Fensteröffnung mit Porenbeton zu mauern?

Moin Zusammen,

wir möchten die Fenster in einer EFH BJ 1940 verändern. Dabei werden einige Fensteröffnungen zugemauert, einige verkleinert und einige neue erschaffen.

Das Haus hat eine einschalige Außenmauer aus Vollblock haufwerksporigem Leichtbeton (laut Hersteller U-Wert ca 1,0). Ich möchte die Öffnungen mit Porenbeton Planstein zumauern. Ytong kriegt man in Werten von 035 040 und 055. Ich könnte 035 nehmen und etwas "bessere" Dämmung an den zugemauerten stellen bekommen.

Spricht etwas dagegen oder sollte ich lieber ein Stein mit einem schlechteren WLG wählen, sodass er besser in das bestehende Mauerwerk "einblendet"?

An eine andere Stelle ist die Wand hinter einem Heizkörper sehr dünn (11cm). Nach Entfernung des HK möchte ich die Einparung ebenfalls mit Porenbeton (035, 040 oder 050) auffüllen. Kann man 035 Steine nehmen oder sollte man hier auch schlechtere nehmen, um nicht zu riskieren, dass der Taupunkt in das Mauerwerk landet? Oder mache ich mich unnötig sorge?

Vielen Dank!

Trala-la

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.03.17

Fensteröffnungen


Sie machen sich unnötig Sorge.
Ich mache mir Sorge um diese Baumaßnahme an sich.
Mal ein Fenster zu versetzen mag noch angehen aber gleich mehrere da sehe ich den Sinn nicht mehr. Sie sollten das Verhältnis von Aufwand und Nutzen, vor allem was die Folgeleistungen betrifft, abwägen. Ein Fenster ist kein Kleiderschrank den man schnell mal verschieben kann.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 25.03.17

Und die...


...Fassadenansicht?
Sollte da nich mit dem Bauamt mal gesprochen werden?
Ansichtsveränderung?
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 25.03.17

Porenbeton-Bilder aus der Bilddatenbank: