Fussbodenaufbau auf Bodenplatte

Hallo, auch wenn das Thema hier im Forum immer wieder und wieder auf der Tagesordnung steht, so habe auch ich, trotz des Lesens von vielen Forumsbeiträgen und googln, noch einige Fragen.
Wir haben in unserem kleinerem Haus, welches als Ferienwohnung vermietet werden soll, eine Bodenplatte aus Beton, bei der uns der genaue Aufbau sowie die Stärke nicht bekannt sind. Auf diese Bodenplatte wollen wir eine Abdichtung und Dämmschicht aufbringen, anschleißend Fermacellplatten und geklebtes Parkett.
Nun haben wir den Vorschlag bekommen auf die Absperrung (PE oder Bitumen) Styrodurplatten zu Verlegen und direkt darauf die Fermacellplatten. Geht den das? Laut Firmenbroschüre von Fermacell muss unter den Platten eine Niveliermasse oder Ausgleichsschüttung. ??? Im Forum habe ich dazu nichts gefunden. Welche Alternative (vom Arbeitsaufwand her und bezüglich der Kosten vergleichbare Alternative) zu diesem Fussboden haben wir? Wir stehen bei der Fertigstellung der Wohnung leider unter Zeitdruck.
Lieben Dank für Eure Antworten!
jeden tag ne neue chance
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.02.14

Kommt drauf an...


Hallo susann07,
Niveliermasse oder Ausgleichsschüttung brauchst Du nur, wenn Unebenheiten des abgedichteten Rohbodens nivelliert (waagerechte Ebene) oder ausgeglichen (eingeebnet) werden müssen.
Die Abdichtung mit Bitumenbahnen wird an den Überlappungen zwangsläufig uneben (ca. 5mm), da wirst Du die Styrodurplatten nicht eben auslegen können. Wir haben diese 5mm mit PE-Trittschallmatten von der Rolle ausgeglichen.

Wenn der Rohboden bereits eben ist, nimm besser eine Kunsstoff-Dichtbahn, (z.B. Katja Sprint (soll keine Werbung sein)). Die lässt sich auch einfacher Verlegen als Bitumenbahnen.
Fermacell hat Dämmstoffe verschiedener Hersteller zur Verwendung als Unterbau geprüft und zugelassen.
Alternativ kannst Du mit einer Schüttung unter den Fermacell-Estrichplatten auch dämmen UND ausgleichen/nivellieren). Die Fermacell-Anleitungen sind da sehr anschaulich. (Fermacell staubt beim Verarbeiten sehr stark, Isoself etwas weniger). Ökologisch sicher besser, Dämmeffekt aber schlechter (WLG 040-045).
Die Schüttungen können sich mit der Zeit noch etwas verdichten, und der gesamte Aufbau um wenige Millimeter absacken. Im Wohnbereich sicher kein Problem, im Bad kann es aber im Extremfall zu Problemen mit der Fugenabdichtung zwischen Fußboden und Wand kommen.
Viel Erfolg
Erwin


Erwin | 03.02.14

Welche Gesamt-Aufbauhöhe...


steht denn zur Verfügung?

Grüße

Thomas
Holz schwimmt immer oben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Restauratio GmbH | | 04.02.14

13-15cm


Erst einaml Dank an Erwin. Den Hinweis mit Katja nehme ich auf. Die Dämmstoffe, die Fermacell zur Verwendung unter den Platten freigegeben hat habe ich mir angesehen, zudem habe ich auch noch bei der Fermacell Hotline angerufen. Eine Schüttung (außer der Nivilierschüttung) können wir nicht verlegen, so wird es ganz pragmatisch bei den Hartschaumplatten bleiben, kein Perlit, kein Blähton und Co, auch keine geölte Holzdielung. Wir müssen mit dem haushalten, was uns zur Verfügung steht.
Hallo Thomas, der Fussbodenaufbau hat bis zu 15 cm zur Verfügung. Die Fermacell-Platten haben wir bereits (20mm Gipsfacer-Trockenestrich und 10 mm Holzfaserweichplatte), daher wollen wir diese auch verbauen, genauso wie das Parkett. Nun ist noch die Frage auf was wir bei den Hartschaumplatten achten müssen. Gibt es da Unterschiede?
Beste Grüße,
Susann.
jeden tag ne neue chance
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.14

Das würde ich...


...von Anfang bis Ende nicht so machen, und bleibe deshalb im Unterholz...

Grüße

Thomas
Holz schwimmt immer oben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Restauratio GmbH | | 04.02.14

Nun, das


ich ein klarer Komentar.
Bitte darf ich trotzdem fragen, wie Du es machen würdest - unser finanzielle Spielraum ist nicht sehr groß.
Lieb ist mir dieser Aufbau, so wie er zur Zeit geplant ist auch nicht.
Susann.
jeden tag ne neue chance
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.02.14

Bodenplatte-Bilder aus der Bilddatenbank: