Flurboden erneueren, "Problem" mit Nässe

Hallo, lese hier schon länger mit, hab mir schon viele Ratschläge geholt nun aber ein "Problem" zu dem ich noch nix passendes fand.

Das Haus:
ca: 250 Jahre alt, Standort Nordhessen. Aussenwände mit Ziegeln ausgefacht, innen mit Lehm. Teileweise Unterkellert.
In der Unteren Etage verläuft der Flur mittig durchs haus. die Räume Rechts und Links sind jeweils ca: 20cm höher gelegen. Die Rechte zudem unterkellert. Der Boden des Flurs besteht aus Naturstein (recht grosse Platten), diese sind verfugt. Das Haus liegt an leichtem Hang, d.h das Niveau aussen vorn ist ca: 20 cm über!!!! dem Niveau des Flurs. Hinten eben.

Im Frühjahr und wenn starker Regen fällt, werden die Steine im Flur natürlich feucht, im Winternatürlich auch sehr Kalt.

Die Orginale Steinoptik gefällt uns zwar sehr, aber wir würden den Boden gern auf das Niveau der seitlichen Räume umd dem Gelände vorm dem Haus heben, und in diesem Zuge auch, wenn möglich nach untem Isolieren. Die Feuchtigkeit stört uns eigentlich nicht gross aber die Kälte die Im Winter aufsteigt würde ich gern loswerden.

Eine Wand, links (nicht unterkellert) ist bis in ca 10-15cm höhe leicht feucht, so das die Alte Wandfarbe dort leicht blättert.

Ansonsten keine Feuchtigkeitssorgen im Haus.

ich wäre super Dankbar wenn jemand hier einen Tipp hat wie ich den Fussbodenaufbau realisiere.

vielen Dank!

beste Grüsse

mirko
Nich reden, machen!
Mitglied der Fachwerk.de Community
Herr | | 30.05.17

Fußbodenaufbau


Da sehe ich zwei Möglichkeiten:
1. Variante
-einige Zentimeter Brechsand bzw. Feinsplitt als Bettung zwischen Lehren waagerecht einbauen,
- Foamglasboards mehrlagig mit versetzten Fugen waagerecht einbauen, Fugen mit Ducktape o.ä. gegen Verrutschen sichern,
- Trockenestrich einbauen,
- Entkopplungmatte, Fliesenbelag oder Bahnenbelag Kautschuk.

Vorteile:
ist ohne Schaden am alten Belag reversibel
keine technisch bedingten Pausen durch Aushärtung/Trocknung
Nachteil:
teuer.

2. Die Billigvariante
- Trennlage (Folie),
- gebundene Dämmschüttung,
- Dämmung aus Styrodur,
- Trockenestrich,
- entweder Entkopplung + Fliesen oder Bahnenbelag aus PVC.

Vorteile:
Ist reversibel und billiger.
Nachteil:
technisch bedingte Pause bei der gebundenen Schüttung.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 31.05.17

Flurboden


Da sich mineralische Bodenbeläge immer relativ kalt anfühlen könnte ein fußwärmerer Bodenbelag wie Kork oder Dielen im Flur zB aus Eiche geeigneter sein
Vorhandenen Boden mit Feuchtigkeitssperre abdecken
KVH zur Befestigung der Dielen Verlegen und nivellieren
Dämmung einbringen
Dielen verlegen

Wenn sich unter der abblätternden Farbe Kalk oder Kalkzementputz befindet Farbe abkratzen und Kalk oder Silikatfarbe auftragen

Im Außenbereich Oberfächenwasser abführen zB durch Abgraben und Anlegen eines Weges mit Gefälle vom Haus weg und ggf kleiner Sockelmauer zum Hang hin
Natürlich abhängig von den örtlichen Gegebenheiten

Andreas Teich

Niveau-Bilder aus der Bilddatenbank: