Der richtige Fußbodenaufbau über Erdreich (Skizzen)

Hallo,

Dank eurer Hilfe und Informationen, habe ich jetzt mal abschließend drei Skizzen bzw. Schnitte (nicht maßsabgerecht) durch den Erdgeschoßfußboden einschließlich des Fundamentes angefertigt. Ganz links auf der Mauer liegt jeweils der Schwellbalken. Das Haus steht wie gesagt in einer trockenen Gegend und auf einem ca 80cm hohen Sockel, so daß mit drückendem Wasser nicht zu rechnen ist.

Wichtig wäre für mich zu wissen, ob der Übergang bzw. Anschluß zur Außenwand so funktionieren könnte. Denn ich muß mit den Fliesen ja über das Fundament kommen und kann trotzdem die 15 bis 20cm dicke Kalkestrichplatte nicht komplett über dem Fundament einbauen, weil ich dann mit dem Fußboden deutlich über die Oberkante des Schwellbalkens kommen würde. Der Kalkestrich muß also mit dem Fundament abschließen.

Hier der Link zu meinen Skizzen, einfach kopieren und in den Browser einfügen: (hoffentlich funktioniert es)
Gruß Richard

http://img135.imageshack.us/img135/5558/fubodenaufbauea7.jpg


Richard | 17.07.06

Der Kork-Kalkestrichaufbau ist richtig skizziert.,


lediglich das Vließ kann entfallen, wenn Sie als erstes eine dickflüssige (Konstistenz wie Stampfbeton) Mischung auf den Schotter einbauen. Wichtig ist,daß Sie keine Keramikfliesen verlegen. Terakottao ist okay, als preiswerte Alternative können auch Tondachziegel als Bodenbelag ins Mörtelbett gelegt werden.Oberfläche bitt nicht versiegeln, Ölen oder wachsen ist okay.
Viel Erfolg!
Fachwerksanierung mit Lehm- und Naturbaustoffen
Mitglied der Fachwerk.de Community
TEX-BIS Naturbaustoffe | | 17.07.06

Danke für die Hinweise!


Schön, daß die Skizzen im Groben und Ganzen richtig sind.

Warum dürfen eigentlich auf Kalkestrich keine Keramikfliesen verlegt werden? Haften sie nicht so gut, oder brechen sie, wegen des weicheren Kalkestrichs, schneller bei großer Belastung. Kalkestrich hat ja nicht die Festigkeit von Zementestrich und Keramikfliesen sind oft sehr dünn.

Gruß Richard


Richard | 17.07.06

Keramik-Fliesen sind nicht kapillaraktiv ,also dicht.


Der Kork-Kalkestrich wird richtig hart, vergleichbar wie z.B. Anhydritestrich. Sie können mit einem Traktor auf dem getrockneten Korkestrich rumfahren ,die Druckfestigkeit ist also kein Problem, auch für Keramikfliesen o.ä.
Wichtig ist, daß der gesamte Fußbodenaufbau ,auch die Bodenbeläge und Oberflächenbehandlungen der Tonplatten kapillaraktiv bleibt,damit sich innerhalb des Konstruktionsaufbaus kein Feuchtestau (es ist ja erdfeucht drunter,keine Folie ,kein Sperrbeton, keine Dachpappe) bilden kann.
Fachwerksanierung mit Lehm- und Naturbaustoffen
Mitglied der Fachwerk.de Community
TEX-BIS Naturbaustoffe | | 17.07.06

Skizzen-Bilder aus der Bilddatenbank: