Fussbodenausgleich im DG (Holzbalken/Lehm-Decke, 40 bis 80mm Spielraum zum Fussbodenoberkante)

Hallo zusammen,

ich saniere gerade unser Dachgeschoss: Komplett entkernt, ca. 140qm, Fussbodenunebenheiten von 40 bis 80mm.
Zieht man 10mm für den Bodenbelag ab (Im Bad Fliesen, sonst Parkett und ggf. Kork geplant) bleiben 30mm Spielraum für einen Fussbodenaufbau bzw. an einigen Stellen bis zu 70mm die ausgeglichen werden müssen.
Hierzu meine Frage:
Wie kann ein Fussbodenausgleich aussehen? Für Estrich zu dünn, wäre Fermacell inkl. Dämmung (eine Art Trockenestrich)auf Ausgleichs-Schüttung eine Lösung? Wird das einfach schwimmend ohne Unterkosntruktion verlegt?
P.S.: Heizungsrohre sollten auch noch im Fussboden verschwinen.

Vielen Dank im Voraus für viele kreative Vorschläge.
Heute packen wir's an!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 08.11.10

Fußbodenaufbau DG


Wie sieht der Fußboden jetzt aus?
Mit oder ohne Dielung?

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 08.11.10

Fußbodenaufbau DG [forum 155362]


Guten Abend,

nackter Fussboden, keine Dielen.
Man guckt auf die Balkenlage mit Beton bzw. teilweise Lehm in den Einschubkästen ziwschen den Balken.

Gruß aus dem kalten Norddeutschland
Heute packen wir's an!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 08.11.10

Fußbodenaufbau DG


Dann schlage ich Folgendes vor:
Einbau einer Lage Rauhspund,
Rieselschutz,z.B. Natronkraftpapier,
Ausgleichsschüttung, z.B. Perlite, min 10 mm,
Trockenestrichelemente, min 20 mm.
An besonders hohen Stellen kann als Ausgleich druckfeste Miwo oder Ausgleichsspachtel verwendet werden.
Falls mehrere Räume entstehen, kann die Fußbodenhöhe von Raum zu Raum variiert werden.
Ob bei einer gebundenen Schüttung (z.B. Bituperl) der vorhandene Untergrund ohne Rauhspundlage verwendet werden kann, muß vor Ort in statischer Hinsicht abgeklärt werden.
Ich rate grundsätzlich davon ab.

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 08.11.10

Fußbodenaufbau DG


Hallo,
vielen Dank für den Vorschlag, zwei kleine Fragen:
Welchen Sinn erfüllt der Rauhspund? Nur als weitere "Füllstoff" um nicht alles zu schütten? Oder ist Rauhspund leichter, da Sie statische Gegebenheiten erwähnt haben?
Wie bereits erwähnt gibt es einige Stellen die nur 40mm Ausgleich zulassen (Abhängig von existierender Treppe und letzter Stufenhöhe), hier macht Rauhspund keinen Sinn, oder?
Fussbodenhöhe soll in allen Räumen die gleiche sein, Wunsch ist keine Stufe im OG!

MfG
Heute packen wir's an!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 10.11.10

Fußbodenaufbau DG


Da Sie die alte Dielung herausgerissen haben, müssen Sie die wieder ersetzen.
Sie ist integraler Bestandteil der Decke, vor allem in statischer Sicht.
Dielung bzw. Rauspund dient zur Lastverteilung auf die Deckenbalken, hält den Einschub und die Füllung von Punktlasten frei und bewirkt eine gewisse Scheibenwirkung der gesamten Decke.
Trockenestrich ist auf einer festen tragfähigen Unterlage zu verlegen, die Felder zwischen den Deckenbalken zählen nicht dazu. Am höchsten Punkt können Sie auf die Schüttung verzichten und direkt mit 10 mm Mineralwolle kaschierte Estrichelemente verwenden.
Bei mangelnder Bauhöhe gibt es noch eine Möglichkeit, man schraubt (Dielungshöhe nach unten versetzt) rechts und links an die Balken Traglatten, schneidet die alte abgebaute Dielung dann auf Länge der Balkenfelder und schraubt sie auf die Latten. Im Ergebnis haben Sie einen tragfähigen Boden in Höhe der Balkenlage.
Einfacher ist aber meine beschriebene Methode, lassen Sie bei Bedarf die Fußbodenhöhe zwischen den Räumen variieren. 1 cm ist da leicht auszugleichen. Eine andere Möglichkeit wäre mit einem Podest bzw. einem Absatz in dem betroffenen Raum zu arbeiten. Wenn man das geschickt in die Innengestaltung einbezieht, ergibt das interessante Lösungen.
Sie können auch die klassische Methode einsetzen, für jeden Balken passend Federn schneiden und so die Höhendifferenzen ausgleichen, dann wieder Dielung oder OSB aufbringen.

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 10.11.10

Fussboden-Bilder aus der Bilddatenbank: