beschlagene Fensterscheiben

Hallo,
ich habe das Problem, das meine Fenster in der kalten Jahreszeit beschlagen (bis zu ca. 1/3 von unten und ein 2cm breiter Rand über der Querstrebe). Besonders im Schlafzimmer sind diese am Morgen bei Temperaturen ab ca. 0°C betroffen. Ich bilde mir ein, das ich richtig lüfte (Stosslüftung jeden Tag) und auch entsprechend heize. Was kann ich dagegen tun, oder mache ich mit vielleicht auch zu viele Sorgen.
Für Eure Hinweise im Vorraus Besten Dank


Kempe | 12.10.04

Fenster beschlagen


Guten Morgen,

das ist gewissermaßen "normal". Die Luftfeuchtigkeit kondensiert eben an den kältesten Bauteilen, und das sind bei Ihnen die (wahrscheinlich einfachverglasten) Scheiben.
Was man dagegen tun kann:
- Dauerlüften mit warmer (vorgewärmter) Luft, dazu muß man eine kontrollierte Lüftung einbauen
- einen Heizkörper unter das Fenster stellen, der für einen kontinuierlichen Luftzug sorgt
- hochwärmedämmende Verglasung einbauen.

Wenn Sie das nicht wollen, müssen Sie sich damit arrangieren, stoßlüften und in Küche und Bad für einen besseren Luftwechsel sorgen. Gibt es sonst noch Feuchtigkeitsquellen ? Aquarien oder ähnliches ?
Auch wenn z.B. 2 Personen in einem bspsw. 15 m² großen Raum schlafen, steigt ohne Lüftung die Feuchtigkeit so stark an, daß morgens die Fenster "klatschnass" aussehen können.
Hier hilft manchmal das Offenstehenlassen der Türen zum Flur.

Gruß
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 12.10.04


vielen Dank für die Informationen.
Es sind eben keine einfachverglasten Fenster und genau das macht mich stutzig


Kempe | 12.10.04

FEuchtigkeit an den Fenstern


Ich habe ihren Beitrag samt Antwort durch Zufall gefunden.
Mir ist das auch in den letzten Tagen aufgefallen, allerdings nur im Dachgeschoss. Die Fenster sind neu (Dez. 2003) und das Dach definitv schlecht isoliert...von innen nur mit 5 cm Reet als Putzträger. Die Abseitentüren sind einfaches 18mm Holz und undicht. (Wir planen gerade die Sanierung). Insofern hat bei uns die Feuchte Raumluft viel Wege zum Abziehen, die Tür im Schlafzimmer ist auch offen...mich hat das auch gewundert. Vor dem Fenster sind zwei dünne Stoffrollos im Abstand von 12 cm, die können auch nicht schuld sein...
Könnten die Verglasungen evtl. nicht die Qualität haben wie vom Hersteller versprochen?
E. Hollaender


Elke Hollaender | 12.10.04

Fenster in Dachschrägen..........


..........noch dazu mit Stoffrollos davor, können gar nicht anders als naß zu sein.
Bedingt durch nächtliche Abstrahlung nach oben kommt es zu einer weitaus stärkeren Auskühlung als an Fenstern in Wänden.
Bedingt durch die Stoffrollos wird der normale Luftzug daran gehindert, Feuchtigkeit von der Scheibe aufzunehmen und diese abzutrockenen.
Sie erkennen das daran, daß nach dem Öffnen der Stoffrollos eben doch eine gewisse Abtrocknung erfolgt.

Außerdem dürfen Sie auch von Isolierfenstern keine Wunder erwarten. Deren Wämedurchgangswert liegt eben immer noch bei ca. 3 W/m²hK, der einer hochgedämmten Wand bei ca. 0,3.
Am Hersteller der Fenster liegt es also nicht sondern schlicht an den Umgebungsbedingungen.

Gruß
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 13.10.04

Beschlagene Fenster


Danke für die Info, Herr Beckmann. Haben sie evtl. auch eine Antwort auf unser Problem mit der optimalen Dachisolierung in Bezug auf die vorhandenen Reetmatten unter den Sparren? Dampfbremse ja oder nein.....Hanf oder Steinwolle...siehe meine Anfrage Thema Dachisolierung.
Das wäre toll, da wir in Kürze noch das Dach neu decken werden.

Elke Hollaender


Elke Hollaender | 13.10.04

Dachdämmung


Guten Tag Frau Holländer,

für Ihr Dach sind die Vorgaben der Energieeinsparverordnung einzuhalten. Das heißt 5 cm Reet alt + 10 cm Dämmstoff neu der Wärmeleitfähigkeitsgruppe 040.
Die Anforderung heißt abstrakt: k = 0,30 oder niedriger.
ich kenne zwar nicht alle handwerklichen Details Ihres Daches (was zur richtigen Beurteilung aber nötig wäre) rate Ihnen aber zu einer sorgfältig ausgeführten Dampfbremsfolie, am besten so eine mit Membraneffekt, die zwar Dampf sperrt aber Transport von außen nach innen zuläßt, sofern doch mal was schief geht.
Hanf oder Steinwolle ist nicht zuletzt eine Frage des Bugets und der persönlichen Präferenzen. (Fundamentalisten mögen mir verzeihen).
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 13.10.04


Nach Ihren Aussagen gehe ich mal davon aus, das das also normal ist, bin aber immer noch etwas skeptisch, da ich vorher in einem neuen Einfamilienhaus gewohnt habe, wo das nicht so war.
Das Dach und die Fenster sind neu, weiterhin haben wir das Haus diese Jahr mit Steinwolle und einer hinterlüfteten Vorbauwand (Holz) gedämmt


Kempe | 13.10.04

Hallo lieber Tau


Meine Wenigkeit im Büro  1   (der junge Kerl)Das Beschlagen der Fenster besonders im Schlafzimmer scheint deutlich zu zeigen, dass es sich hier a u c h um eine Frage der Raumtemperierung und eventuell der relativen Luftfeuchte handelt.

1. Beim Schlafen wird eine erhebliche Menge Wasser ausgeschieden. (Schon mal länger im Winter in einem unbeheizten Auto ohne Lüftung gesessen? - Wahre Sturzbäche an den Autoscheiben !)

2. Das Schlafzimmer ist meist niedrig temperiert und daher sind besonders die Scheiben der Fenster nicht ausreichend warm.

3. Das morgendliche Lüften durch Öffnen der Türen zu den beheizten Räumen transportiert warme wasserdampfgesättigte Luft in die kalten Räume. Die nun abkühlende Luft kann ihr Wasser an den kalten Flächen nicht mehr halten und: k o n d e n s i e r t.

4. Bei Dachrägenfenster ist die Herstellervorschrift übrigens, dass der Heizkörper sein aufsteigende Luft direkt am Fenster vorbeileiten kann.


Schwierig mit den Tipps zur Abhilfe:

# Bei geöffneten Fenster und geschlossenen Zimmertüren schlafen. Morgens die Heizung im Schlafzimmer wieder höher regeln. (Gelüftet wurde ja die ganze Nacht)

# Damit Fenster nicht beschlagen, soll die innere Fensterscheibe in Relation zur relativen Luftfeuchte genügend Temperatur haben. Je höher die relative Luftfeuchte im Ínnenraum desto geringer darf die Diskrepanz zwischen Raumtemperatur und Glasflächentemperatur sein.

Ach es langt, ist ja eh alles bekannt

Gruß Lutz
Mutabor
Mitglied der Fachwerk.de Community
PARISEK saniert GmbH & Co KG | | 14.10.04