnbereich und die Abfuhr belasteter Luft aus dem Bad.

Wenn Ihr Bekannter es perfekt machen will, baut er noch Zuströmventile in die Außenwände von Wohn- und Schlafzimmer ein.

Außerdem sollten Sie lesen: Schimmelpilzleitfaden des Umweltbundesamtes, auf deren homepage herunterzuladen.

Grüße vom Niederrhein



viele gute Antworten, bleiben noch Fragen



Das mit den Kalziumsilikatplatten (ginge da eigentlich auch Ytong?) ist keine gute Idee? Warum?

Verliere ich mit einem Ventilator nicht sehr viel teure Heizenergie, wenn ich keine Wärmerückgewinnung mit drinnen habe?
Wenn Ventilator, dann lieber in die Außenwand oder in den Kamin?

Das mit der Fussleistenheizung habe ich auch schon überlegt, ist aber erst mal noch zu viel Aufwand, kann man ja auch dann noch machen, wenn die anderen Massnahmen noch nicht das gewünschte Ergebnis gebracht haben.
viele Grüsse,
Marcus





Hallo,

sie verlieren Heizenergie, natürlich, aber die verlieren sie unkontrolliert in größerem Maße !
Eine Grundlüftung ist hygienisch erforderlich.
CaSi Platte ist voll in Ordnung.

Grüße



Die eine Frage noch, dann bin ich's zufrieden



Den Ventilator, baue ich den jetzt besser in die Außenwand oder in den Kamin?
Danke sagt Marcus





Hallo,

da im Kamin keine Rückschlaggefahr besteht und die Außenwand nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, würde ich ihn hier einbauen.

Grüße



Danke...



...dann werden wir das so machen.
Grüsse,
Marcus





© Fachwerk.de