Michael Meyer




Hallo

Ich möchte gerne mein Dachstuhl dämmen und hätte noch einige Fragen dazu !
Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen.

Momentaner Aufbau sieht so aus : Pfannen/Lattung/12cmSparren

Ich möchte wegen einer fehlenden Unterspannfolie aber nicht mein Dach abdecken , sondern diese von Innen einbringen . Nur damit bin ich noch ein wenig überfragt , wie ich dies am besten machen kann . Folie oder vielleicht gibt es auch noch andere Materialien.
Dann wollte ich die Isolierung zwischen den Sparren setzen und anschließend eine Dampsperrfolie auf die Sparren befestigen.
Auf die Folie kommt dann eine Lattung , auf der dann Vertefelung o.ä kommt .

Nun meine Fragen.

1. Wie und womit mache ich am besten meine Unterspannbahn ? bzw wie montiere ich diese richtig.
2. Welchen Abstand muss die Unterspannbahn zur Pfannenlattung haben ?
3. Was für eine Isolierung ist am besten geeignet bzw ist kostengünstig und hat einen relativ guten Dämmwert . Mir ist bewusst , dass nicht allzu viel an Platz für die Dämmung vorhanden ist , aber für einen Hobbyraum sollte es reichen.Mehr wird aus diesem Zimmer auch nie gemacht.
4. Was für eine Folie muß ich für die die Dampfsperre nehmen .

Vielen Dank und eine schünen Tag .

Michael



Ein Bild



1. Holzweichfaserplatte (z.B. Pavatex Isolair l)
2. mind. 2 cm besser 4
3. Zellulose und alle anderen Naturdämmstoffe wie z.B. Flachs, Homatherm,...
4. z.B. ProClima DB+ oder ProClima Intello
5. Dämmung min 14 cm besser mehr





Hallo
Vielen Dank für das Bild !
Können Sie mir vielleicht zu der Holzweichfaserplatte etwas mehr schreiben ?
Wie befestige ich diese an den Sparren ? doch sicher mit einer extra Lattung .und wie bekomme ich diese zu den Sparren hin abgedichtet ?

Ausserdem mal eine andere Frage rein Informationshalber.
Wie würde es aussehen , wenn ich diese Blauen Dämmplatten , welche auch für Wanddämmungen im Kellerberreich genommen werden nehmen würde . Diese sind Wasserabweisend . Somit bräcuchte ich doch eigendlich auch keine Unterspannbahn , oder sehe ich das falsch . Müsste sie dann nur seitlich and den Sparren sauber Abdichten , mit Schaum , Silikon o.ä .
sollte dann von aussen Feuchtigkeit mal durch die Pfannen kommen , kann diese schön saube nach unten fliessen.

Wie gesagt wollte ich das nurmal Infohalber wissen , weil man sich damit glaube ich viel Arbeit sparen kann , oder nicht ?

Vielen Dank

Michael



Neiiiin,



bitte keine geschäumten Materialien einbauen und schon gar keine Ortschäume. Die von mir angegebene Holzweichfaserplatte ist durch eine Vergütung Wasserabweisend und hat damit genau die Eigenschaft, die sie sich wünschen. Befestigt werden sie mit Schrauben. Die erforderlichen Leisten sind eingezeichnet. Zu den Sparren müüsen die Platten nicht eingedichtet werden, wenn sie passgenau geschnitten und leicht gebogen werden.





Hallo
und warum keine geschäumten Materialien ?
Danke



Da würde ich sie bitten



im Forum mal nach den entsprechenden Einträgen zu suchen. Hierzu gibt es schon ellenlaneg Diskussionen, die man sicherlich nicht immer wiederholen sollte.





Hallo
Hier im Forum konnte ich auf die Schnelle nicht allzuviel finden , aber werde mich nochmal damit auseinandersetzen .
Noch ein anderer Gedanke . Wie sieht es aus , wenn ich auf die Dachlatten Abstandshalter montiere und eine Folie verbaue. Kompl. ueber die Sparren gelegt ,dann bis an die "abstandshalter" usw usw . natuerlich sicher verklebt und nicht mit den dachlatten vertackert . wenn dies auch gehen wuerde bitte ich um einen Vorschlag , welche Folie man dafuer nehmen koennte.
Danke
Michael



Ansichten und Funktionslösungen



Fred hat kurz und bündig geantwortet und den Nagel völlig mittig auf den Kopf getroffen.
Doch in Ihren Ansätzen der Denkweisen ist immer wieder die althergebrachte Baumarkt-bring-ich-selbst-Varianten herauszuhören (-lesen).
Den Vorgaben von Fred stimmen wir in aller Form zu, denn diese Lösungen werden von uns schon mehrere Jahre so verbaut. Und bis heute keine Probleme, trotz Bauherrenselbstmontagen (fachlicher Betreuungsbeistand!).

Grüße Udo





Hallo
Wie sieht es aus mit meinerm Vorschlag die Unterspannbahn nachträglich zu montieren ? Ich finde diesen Vorschlag besser , weil so keine Möglichkeit besteht , das sich Wasser ansammeln kann . Es wird immer nach unten fliessen .Auch an den Sparren .
Bei der Lösung mit den Weichholzplatten besteht dennoch eine Gefahr , dass Wasser an den Nahtstellen durchdringt .Ausserdem ist die Montage eine nachtraeglichen Unterspannbahn nicht so aufwendig wie die der Weichfaserplatten .Und kostengünstiger .

Wer kann mir meinem Vorschlag zustimmen ?
Danke

Freundliche Grüße
Michael



Unterspannbahn



Hallo Herr Meyer,

habe bei mir Delta Vent zwischen die Sparren gesetzt allerdings mit mindestens 4 cm Luft zur Dachlattung, am Scheitelpunkt 6 cm und bisher keine Probleme gehabt.

Zu der Art der Dämmung möchte ich Ihnen keine Empfehlung geben, da hier die Entscheidung von einer vielzahl von Faktoren beeinflußt wird wie z.B. finanzielle Mittel, Lebensdauer der Dämmung, Nutzung des Raumes, Tragfähigkeit des Dachstuhls, Verhalten der Dämmung.

Allerdings finde ich das die beiden Herren, die vor mir geantwortet haben auch etwas anderes zulassen sollten als ausschliesslich die öko-Variante.

Mit freundlichen Grüssen





Hallo
danke holger .
werde mich darueber mal schlau machen.
was mir noch sehr gefaellt sind hartschaumplatten. habe im netz nur gutes lesen koennen.
wie schaut es wohl damit aus , wenn ich diese platten beidseitig alukaschiert verwenden wuerde .
mein haus hat in den schraegen ueberhaupt keine daemmung . natuerlich auch keine Unterspannbahn und keine dampfsperrfolie. wenn ich diese platten vom Dachboden einschiebe (auch mit einer gefahr von seitlichen spalten) muesste es doch zumindest besser daemmen als nun.sollte dann mal eine pfanne defekt sein , kann das wasser seitlich an zwischen Platte und Sparren auf die dachschraege laufen , und wird dort , wie nun auch ab und an wasserflecken verursachen. ABER diese platten sind angeblich unverrottbar , und deswegen wuerden ise doch dafuer gut gehen. was meinst du oder die anderen.

auch bei meiner urprungsfrage , dort wo noch keine dachschraegen montiert sind , wuerde ich gern mit diesen platten arbeiten , dann kann ich diese aber auch seitlich mit den sparren mit Schaum o.ä abdichten.
BITTE nicht gleich alles schlecht machen was ich schreibe. moechte nur mal einen rat , ob das nicht vielleicht eine ueberlegung wäre
vielen dank
michael



Hartschaumplatten



sind denkbar ungeeignet für diesen Zweck.

Diese Platten und dann noch Alu-beschichtet dichten alles ab. Die denkbare Folge ist, das sich Feuchtigkeit, die sich im System bildet nicht mehr entweichen kann, sondern im Innern verbleibt und zu schweren Bauschäden führt.

Dächer dämmt man zwar, dichtet sie auch luftdicht ab, läßt aber trotzdem eine diffusionsfähigkeit zu. Also nicht absperren.

Allerdings ist mit Unterspannbahn in einen Bereich, wo die Dachschrägen montiert sind und auch bleiben sollten nichts zu machen. Hier sollte man auf die gebogene Platte zurückgreifen. Diese lässt sich auch von oben einschieben. Allerdings habe ich keine Idee, wie die Winddichtigkeit mit einer Dampfbremse herzustellen ist. Einige schwören hier auf Einblaßverfahren mit Zellulose o.ä.

Eine seitliche Abdichtung mit Montageschaum(total daneben) oder ähnlichen ist meiner Ansicht nach überflüssig.

Selbst wenn an der einen oder anderen Stelle einmal ein wenig Regenwasser einsickert, so dürfte es durch die Hinterlüftung rasch wegtrocknen. Der Luftstrom, der sich bei dieser Art Hinterlüftung einstellt ist nicht zu unterschätzen.

Wenn es dann so stark mit den Eindringen des Wassers wird, das es ganz durchschlägt, so sollte man sich grundsätzlich Gedanken darüber machen, ab nicht die Lebensdauer des Daches zu Ende ist.





hallo
also das mit den undichten pfannen waren einzelfaelle , welche durch einen Sturm entstanden sind . ansonsten ist das Dach kompl dicht und auch verschmiert.
ich schwoere leider immer noch auf die loesung mit den beidseitig alukarschierten pur-hartschaum-daemmplatten.
ich habe den ganzen tag nur gutes drueber im netz gelesen.
kann doch dann nicht sein , das sie wirklich nicht so gut sein sollen.

hier nochmal mein eventuelles vorgehen , auch wenn diese platten in 100mm staerke 19,50 kosten.

vielleicht liest es ja doch noch ein anwender und kann mir siene erfahrungen mitteilen.
im haus moechte ich es in 3 zimmern machen , weil ich dies vermietet habe und dort geheitzt wird.
momentan ist wie gesagt nichts dahinter .
moechte auf die Lattung zur zimmerseite hin zwischen den Sparren seitlich 2 latten bis nach unten einschieben , auf denen ich dann die hartschaumplatten bis nach unten rutschen lasse . dann habe ich knapp4cm zur Zimmerdecke hin luft und auch ca 4cm zur pfannenseite .
sicher wird es zu den sparren hin waermebruecken geben , aber so wie es nun ist kann es auch nichts gutes sein.(wie bei vielen in deutschland).
muss dazu sagen , das vorher eine daemmung von 2cm staerke drin war . irgendeine steinwolle,welche auf Papier geklebt war. gönne keinem dieses zeug aus seinen schraegen zu hohlen. aber sicherlich ist die gefahr bei bauschaeden an dem zeug hoeher als bei meinem vorgehen.

bei der Garage moechte ich auch diese platten verwenden . diese zwischen den sparren klemmen , 4cm zu den pfannen und zu meiner vertefelung luft lassen.
auch hier moechte ich mir weitere folien etc sparen.
sie sagten , wenn mal wasser an den seiten durchkommen sollte , so wuerde es auch wieder verdunsten. hoffe sie haben recht :-) !
sie schrieben auch , dass ich alles kompl abdichte mit diesen platten.
im gewissen sinne lasse ich ja ein wenig platz seitlich der sparren und habe 2 gute lueftungen.
muestte das nicht reichen?

nocheimal gesagt.
in beiden gebaeuden sind die pfannen verschmiert und haben nut und feder (hoffe richtig erklaert)
also dicht ist es recht gut.

bitte um antwort
danke
michael



Noch mal PU-Platten



Diese Platten sind gut geeignet um Estriche (ist auch in fast jeden technischen Beiblatt zum Produkt erwähnt)zu Dämmen, hier habe ich sie auch verwendet.

Jedes Produkt hat seinen Anwendungsbereich. Sie würden doch auch Mineralwolle nicht als Fussbodenersatz nehmen.

Wenn Sie nun an den Seiten 1 bis 2 cm Luft lassen, haben Sie zwei Effekte, 1.) Die warme Luft zieht zwischen PU-Platte und Sparren nach aussen und Kühlt ab, es bildet sich als Kondenswasser. Dieses schlägt im ungünstigsten Fall an den senkrechten Balkenseiten nieder und wird den Holzbalken schön nass halten 2.) Die Dämmung ist für die Katz, da die Wärme durch die Spalte nach aussen getragen wird.

Die Lüftung darf nicht von innen nach aussen erfolgen, sondern nur aussen unter den Pfannen.

Viele Grüsse





langsam bin ich ratlos

es muss doch irgendetwas geben , was ich ohne Unterspannbahn und ohne Sperrfolie in die schraegen bekomme.
und bei der Garage muss es doch auch eine einfachere loesung geben.

weis nicht mehr weiter





und noch etwas.
warum werden diese platten im netz auf mehr als 100 seiten als dachdaemmung angeboten , selbst mit montagezeichnungen ?
diese leute koennen doch nicht alle besch.... sein ?
wie ist denn nun der fall bei mir ?
wenn ich garnichts dazwischen habe !
dann muss ja alles schwimmen vor KONDENZWASSER
oder wie soll ich das verstehen
gruesse
danke
michael



Ratlos



es tut mir ja wirklich leid, aber leider läßt sich ein gewisser Aufwand nicht vermeiden.

Sonst sind Bauschäden vorprogrammiert und dann sollte man es bei Status Quo belassen.

viele Grüße



Platten



wahrscheinlich als Aufsparrenaussendämmung. Dieses sind aber ganz andere Begebenheiten als bei einer Zwischensparrendämmung von innen.

Lassen Sie mir doch bitte mal so einen Link zukommen.

Viele Grüsse





verstehe nur immer noch nicht , warum diese platten als dachdaemmung verkauft werden.

gruss





lasse ich ihnen morgen zukommen , aber warum andere begebenheiten ? sie sagten ma soll nicht absperren! ob obendrauf oder zwischen den Sparren ist dann egal



Also Herr Meyer,



ich habe so den Eindruck, dass sie keine Hilfe suchen, sondern jemanden, der ihnen ihre Wunschkonstruktion bestätigt. Seriöser Weise kann man das aber nicht, da bei dieser Konstruktion die Bauschäden schon vorprogrammiert sind.
Holger Freund hat sich sehr viel Mühe mit ihren Fragen gemacht. Seine bauphysikalischen Erklärungen sind durchaus in Ordnung und könnten so akzeptiert werden. Wenn auf hundert Internetseiten etwas anderes steht ändert das nichts an den seid langem bekannten und allgemein akzeptierten physikalischen Grundgesätzen. Oder sie haben das gelesene vielleicht falsch interpretiert?
Das in meinen Empfehlungen in erster Linie Naturbaustoffe eine Rolle spielen, liegt einfach daran, das sie den syntetischen Baustoffen in den meisten Fällen weit überlegen sind. Man macht im Laufe der Jahre halt so seine Erfahrungen und neuerdings werden diese auch rechnerisch bestätigt.
Das tut doch gut, oder!





Hallo
Es ist mir klar das meine Vorschläge nicht die Besten sind .
ICH SAGE NOCHMAL : Ich möchte hier Erfahrungen sammeln . Da kann es schonmal zu solch verwirrenden Lösungsvorschlägen meinerseits kommen . Bitte dies zu berücksichtigen !

Werde es dann wohl oder übel doch mit der Lösung wie sie Herr Heim beschrieben hat machen . Dazu habe ich aber noch einige Fragen .
Beim Haus wird es wohl erst so bleiben wie es ist . In 10 Jahren werde ich das Dach höchstwarscheinlich erneuern . Dann kann auch dort eine saubere Lösung eingebracht werden.

Also ich möchte bei der Garage so vorgehen.

2cm Lattung seitlich an den Sparren schrauben.
Davor eine Holzweichfserplatte schrauben . Diese leicht gebogen einbauen , mit Abstandshalter in der Mitte der Sparrenfelder.
Dann möchte ich Isolierung einbringen . Stärke 140mm .
Dann kommt Die Folie drunter !
Dann eine Lattung mit meier Vertefelung .

Nun meine Fragen:

1. Können Sie mir einen Link zu den Holzweichfaserplatten geben? Möchte gerne diese ca 5mm straken verwenden. Habe ich zumindest etwas hier im Forum drüber gelesen , das es diese Stärke auch gibt.

2. Welche Isolierung ist Wirksamer ? Es kommen für mich nur 2 in Frage 1x Klemmfilz 140 Staerke ZKF1-035 fuer 6.95 m2 oder Klemmrock 035 fuer 6,75 Euro m2 .
Wodrin unterscheiden sich die beiden Isolierungen , und wie werden diese richtig eingebracht ?

3.dann kommt ja die Folie.
Habe 1x eine Vario Klimamembran (Dampf und Windsperre mit variablen Diffusionswiederstand , oder Owolen Dampbremsfolie !
Welche muss ich nehmen zur Rauminnenseite hin und welchen Unterschied hat eine Dampfsperre und eine Dampfbremsfolie bzw wo sollen sie verbaut werden.

Vielen Dank
Gruß
Michael Meyer



Garage



Zum ersten Punkt kann ich nichts sagen.

Zu Punkt zwei: Die von Ihnen erwähnten Produkte gehören beide zu den mineralischen Dämmstoffen einmal dürfte es Mineralwolle von Isover und das andere Mal Steinwolle von Rockwell sein. Beide sind in meinen Augen gleichwertig.

Aber hier muss ich Herrn Helm hinsichtlich der physikalischen Eigenschaften von Naturdämstoffen beipflichen. Es ist ungefähr als würde man einen Kleinwagen mit einer schweren Limosine vergleichen, beide Autotypen bringen Sie von A nach B. Allerdings mit unterschiedlichen Komfort.

Zum Einbau: man schneidet die Dämmung 1 bis 2 cm breiter als das Sparrenmaß und klemmt die Wolle dann zwischen die Sparren.

Zu Punkt drei: Der Unterschied liegt schon im Namen eine Dampfbremse ist diffusionsoffen, läst als einen Feutigkeitsaustausch zu ( hier gibt es verschiedene Wirkungsgrade). Eine Dampfsperre ist diffusionsdicht, sperrt also Feuchtigkeit aus, aber auch ein.

Sie sollten Raumseitig eine Dampfbremse einbauen, also die Vario-Klimamembran.

Viele Grüsse





hallo
danke holger

wo baut man denn eine Dampfsperre ein ? nur infohalber . und wieviel Abstand sollte ich zwischen dampbremsfolie und vertefelung lassen ? reichen 2cm ? oder doch lieber 4 .
du hattest doch bei dir selber zwischen den Sparren delta vent verbaut ! wie denn genau ?

danke



@ Herr Meyer



sie sind mir nicht böse ob meiner deutlichen Worte, das freut mich sehr.
1. Die 5 mm Weichfaserplatte kenne ich nicht, ich arbeite mit einer Isolair l der Fa. Pavatex. Die dünnste Platte ist 20 mm. (www.Pavatex.de) Vergleichbare Platten gibt es auch von z.B. www.Gutex.de; www.steico.de; ... usw. Achten sie darauf, dass die Nässe nach unten vor die Fassade laufen kann.
2. Ich verwende als Dämmung in den meisten Fällen Zellulose, z.B. www.Isofloc.de. Auch andere Dämmstoffe wie Homatherm, Flachs, ... usw halte ich für gute Materialien.
Mineral und Steinwolle werden von mir selten verwendet. Hier ist es aber aus meiner Sicht unerheblich für welches Material sie sich bei einer Dachdämmung entscheiden.
3. Als Folie verwende ich bei meinen Dämmfavoriten meistens ein Papier der Fa. Pro-Clima und zwar die DB+. Der neue Renner von dieser Fa. ist die Folie Intello. Muss ich doch einmal Mineral oder Steinwolle einsetzen verwende ich die Folien dieser Herstellerfirma, da ich ansonsten u.U. Probleme mit der Gewährleistung bekommen kann.



Dampfsperre



Dampfsperren baut man ein, wenn die Begebenheiten keinen Feuchteaustausch zulassen, wie z.B. bei verschweissten Flachdächern oder im Fußbodenbereich.

Die Folie Delta Vent wird wie die Platte eingebaut, also mit einer Mittellatte und zwei seitenlatten.

Die Hersteller von Mineralwolle empfehlen, vor der Dampfbrense (vom Raum aus gesehen) eine Untersparren-Mineralwolle zu setzen (in Ihren Fall 5 cm) und dann die Vertäfelung.

Mit freundlichen Grüssen





hallo
untersparren Mineralwolle ??
also zusaetzlich zwischen Dampfbremse und vertefelung ? vertefelung dann so roh auf die 5cm mineralwollenschicht ?
danke





Holger , wenn ich auch diese delta vent Folie nehme , tacker ich sie seitlich einfach an den holzlatten ? und in der mitte nehme ich eine groessere Latte , sodass sie ein wneig durchdrueckt ?
oder muss ich sie noch mit den latten verkleben ?
danke





http://cgi.ebay.de/1-Rolle-75-m-Unterspannbahn-Delta-Vent-N_W0QQitemZ7538565334QQcategoryZ34936QQcmdZViewItem

die richtige Folie ??



Details



Sie können mich auch anrufen 040/74373758

Viele Grüße





hallo
telefonisch habe ich momentan (firma) keine moeglichkei , werde mich aber gerne nochmal bei ihnen melden .
wuerde mich aber freuen , wenn sie mir meine 3 fragen noch hier beantworten koennten , damit ich noch im netz stoebern kann .
danke



Antworten



Schneiden Sie die Folie so lang, daß Sie die Seiten der Sparren mit abdeckt, dann befestigen Sie die Folie mit den Seitlichen Latten ( also Folie zwischen Sparren und Latte eingeklemmt ) . Latten können Sie nageln oder Schrauben. Die Latte in der Mitte höher, so das die Folie praktisch ein nach innen gewölbtest Zeltfach ergibt. Verkleben ist nicht nötig auch ein antackern an die Mittellatte erübrigt sich .

Ich habe Delta Vent S genommen, ist ein wenig reissfester als N.

Untersparren-Filz z.B. Integra UKF1

Vertäfelung roh drauf.

Viele Grüsse





hallo
ok ich lege die Folie an den Sparren an , tacker sie fest zur fixierung und setze eine Latte drueber welche verschraubt wird. von rauminnenseite aus gesehen die folie ja somit hinter den seitlichen latten .nun die frage , darf die folie dann an den seiten an der pfannenlattung anliegen ? oder muss die haltelattung an den sparren weiter weg von der pfannenlattung geschraubt werden ? in der mitte haengt die folie ja wegen der mittleren latte ohnehin durch.

dann nochmal zu den filz zwischen Dampfsperre und vertefelung !
bringt ja sicher auch noch was an Isolierung , oder ?
davor brauch keine extra folie , weil es sich ja in dem mit dampsperrfolie versiegelten RAUM befindet ! RICHTIG ?

danke



Folie



Die Haltelattung sollte nich direkt an der Pfannenlattung liegen. Ich habe hier 4 cm Abstand gewählt.

Noch eine Folie ist in der Tat nicht nötig.

Viele Grüsse





ok
dann wird mein Aufbau nun so ausschauen !

Pfannen / Lattung / 2cm lueftung / Delta vent Folie / 140er Rockwoll K35 / Dampbremsfolie / lueftung / Vertefelung !

Die 2cm Lueftung an den Pfannen muessen mittig reichen , hoffe ich , weil ich sonst mit meinen Kehlbalken in Konflikt komme . wird ansonsten eine reine stückelei .
Und an den Sparrenseiten muesste ich mit 1,5 cm auskommen .
wofuer dient diese lueftung genau ?

und zwischen dampbremse und vertefelung moechte ich nichts machen . ist auch nicht unbedingt notwendig , oder ? wuerded auch hier 2cm lueftung reichen ? und auch hier die frage warum diese lueftung notwendig ist.

so das muesste es nun gewesen sein.
holger bitte beantworte mir noch diese fragen. und beglaubige mir meinen aufbau :-)

anrufen werde ich aber bestimmt wenns soweit ist.

dann noch eine GANZ andere frage .
ist es richtig , das ich im haus in der Decke vom 1 stock zum Dachboden hin , wenn dieser nicht isoliert aber durchlueftet ist , und auch keinen Bodenbelag hat (nur diagonalle verstrebungen gegen verschiebung )eine Isolierung auf die Zimmerdecke (stroh verputzt) ohne Dampfbremse legen kann ? staerke 160 mm . angeblich soll durch den fehlenden bodenbelag und dem nicht isolierten Dach alles schon durchlueften koennen.
danke
gruss
michael



Aufbau



mir wären 2 cm zu wenig, 4 sollten es eigentlich schon sein. Aber wieso stören die Kehlbalken ? Ach ja, die Sparren sind ja nur 12 cm hoch. Das bedeutet aber, das eine 140 Isolierung eh nicht paßt. Kleine Rechnung 12cm - 4cm = 8 cm Platz. Es gibt nun zwei Möglichkeiten, etweder die Sparren auf das gewünschte Maß Aufdoppeln ( siehe Skizze in der ersten Mail) oder eine 80 iger Isolierung rein und doch noch 5 cm Untersparren Klemfilz = 8 + 5 = 13 cm Isolierung der Wärmeleitgruppe 035 das entspricht etwa 15 cm Isolierung der Wärmeleitgruppe 040.

Wenn man sich den Untersparren Klemfilz sparen möchte sollte zwischen Vertäfelung und Folie trotzdem eine Lüftung vorhanden sein. Es könnte passieren, wenn die Kälte doch durch die Dämung schlägt ( sollte die Garage längere Zeit nicht beheizt und es draussen kalt sein) , dass die noch wärmere Luft innen ihre überschüssige Feuchtigkeit beim Abkühlen auf die Folie bringt. Setzt man nun das Holz direkt auf die Folie, so nimmt es dieses Wasser auf und es kan gammeln.

Müsste doch eigentlich für eine nicht bewohnte Garage mehr als ausreichend sein.

Zur zweiten Thematik: Auch hier gilt das gleiche Prinzip, ohne eine Klimafolie oder eine Dampfbremse zur warmen Seite hin wird die warme Feuchte Luft in die Dämmung wandern, hier abkühlen und die Feuchtigkeit in die Dämmung hin abgeben.

Viele Grüsse





die sparen werde ich durch latten 4cm austocken .
hatte ich vergessen zu schreiben.
beim zweiten punkt hat man mir (auch hier irgendwann gelesen) es ruhig ohne bremse zu machen , da das ganze Dach nicht isoliert ist und somit wohl ein Kaltdach ist , die warmfeuchte luft schoen verfliegen kann .
aber naja , das kann ich ja zum glueck immer im auge behalten.

die kehlbalken stoeren mich , weil sie im oberen drittel ja an den Sparren befestigt sind , und bis knapp 3cm an die pfannenlattung gehen .
muss ich bei jedem fach rumstueckeln mit den leisten und der folie.
dann lieber etwas weniger Abstand und eine durchgehende Verlattung an den sparren.
geht das , oder reicht das ? eine lueftung muesste doch damit reichen ? luft kann ja auch noch zwischen den einzelnen pfannen durch ! und durch meinen (foliensach der deltafolie) die mittig 2cm von der pfannelattung abhaengt und seitlich ca 1cm .

???
danke





sorry wegen den ganzen fehlern , aber bin hier sehr im stress . alles aufmal bearbeiten ...... geht wohl nicht ohne fehler .
danke



Abstand



nehmen Sie lieber den grösseren Abstand und führen Sie die Latten nur bis an die Kehlbalken heran.

Noch ein Wort zur Dachdämung, im Auge behalten ist gut, wahrscheinlich werden Sie eher die Feuchtigkeit von unten an der Decke sehen.

Mit freundlichen Grüssen





versuche mein bestes .

zu zweiten.
kann ich auch da im auge behalten , da wie gesagt keinerlei Bodenbelag drauf ist.
die warme luft geht in die Isolierung und trift dann im Dachboden auf kalte luft.dort wird sie sich in kondenzwasser umbilden .dadurch , das ich aber ein gut unisoliertes durchlueftets Kaltdach habe ist die gefahr gering , das sich grosse mengen an KW bilden , weil das luftgemisch schoen im raum ablueften kann.
aber noch ist alles trocken :-)

bevor sich die Feuchtigkeit durch die Decke schlaegt wird wohl einige zeit ins land gehen. bei meinem elternhaus sind schon 30 jahre vergangen . und es ist nichts zu sehen.
wenn ich nun den boden mit brettern dicht machen wuerde , und die dachschraegen im dachboden auch dicht machen wuerde . ok dann wuerde ich es verstehen .

?



@"Internet-Fachberater " Freund



Kurze Frage zur Detailausbildung im Traufbereich: Als "perfekter" Internetbauberater sollte man auch hierzu aussagefähig sein und kurz erklären, wenn man vor allem die Gesamtkonstruktion nicht kennt, wie der Feuchtigkeitsablaufübergang im Traufbereich innenseitig hergestellt wird.
Mit Holzweichfaserplatten (übrigens mit Nut + Feder, sodaß keinerlei Feuchtigkeit nach innen abläuft!!) ist eine schnelle und überzeugende Ausbildung ausführbar.
Langjährige Erfahrungen in der Bauherrenbetreuung möglich.

MfG Lehmhanwerker Udo



bin ich balla



hallo
nochmal
also habe mir nochmal meinen Dachstuhl angeschaut .
wenn ich mit der Folie arbeite kann ich sie doch getrost seitlich an den Sparren bis an die pfannlattung legen.in der mitte wuerde ich sie dann mittels Latte durchhaengen lassen , um das wasser ablaufen lassen zu koennen.
es ist doch reichlich luft zwischen pfanne und Lattung vorhanden. fast 4cm . diser raum zieht sich doch von feld zu feld und muesste zur lueftung doch reichen. oder will ich das nicht verstehen :-)
wenn ich eine Unterspannbahn haette , diese auf den sparren liegt , wuerde ich meine Isolierung auch direkt daran setzten und haette auch nicht mehr luft zwischen pfannen und unterspannbahn . also warum kann ich meine folie nicht wie beschrieben anbringen ? unterschied zu heutigen unterspannbahnen auf den sparren , wäre dann nur meine durchhaengung in der mitte , welche logisch ist.
was ist mit Traufe gemeint ? :-) sorry wenn ich frage . wollte die folie auf die "verkleidungsbretter von aussen " aufliegen lassen . ist das die traufe ? hoffe ich doch.
zumindest kann die Feuchtigkeit dann problemlos ins freie .

also erklaert mir bitte nochmal den unterschied , warum ich meine nachtraegliche Spannbahn von den latten mit Abstand montieren soll , waehrend eine fachgerechte auf den sparren dies ja auch nicht tut.

danke
gruss
micha



Anruf tätigen und kongrete Erklärung bekommen!!!



Ruf uns doch zu deinem Thema ganz einfach einmal an (035872/39461, 035936/45398, 0160/7226041 oder 0172/3623871)
Gesprochenes Wort bringt präzisere Informationen hervor und kann wesentlich besser verständlich erklärt und erläutert werden.

Grüße von den
Fachhandwerkern.



Eine fachgerecht



verlegte Unterspannbahn auf den Sparren hat immer einen Abstand zu den Latten, weil unter den Latten noch eine Konterlattung auf den Sparren aufgebracht wird.



Udo Mühle



ich fühle mich keineswegs als "Perfekter Internetberater" und wenn Sie den gesamten Schriftverkehr gelesen haben, so dürfte Ihnen eigentlich nicht entgangen sein, das ich mich immer ziemlich neutral verhalten habe.

Da Sie ja offenbar die Gesamtkonstruktion kennen und sogar eine telefonische detaillierte Bauanleitung liefern können, incl. feuchtigkeitsabführung traufseitug überlasse ich Ihnen gerne das Feld.

Bei meinen Dach hätten Sie allerdings age Probleme bekommen.

Übrigens habe ich dieses Forum als Erfahrungsaustauschplattform gesehen und nicht als alleinige Domäne von Firmen.

Viele Grüsse





Hallo Herr feim
Ok dann sieht es wieder anders aus.
dann werde ich den größtmoeglichen Abstand einbauen.
Frage 1: Wofuer dient die grosse hinterlueftung zwischen Spannbahn und pfannen ? leuchtet mir noch nicht ganz ein !
Frage 2:aber mit der Isolierung darf ich dann schon von innen bis an die Unterspannbahn gehen ?

Hallo Holger
Du meintest , das die lueftung zwischen bremsfolie und vertefelung dafuer dient , wenn sich mal auf der Innenseite durch temperatuschwankungen kondezwasser auf der Folie bildet , diese dann gut ablueften kann .
Frage 3 : wenn ich aber eine zusaetzliche daemmung ca 5 cm zwischen folie und vertefelung einlege kann diese auch durchfeuchten , oder ?

sorry nochmal wegen den fragen , aber dafuer ist dies forum ja gedacht nehme ich an .

holger
wie gesagt , werde ich mich mal bei baubeginn bei dir melden .

Herr Mühle und Jannasch
Gern melde ich mich auch bei Ihnen , doch leider kommt es mir so vor , als wenn sie mir gleich ein Angebot faxen möchten. :-)
kann mich aber auch täuschen .
aber im Notfall melde ich mich auch bei ihnen gern zwecks technischer auskunft.

Danke

Grüße michael





vergessen

gibt es ein bildchen , wo ich die Folie unten langlaufen lassen soll ? ich meine Traufe usw .
d
danke



Holger



Hallo

Holger ich hatte gestern versucht dich anzurufen , leider ohne Erfolg :-) !
Werde es heute nochmal versuchen , vorab aber nochmal ein paar Sachen , damit das Telefonat schneller durchgeführt ist.

Schau Dir mal diesen Aufbaue an . Ist so wie auf dem Bildchen oben , aber auch dort liegt die Weichfaserplatte direkt an der Pfannenlattung an . Seitlich zumindest . Genau so möchte ich es auch machen , und der Mitte 3-4 cm Abstandslatte montieren.
Als Platte möchte ich eine 6mm Starke bitumierte verwenden.
Vielleicht aber auch eine , welche ich hier bei mir noch in Mengen liegen habe. Da würde ich gern eine Probe per Post verschicken , damit du Dir mal anschauen kannst .
Also wenn ich diese Platte gebocgen zwischen die Sparren klemme , kann ich darunter meine Dämmung direkt an die Platte legen ? so sieht es auch auf den Bildern aus . Dann meine Dampsperre , 2cm Lattung mit Vertefelung drunter .

Zu der Decke in der Garage !
Von unten wird nicht (nie) geheizt. von unten unter den Sparren verkleidet , zwischen den Sparren habe ich 140 Glaswolle gemacht . darauf kommt jetzt nut und feder Bretter mit 28,5 Staerke . Darauf dann Laminat .
Ist doch sinnvoll zwischen Laminat und Bohlen auch eine Dampfsperre einzubauen , und diese formschlüssig mit der Dampfsperre der Dachschraegen zu verbinden , oder ?
Es wird zwar nur oben geheizt , und Waerme steigt nach oben , aber Schaden kanns nicht. Oder kann ich auf diese Dampsperre im Fussboden verzichten .

Hier der Link zum Aufbau

http://www.klimatec-system.de/docs/technik/konstruktion/eindeckung-bleibt1.html


PS Mit der Deltafolie habe ich bei Seite geschoben , da es Mir zuviel Fummelei wird . Dann lieber die bitumierte Plaztte , aber in einer Staerke von ca 6mm !
Vielleicht gibt es ja auch noch ander Platten , welche ich dazwischen setzen kann . Bin für Tips immer dankbar.

Holger vielleicht schaust du Dir diesen Beitrag nochmal an , ich melde mich dann heute noch bei dir .

Danke



Nachricht



Haben schon mehrfach versucht Ihre Nummer anzuwählen, doch leider wurde nie abgenommen.

Vielleicht wäre es Ihnen möglich, wenn Sie mich (uns) einmal gegen abend so ab 20°°Uhr unter meiner Nummer: 035936/45398 kontaktieren könnten.
Dabei brauchen Sie natürlich keine Bedenken hegen, daß wir Ihnen sofort ein Angebot unterbreiten wollen.
Für uns steht dazu immer eine genaue Vor-Ort-Besichtigung im Vordergrund, wo sämtlich alle damit in Betracht zu ziehenden Faktoren gesichtet und die damit einhergehende Aufbau- und Funktionsweise erörtert wird.
Detailausbildungen sind dabei der Schwerpunkt.
Traufbeläuftungen und deren Ausbildung in Einheit mit der Hinterlüftungsebene und deren Einbindung in die Entwässerungsebene (Dachrinnenbereiche!); Firstentlüftungsgestaltung zur bestehenden Dacheindeckung zur Ableitung der Hinterlüftungsebene usw.
Damit erklärt sich natürlich die Beantwortung von Herrn Freund, daß es sich natürlich nicht um die alleinige Domain
von nur Fachfimen handelt, aber über diese eben ganz gezielt und auch mit entsprechenden Gewährleistungsansprüchen (bei Auftragsvergabe bzw. Fachanwendungsberatung über Ausführungslösungen durch den Fachbetrieb!!)Funktionssicherheiten abgeleitet werden können.
Alle Achtung vor den selbstbauerischen Lösungen, doch nur soweit, wie diese auch baukonstruktiv sinnvoll und langzeitfehlerlos funktionstüchtig sind.
Damit wollen wir nur auf unsere präzisere betrachtung der Problematiken hinweisen (auch wir sind ja im Sinne von fachwerk.de Privatpersonen mit eventuellen Immobilienbesitz). Unsere Beratungen werden prinzipiell immer mit dem gewissen Maß an gesundem Bauchgefühl und erarbeiteter Fachkompetenz gegeben. Mit festen Handwerkspartner für die jeweiligen Bereiche erreichen wir den bestmöglichen erfolg und die dazugehörige Akzeptanz.

MfG LehmHandWerk
Udo und Jens





Hallo
holger schade das sie sich nicht mehr hier gemeldet haben.
H. Muehle bitte warten sie , bis ich mich bei ihnen melde.
kann schon sein , das ich nicht ans telefon gegangen bin , da ich viel unterwegs bin.
wie gesagt , werde ich mich zu gegebener zeit auch bei ihnen melden,moechte aber erst den rat von H.Freund oder anderen personen .
hoffe das sich noch jemand meldet und mir den genauen Aufbau mit den holzweichfaserplatten schildern kann .
es geht mir eigendlich nur noch um die fragen , 2 antworten zurueck.
danke
bitte um antwort

gruss
michael





Schade !
Dachte ich bekomme hier noch mehr Tips/Ratschläge ueber mein Vorhaben.
Wohl getäuscht ....



Den genauen Aufbau



mit der Holzweichfaserplatte finden sie mit Zeichnung in der ersten Antwort!





Hallo Herr Heim
Haben sie meine Mail bekommen ? Dort habe ich noch einige Unklarheiten beschrieben .
Bitte um Rückantwort , wenn möglich!
Danke





© Fachwerk.de